Alergien bei dissoziativer Identitätsstörung (DIS)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo!

Die DIS ist leider noch recht wenig erforscht. Es gibt nur wenige Experten auf dem Gebiet. Vor allem sind das spezialisierte Therapeutinnen, die mit DIS-Patientinnen arbeiten.
Das heißt, dass sie nicht forschend tätig sind (mit Studien usw.), sondern "nur" aus ihren umfangreichen Erfahrungen berichten können.

Beispielsweise berichtet Michaela huber darüber, dass DIS-Patientinnen je nachdem welcher Anteil gerade "draußen" ist, verschiedene Vorlieben, Handschriften etc. haben können und auch, dass sie unterschiedliche Allergien (zum Beispiel) haben könnten.

Am krassesten fand ich persönlich, dass sich sogar die Augenfarbe (geringfügig) ändern kann, wenn ein "switch" (Wechsel von Anteilen) passiert.
Das klingt erstmal unglaublich, aber auch bei gesunden Menschen kann eine Augenfarbei im Tagesverlauf ganz ganz leicht variieren bzw. sich Stück für Stück mit den Jahren ändern.

Allergien haben eine größere psychische Komponente als angenommen, deswegen denke ich mit meinen Erfahrungen bei DIS, dass das auf jedenfall möglich ist.

Jedoch sind solch sehr körperlich betonte Erkrankungen wie etwa Demenz (Demenz hat ja mit Strukturveränderungen und Plaque im Gehirn zu tun) nicht "wechselbar" mit verschiedenen Anteilen.
Außer natürlich, es handelt sich um eine psychosomatische Demenz.

Als Beispiel habe ich eine DIS-Patientin gesehen, die je nach Persönlichkeit viele Dinge und Eigenschaften geändert hat, aber ALLE Anteile hatten eine Hörschädigung.
Die Ohren ihres Körpers waren also körperlich so geschädigt, dass nicht ein anderer Anteil plötzlich super gut hören konnte.

Hoffe, konnte helfen

PS: ich habe überall die weibliche Form (Therapeutinnen, Patientinnen) verwendet, da die Mehrheit auf diesem Gebiet weiblich ist, da mehr weibliche Personen solch extreme Gewalt von männlichen Personen erfahren und sich natürlich die Frauen dann später auch oft weibliche Therapeutinnen suchen, weil sie Angst vor Männern haben.
Natürlich sind damit vom Körper her männliche DIS-Patienten nicht ausgeschlossen, wenn ich das so formuliere!

Demenz nein, das hängt ja mit Veränderungen im Hirn zusammen

Allergien aber sehr wohl. Auch unterschiedliche Reaktionen auf bestimmte Medikamente, Drogen, Alkohol, Tabak, aber ebenso auf Gerüche, Geschmäcker, Geräusche, Anblicke, Tastsinn.

Auch ist es möglich, dass ein Anteil eine Angststörung hat, andere nicht. Einer eine klinische Depression aufweist, oder eine Essstörung, andere nicht.

Diese Fälle sind sehr selten, aber sollen schon aufgetreten sein. Krankheiten die mit dem Bewusstsein zu tun haben sind sehr schwer einzuordnen, da es noch keine Möglichkeiten gibt das Bewusstsein und seine Vorgänge mit physischen oder chemischen Prozessen zu assoziieren. 

Deine Frage könnte also selbst Sigmund Freud nicht beantworten. Denn selbst wenn solche Fälle auftreten, ist immer die Frage ob nicht ein anderer Faktor (z.B. Umwelt oder andere nicht erforschte/diagnostizierte Krankheiten) die Symptome einer DIS beeinflussen.

Beliebt in der Community

Was möchtest Du wissen?

Deine Frage stellen