ALG 2 UND MINI-JOB, 12 Stunden die Woche, was bleibt?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn deine Aufstockung laut Bescheid bei  ca. 308 € liegt,dann musst du ja noch anderes anrechenbares Einkommen haben !

Das müsste man erst einmal klären was das ist,denn wenn du z.B. noch für dich selber Kindergeld  bekommen würdest bzw.deine Eltern für dich und du min. 18 Jahre alt wärst,dann würden nämlich nach Beschäftigungsaufnahme schon mal die 30 € Versicherungspauschale entfallen,denn diese sind dann schon in deinem Grundfreibetrag von 100 € enthalten.

Dann würde dein Bedarf schon mal nur noch bei ca. 278 € liegen.

Auf dein Erwerbseinkommen hast du dann wie gesagt Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll,dass würden dann vom Bruttoeinkommen erst mal diese 100 € Grundfreibetrag sein.

Von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag,dann werden diese Freibeträge addiert,theoretisch vom Brutto / Nettoeinkommen abgezogen und mit ggf.sonstigem anrechenbaren Einkommen wie z.B. Kindergeld addiert.

Das ergibt dann das gesamte anrechenbare Einkommen und das wird dann auf deinen Bedarf angerechnet und die Leistungen dementsprechend gekürzt oder ganz eingestellt.

Wenn du also angenommen diese 408 € jeden Monat Brutto wie Netto bekommen würdest,dann hast du erst mal diese 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 308 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) stünden dir noch mal 20 % Freibetrag zu,dass würden dann noch mal 61,60 €.

Dein Freibetrag würde dann bei 161,60 € liegen,zieht man diesen dann theoretisch von deinen ca. 408 € Brutto wie Netto ab,dann blieben hier noch ca. 246,40 € an anrechenbarem Erwerbseinkommen.

Würde dein Bedarf dann wie gesagt bei nur noch ca. 278 € liegen,dann würden nach Abzug der ca. 246,40 € nur noch ca. 31,60 € an Bedarf bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?