ALG 2 Wohngeld Kinderzuschlag?

4 Antworten

Habt ihr zu den Widersprüchen auch jeweils eine Kopie des Ablehnungsbescheides der Agentur für Arbeit ( Kinderzuschlag ) beigefügt ?

Wenn ihr nur 1050 € ALG - 1 habt + 135 € Wohngeld + 192 € Kindergeld,dann habt ihr vorerst ein Einkommen von 1377 € und dazu könnten ja max.derzeit noch 170 € an Kinderzuschlag kommen.

Euer Einkommen könnte dann ohne Berücksichtigung von Freibeträgen / absetzbaren Aufwendungen wie z.B. die KFZ - Haftpflicht max. 1547 € monatlich betragen.

Zwei Erwachsenen stehen in einer BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) derzeit jeweils 368 € Regelsatz für den Lebensunterhalt zu,da wären wir schon bei 736 € und dazu käme der Regelsatz für ein Kind von min.derzeit 237 €,wenn es noch unter 6 Jahre alt wäre ( 6 - 13 ) sonst würden es 291 € sein.

Es kämen also zu den 736 € min.237 € fürs Kind dazu,macht zusammen min.973 € und dazu kommt die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ohne den monatlichen Abschlag den ihr für den normalen Haushaltsstrom zahlen müsst ),dass würde dann mit den 450 € min.einen Bedarf von 1423 € ergeben.

Und zu diesen min.1423 € käme der KK - Beitrag von 178 €,macht zusammen einen Bedarf von min.1601 € pro Monat und ihr würdet auf max.monatlich 1547 € kommen,hättet ihr den max.Kinderzuschlag von 170 € bekommen.

Den habt ihr nicht bekommen bzw.euer Antrag wurde abgelehnt,weil euer Bedarf um min.54 € nicht gedeckt ist,denn Kinderzuschlag gibt es nur dann,wenn man mit seinem Einkommen + Wohngeld + Kinderzuschlag keinen Anspruch mehr auf Leistungen vom Jobcenter hätte.

Also euer Bedarf liegt durch den KK - Beitrag von 178 € pro Monat bei min.1601 € pro Monat.

Von den 1050 € ALG - 1 kann dann min.die 30 € Versicherungspauschale abgezogen werden + den auf einen Monat entfallenen KFZ - Haftpflicht Beitrag,also ich nehme mal an das sich das ALG - 1 dann um min. 50 € verringern würde und nur noch max.1000 € anrechenbares ALG - 1 übrig blieben.

Zu den 1000 € käme dann ja nur noch das Kindergeld von derzeit 192 €,ihr kommt dann gerade mal auf etwa 1192 € anrechenbares Einkommen.

Bedarf min.1601 € - 1192 € = ein Bedarf von etwa 409 € monatlich,der euch vom Jobcenter zustehen würde.

Also selbst mit den max.170 € Kinderzuschlag + 135 € Wohngeld käme man nur auf etwa 305 €,der Bedarf wäre also um über 100 € nicht gedeckt.

Das hätte dem Jobcenter normalerweise klar sein müssen,wenn ihr im Antrag auch alles korrekt angegeben habt,also wie hoch der KK - Beitrag und die KFZ - Haftpflicht ist.

5

Hallo :0)

Anträge immer zweimal stellen.

Das ist die richtige Antwort.

Ausdrucken und einreichen.

Drüber schreiben: Formlos und Fristgerecht.

Drunter : wir bitte um den Kurzen Amtsweg.

Wir bitten um eine ausführliche Beratung zur Wahrung unsere Recht.

Wir verzichten auf Datenschutz und *benennen* die Ansprechpartner mit Telefon und Email zur * internen * Kommunikation.

LG

Pumukelmia

0

Gegen den abgelehnten ALG II antrag solltet Ihr Widerspruch erheben. ( Oder habt ihr nur mündlich angefragt und so diese Auskunft erhalten? )

Denn Euch stehen als Paar mindestens ales Regelsatz 736,-- Euro + der unterste Regelsatz für 1 Kind ( ich vermute einfach einmal , dass Euer Kind unter 6 Jahre alt ist ) 237 Euro zuzüglich die Kosten der Unterkunft 450 Euro zu --- 14323,20 Euro.

