Akzeptieren Russen die Kasachen?

3 Antworten

Er hat ja erstmal nichts Falsches gesagt!

Nur wenn er jetzt seinen кинжал ziehen würde und seine Meinung durchsetzen wollte, dann wäre das bedenklich.

Wenn Du aus Kasachstan kommst, musst Du ja auch kein Kasache sein. Bist Du deutschstämmig? Dann wäre es für mich logisch, nicht nur als Russe, sondern auch als Deutscher aufzutreten und sich zu verhalten. Hier aber sieht man ein weit verbreitetes Dilemma: deutschstämmig (mit nicht mehr als einem deutschen Schäferhund in der Ahnentafel und ohne einigermaßen Deutsch zu beherrschen), lange in Kasachstan gelebt (zumeist im sowjetischen, als die nationalen Unterschiede aus politischen Erwägungen manchmal auch künstlich verwischt werden sollten), Muttersprache Russisch, dann plötzlich deutsche Umgebung, in der nicht nur Deutsche, sondern auch "Russen" aus anderen Gegenden der ehemaligen UdSSR herum schwadronieren und sich darüber streiten, ob sie noch Russe, nicht mehr Tschuktsche (o.ä.) oder vielleicht schon Deutsche sind!

Wenn mich als Ur-Deutschen mal jemand als Letten gehalten hat, weil mein Russisch einen ähnlichen Dialekt aufwies, habe ich mich eigentlich geehrt gefühlt!

"deutschstämmig (mit nicht mehr als einem deutschen Schäferhund in der Ahnentafel und ohne einigermaßen Deutsch zu beherrschen)"

Den Satz habe ich schon ziemlich oft gehört.

Zur Info:

Es ist inakzeptabel die deutsche Abstammung mancher Personen einer deutschen Hunderasse zuzuordnen. Es ist sicherlich jedem bekannt, dass eine Abstammung der Menschen von Hunden nicht möglich ist. Es ist ziemlich respektlos so etwas von sich zu geben.

Es ist jedem selbst überlassen, ob er Deutschstämmige, die im Ausland geboren wurden als Deutsche oder als Ausländer ansieht. Aber ihre Abstammung von Hunden zu zu vermitteln verletzt die Menschenwürde dieser Menschen.

Ich zähle mich übrigens auch dazu. In dem du behauptest, dass einer meiner Vorahnen ein deutscher Schäferhund war wirst du nämlich ziemlich persönlich.

0
@sumi79

Ach, Sumi, Du bist auch einer von denen?

Also gut, ich präzisiere:

"deutschstämmig (mit nicht mehr als einem deutschen Schäferhund im Besitz der angeblich deutschen Ahnen und ohne einigermaßen Deutsch zu beherrschen)".

Ich habe übrigens gar nichts gegen diese Menschen, deren Vorfahren einiges auszuhalten hatten. Ich habe sehr viele Freunde unter ihnen, die übrigens auch mal über einen derben Spaß lachen können.

Ich kenne aber auch Leute, die auf dieser Deutschenmasche geritten sind, um hier ein schöneres Leben zu bekommen, was sie in der dortigen, manchmal deutschfeindlichen Atmosphäre nicht hatten. Ihr Problem: dort waren sie "die Faschisten", hier sind sie "die Russen".

In dem du behauptest, dass einer meiner Vorahnen ein deutscher Schäferhund war wirst du nämlich ziemlich persönlich.

Na na! Etwas satirisch würde ich jetzt fragen: wieso, war es etwa ein Dackel??

Also, lass Deine Ehrverletzung, ich habe es definitiv nicht so gemeint, wie Du es darstellst. Es ist eben das alte, schon mal diskutierte Problem: wörtliche Übersetzungen, die exakt den Inhalt der Aussage wiedergeben, gibt es nicht!

1

Da hast einen Quotenidioten getroffen. Muss es geben. Ist die statistische Verteilung. Da gibt es nichts zu akzeptieren odern nicht akzeptieren. Russen aus Kasachstan sind Russen. Kasachen sind Kasachen und es ist völlig egal wer wer ist.

Du und ich sind 100%russe
Aber du must bedenken es gibt keine richtigen rusen, deutsche albaner, polen.... usw mehr da im laufe der jahre sich das blut vermischt hat

Welche Vorstellungen haben Russen über Deutschland?

Priwjet ;)

mich würde mal interessieren, was gewöhnliche Russen für Vorstellungen über Deutschland (und auch Frankreich, England etc.) haben.

Rußland ist ja ein riesengroßes Land, glaube 50 mal so groß wie Deutschland oder noch größer, das riesige Sibieren, die (weitgehend) unbesiedelte Taiga und Steppe, die Fichten- und Birkenwälder und verschiedenste Minderheiten die es trotzdem irgendwie schaffen in diesem Riesenreich zusammenzuleben. Rußland an sich hat ja garnicht so viele Einwohner im Vergleich zu der riesigen Fläche. Was die Deutschen über Rußland denken oder Vorstellungen haben dürfte ja den hier lebenden Russen bekannt sein. Aber mich würde jetzt mal wirklich interessieren, was ein durchschnittlicher Russe denkt (in Rußland), wenn er "Deutschland" hört.

Im Vergleich zu Rußland ist unser Land winzig klein, so wie aus unserer Sicht vielleicht Luxemburg. Denken da die Russen dann "ohje wie sind die 80 Mio Menschen da zusammengedrückt die haben ja nichtmal Grundstücke von 10 Hektar" oder geht das eher in Bewunderung über, wie so viele Menschen auf kleiner Fläche leben können?

Hat ein Russe da das selbe Bild vor sich, wie wenn wir an Tokio oder NY denken?

Diese Frage kann mir natürlich nur ein Russe beantworten am besten einer der schon ein Teil seines Lebens in Rußland gelebt hat.

Und wie hört sich die Deutsche Sprache für Russen an? Russisch hört sich für die meisten Deutschen (die, die die Sprache nicht kennen) ähnlich wie polnisch oder serbisch an, mit welcher Sprache kann man die Deutsche dann vergleichen? Liegt Deutsch vom Akzent her näher am Englischen oder am Schwedischen? Aus Sicht eines Russen?

Grüße :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?