Alan und das Wundermädchen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ganz ehrlich...

Nicht gut.

Es sind meiner Meinung nach zu viele verschiedene Themen darin enthalten anstelle eines großen, übergeordneten Konfliktpotentials.

1. Thema: Waisenkinder auf der Straße kämpfen ums Überleben

2. Thema: Waisenkind versucht den Verlust des letzten Familienmitglieds zu verarbeiten

3. Thema: Waisenkind träumt von mysteriösem Mädchen

4. Thema: Waisenkind begibt sich auf eine (abenteuerliche) Reise nach der Suche nach einem magischen Material.

Du hast selbst gesagt du bist noch jung, woraus ich schließe dass du noch nicht sehr viel Erfahrung darin hast Bücher zu schreiben.

Daher möchte ich dir unbedingt raten dich auf ein Thema zu beschränken.

Konzentriere dich darauf deine Figur lebendig wirken zu lassen, indem du ihr Träume, Ziele und Wünsche verleihst und dann such dir Figuren, Umstände, Ereignisse, welche der Figur beim Erreichen dieser Träume, Ziele und Wünsche im Weg stehen.

Auf diese Art erzeugst du Konflikte und aus Konflikten entsteht Spannung.

Mein zweiter wichtiger Rat: Bleib innerhalb deines Erfahrungsspektrums.

Was ist damit gemeint?

Schreib nicht über Themen, zu denen du noch keine oder zu wenig Erfahrung hast.

Als Beispiel ist Thema 2 ein extrem anspruchsvolles Thema. Die Schwester zu verlieren, als einzige lebende Verwandte ist unglaublich hart und wenn du die entsprechenden Gefühle noch nicht ansatzweise erfahren hast, wird es dir sehr schwer bis unmöglich gelingen sie autentisch und glaubwürdig rüberzubringen.

Daher würde ich das Thema gänzlich auslassen.

Thema 4 klingt abgedroschen. In jedem 2. Fantasyroman geht es um eine Person oder eine Gruppe die sich (meist mit spärlichen Anhaltspunkten) auf eine Reise und/oder Suche begibt und unterwegs Abenteuer erlebt.

Das ist schon extrem abgedroschen.

Thema 1 und 3 kannst du miteinander kombinieren, ohne dass es zu überladen wirkt. Bleib aber einfach. Du brauchst keine unglaublich tiefsinnige, verstrickte und mit Nebengeschichten vollgestopfte Erzählung, einfach, simpel und spannend (sprich mit glaubhaften Konflikten) ist weitaus lesenswerter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WennXdann
20.08.2016, 22:28

Danke, das war sehr hilfreich :)

1

Hört sich interessant an. Achte darauf, dass Du nicht zu sehr auf die Tränendrüse drückst (Armer Waisenjunge, dessen kleine Schwester stirbt), sonst wird es unglaubwürdig. Schreib nur, was für die Story wichtig ist.

Fang an zu schreiben. 

Viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erinnert mich ein wenig an das Thema von "Ruby Sparks – Meine fabelhafte Freundin".

Grundsätzlich finde ich das, was du da schreibst, als Jugendroman durchaus lesenswert. Je nachdem wie alt deine Figuren sind, hat das viel Potenzial für Konflikt, aber damit könnte man auch kritische Themen wie künstliche Intelligenz o.ä. aufgreifen, was die Geschichte sicherlich sehr komplex erscheinen lassen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du "Titel" noch richtig schreibst dann klingt das Thema doch ganz gut. Ich bewundere Leute die sich Storys ausdenken können und wenn die auch noch gut geschrieben sind dann noch besser.

Viel Glück dabei evtl wird das ja dann irgendwann ein Bestseller

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?