Und das Euch derzeitig zur Verfügung stehende Einkommen (1377,-- ) liegt darunter.

1

unser Kind ist 8, mir ist es dann aber rätselhaft warum wir wohngeld bekommen. wir wohnen hier auf dorf und alle ämter sind verteilt auf die nächsten Großstädte. mache ich nochmal auf die Arge. danke erstmal

0
73

14323,20 

Wäre ein bisschen viel ;)

0
62
@beangato

Dann wäre der Regelsatz sogar noch höher - sprich 291,-- und Euer Bedarf somit 1477,-- Euro.

@Darkschild - gibt es einen schriftlichen Ablehnungsbescheid nach einem ALG II Antrag?? Bitte - solltest Du bisher keinen ALG II Antrag gestellt haben, siehe zu dass Du diesen noch in diesem Monat stellst!! Wenigstens das Formular mit dem Antragsdatum holen!!

https://www.buchundmehr.de/out/media/6026_Leseprobe.pdf

@ beangato - sorry - erkennbarer Tippfehler.

Ansonsten sind mir sogar einige Tippfehler in dieser Antwort unterlaufen.

0
62
@beangato

Habe ich "bei Dir" auch nicht so aufgefasst. Deine Beiträge sind doch regelmäßig freundlich und höflich abgefasst.

1

http://www.hartziv.org/regelbedarf.html

Das sind die Regelsätze.

Je Partner 368 Euro. Kind 291 (da 8 Jahre alt). Dazu kommt noch die angemessene Miete.

Angerechnet wird das Kindergeld.

Wieso zahlt Ihr KV?  Das ist doch bei ALG 1 mit drin?

56

Na sicher weil sie nicht verheiratet sind ?

0
56
@beangato

Das steht in keiner Frage,kann man sich aber doch denken,denn wie du sagst wird der KK - Beitrag und RV - Beitrag von der Agentur für Arbeit gezahlt !

Warum also sonst sollte dann noch zusätzlich ein KK - Beitrag gezahlt werden,wenn nicht aus dem Grund,dass keine Familienversicherung möglich ist ?

0
73
@isomatte

Deswegen habe ich doch gefragt. Für mich ist das nicht klar.

Leider kam aber bisher keine Reaktion.

1
56
@beangato

Mir fällt zumindest derzeit kein anderer Grund ein,evtl.werden wir ja noch aufgeklärt !

1

Verh, in Teilzeit 1200 Netto, wer stockt uns auf- Harz4, oder Wohngeld und Kinderzuschlag?

Hallo:) Hoffe jemand kann helfen... Mein Mann hat Aussucht auf eine Teilzeitstelle, er hätte dort 1200 Euro Netto raus.Ich bin schwanger und zu Hause, wir haben noch eine kleine Tochter.Wer würde uns Aufstocken? Wollen möglichst Harz4 umgehen.Reichen da die 1200 Euro um den Rest aus Wohngeld und Kinderzuschlag zu beziehen?

Lieben Dank im Voraus!

...zur Frage

Kinderzuschlag abgelehnt: Warum?

Hallo,

weiß jemand bei folgendem Brief von der Familienkasse weiter? (Zahlen gerundet)

/¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯\/¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯\/¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯\

Ihrem Antrag auf Kinderzuschlag vom XX.XX.20XX kann nicht entsprochen werden.

Begründung: Hilfebedürftigkeit wird nicht vermieden.

Nach den eingereichten Unterlagen beträgt Ihr (durchschnittliches) Bruttoeinkommen 1268 Euro. Die für Sie geltende Mindesteinkommensgrenze in Höhe von 900,00 Euro wird damit erreicht.

Nach den Berechnungen der Familienkasse ergeben sich folgende Beträge:

Verbleibender Gesamtbedarf der Bedarfsgemeinschaft (nach Abzug von Kindergeld und evtl. zu berücksichtigendem Einkommen und/oder Vermögen des Kindes/der Kinder): 309 Euro

Zu berücksichtigendes Einkommen und/oder Vermögen nach §§11 bis 12 SGB II (durchschnittlich) 814 Euro

Errechneter Kinderzuschlag 280 Euro

Selbst mit einem Wohngeldanspruch kann der Gesamtbedarf der Bedarfsgemeinschaft nicht gedeckt werden. Hilfebedürftigkeit nach SGB II kann somit nicht vermieden werden. Der Anspruch auf Kinderzuschlag besteht deshalb ab XXXX 2012 nicht.

