Akut lahmendes Arthrose-Pferde reiten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich habe meinen Wallach in einen Aktivstall "umgesiedelt". Seitdem ist das absolut kein Thema mehr, weil es keine Weide-Kaltstarts mehr gibt. Durch die ständigen Bewegungsanreize sind die immer "warmgelaufen". Alles, was man zufüttern kann, lindert zwar die akuten Beschwerden etwas, ändert aber nichts an der Problematik, dass die Pferde in Boxenhaltung und Offenställen ohne besondere Bewegungsanreize viel zu viel stehen und in Boxen auch noch viel zu enge Wendungen gehen.

Die Teufelskralle alleine bringt, genauso wiedie Algenpräparate alleine oder der Ingwer alleine wenig. Nur ein Zusammenspiel der in den Sachen enthaltenen Wirkstoffe, gut aufeinander abgestimmt, kann die Beschwerden lindern, nicht aber die Produktion der Synovia, der Gelenkschmiere anregen, die wichtig wäre, um nicht immer mehr von dem Zeug füttern zu müssen, weil die Arthrose fortschreitet und immer mehr für's Überdecken der akuten Erscheinungen nötig ist. Die Gelenkschmiere hingegen kann unterstützen, dass das Fortschreiten der Arthrose stark verlangsamt oder günstigenfalls sogar gestoppt wird.

Ob nun Belastung oder bessere Einwirkung mehr Anteil haben, hängt so sehr davon ab, wie die Arthrose gelagert ist und wie erheblich der Schub ist und, und, und ... Das können Dir vermutlich der Tierarzt mit seinen Röntgenaufnahmen und ein manueller Therapeut in Zusammenarbeit sagen.

du kannst es auchmal mit einem join-up versuchen, dann musst du deinem pferd nicht immer so chemiekeulen reinhauen usw. falls du nicht weißt, was ein join-up ist:

man hat einen sehr langen strick(ich würde keine longe nehmen,die istdann wieder zu lang)und steht in der mitte des roundpends.man treibt das pferd in allen gangarten an und lässt es richtung wechseln usw und wenn man dann nach einer weile das gefühl hat, dass das pferd locker ist legt man den strickauf den boden und duckt oder hockt sich mit dem rücken zum pferd hin.das pferd kommt dann (meistens) zu einem und ja, das wars. es lockert nicht nur,sondern baut auch vertrauen auf.ich würde dir empfehlen wenn es deiner stute wieder so geht dass du sie erst führst, und dann langsam damit anfängst sie inschritt um dich laufen zu lassen.wenn du denkst sie ist in guter form aknnst du es ja auch mit en andren gangarten ausprobieren. viel glüch und ich hoffe, ich konnte helfen

lg Mottenglug

Ich glaube führen ist besser, da dein Pferd ja durch das reitergewicht zusätzlich belastet wird.frag ansonsten am besten den Tierarzt. Gute Besserung und liebe Grüße

Nun ja, Tierarzt kommt diese Woche wenn es nicht besser wird.

Aber Danke :)

0

Versuche es mal mit Logik, angenommen, du hast so starke Schmerzen, dass du nicht mal auftretten kannst und jemand würde sich auch noch auf deine Schulter setzen und dich springen oder rennen lassen, wie würde es dir gehen??? Hol einen Tierarzt, der dem Pferd die Schmerzen wegnimmt und eine Bewegung ermöglicht. Beim Menschen gibt man zur Entschwellung der Gelenkentzyndung Kortison.

Ich würd sie keinesfalls in die Paddockbox stellen - sondern raus, damit sie selbst entscheiden kann, wie viel und wann und wie sie sich bewegt. Wenn sie eingesperrt sind, vergessen sie angesichts der großen Weite dann schon mal den wehen Fuß und heizen los (und kommen nach 10 Schritten drauf dass da ja noch was war...). Also wenns geht, dem Pferd so viel Bewegungsanreize wie möglich bieten, damit sie geht, geht, geht. Je nachdem wie intensiv der Schub grade ist, würd ich Reiten oder nicht Reiten von der Tagesverfassung abhängig machen. Auf alle Fälle vorher aber an der Hand warmgehen.

Na ja Reize sein Pferd im Schritt und Trab! Mein Pflegepferd hatte auch Arthrose musste eingeschläfert werden. Mit dem Galopp würde ich leicht vorsichtig sein und beim springen nur wenig oder ganz drauf verzichten!

Springen tue ich ihr garnicht mehr an :) Aber Danke^^ Und wenn reite ich morgen wirklich nur Schritt, vielleicht ein paar lange Bahnen mal im Trab. Und wegen Arthorse eingeschläfert? War es wirklich so schlimm?

0

Ich würde auch an Tierarzt denken, vielleicht braucht sie ein Entzündungshemmer? Ein Bewegungsstall wäre auf dauer sicher das Beste, da ist sie immer ein bischen unterwegs, da gibt es auch kein Stress mit Weide, da ist es halt nichts Besonderes sondern das Übliche. Reiten kann man dort trotzdem.

Entwarnung!

Die Stute läuft fast schon wieder perfekt (wie eine 19jährige Stute nun mal läuft)!

Trotzdem danke für eure Antworten^^

Was möchtest Du wissen?