\=============/\=============/\=============/\===========/

Das Komische: Wohngeld bekommt die Familie über 240 Euro. Plus den errechneten Kinderzuschlag (280 Euro) würde das doch die 309 Euro verbleibenden Gesamtbedarf weit überschreiten. Wo liegt der Fehler???

...zur Frage

Muss das DLZ auf Wohngeldantrag hinweisen?

Wir haben bis vor einiger Zeit noch ALG 2 aufstockend erhalten, mein Mann geht arbeiten und verdient ca. 1200 bis 1400 €, das schwankt immer wegen Überstunden. Wir haben dann eine Rückforderung vom DLZ bekommen, weil mein Mann zu viel verdient hat und dadurch ist uns aufgefallen, dass wir schon längst Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen hätten können. Wenn das Geld vom DLZ zurückgefordert wird, kann man bis zu einem Jahr rückwirkend Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen. Bis November 2014 wurde auch das ALG 2 in voller Höhe zurückgefordert und habe auch das Wohngeld und Kinderzuschlag rückwirkend erhalten. Da wir aber schon viel länger Wohngeld und Kinderzuschlag bekommen könnten weil damit unsere ALG 2 Bedürftigkeit aus dem Weg gewesen wäre, wollte ich das seit März 2014 rückwirkend beantragen. Für diesen Zeitraum wurden die Leistungen des ALG 2 allerdings nur teilweise zurückgefordert und der Antrag beim Wohngeld wurde deshalb abgelehnt, weil es nur geht, wenn man vom DLZ keine Leistungen erhalten hat. Dann habe ich das DLZ schriftlich gebeten, die Forderungen ganz zurückzufordern, das haben sie jedoch abgelehnt, weil sie meinten, dass ja Anspruch bestand. Ist echt ne blöde Situation, weil wir ja durch das Wohngeld und Kinderzuschlag gar kein ALG 2 mehr bekommen hätten. Wir wussten es einfach nur nicht. Aber die Aufforderung vom Amt kam erst viel später, also im November erst, dass wir die Anträge dort stellen sollen, obwohl sich beim Gehalt nichts geändert hat. Wir müssen nun 2000 € zurückzahlen und durch die Rückzahlungen, die wir nun nicht bekommenvom Wohngeld und Kinderzuschlag gehen uns 4000 € verloren, die wir bekommen hätten, wenn wir den Antrag schon im März 2014 gestellt hätten, was wir da ja noch nicht wussten, ist das Jobcenter nun in der Pflicht gewesen uns früher aufzufordern oder ist es einfach unsere Schuld und dürfen sie wirklich ablehnen die Leistungen zurückzufordern? Ich hatte es denen auch geschrieben, dass ja eigentlich Anspruch auf Wohngeld und Kinderzuschlag bestanden hätte und wir das rückwirkend beantragen wollen. Lohnt sich ein Weg zum Anwalt oder ist hier einfach der Fall: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?

...zur Frage

Warum bekommen wir jetzt kein Kinderzuschlag & kein Wohngeld mehr

Wir sind Dez.2012 umgezogen,bis dahin bekamen wir knapp 100,- € Wohngeld,zusätzlich haben wir auch noch komischerweise nur für 1 Monat Kinderzuschlag bekommen.

Die neue Whg ist genauso groß wie die andere nur mit dem Unterschied das wir jetzt 40,-€ mehr Miete bezahlen wie vorher.

Da sich sonst nichts geändert hat,weder der Verdienst noch sonst irgendetwas,wundert es uns warum wir jetzt weder Kinderzuschlag noch Wohngeld erhalten.

Natürlich haben wir auch den Online-Rechner benützt und jedesmal wurde ausgerechnet das uns wieder Kinderzuschlag und auch Wohngeld zusteht,warum aber wurde beides erneut abgelehnt?Ich versteh das nicht.

Sollen wir nochmals erneut Anträge stellen oder einfach die Ablehnungen akzeptieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?