Akut lahmendes Arthrose-Pferde reiten?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe meinen Wallach in einen Aktivstall "umgesiedelt". Seitdem ist das absolut kein Thema mehr, weil es keine Weide-Kaltstarts mehr gibt. Durch die ständigen Bewegungsanreize sind die immer "warmgelaufen". Alles, was man zufüttern kann, lindert zwar die akuten Beschwerden etwas, ändert aber nichts an der Problematik, dass die Pferde in Boxenhaltung und Offenställen ohne besondere Bewegungsanreize viel zu viel stehen und in Boxen auch noch viel zu enge Wendungen gehen.

Die Teufelskralle alleine bringt, genauso wiedie Algenpräparate alleine oder der Ingwer alleine wenig. Nur ein Zusammenspiel der in den Sachen enthaltenen Wirkstoffe, gut aufeinander abgestimmt, kann die Beschwerden lindern, nicht aber die Produktion der Synovia, der Gelenkschmiere anregen, die wichtig wäre, um nicht immer mehr von dem Zeug füttern zu müssen, weil die Arthrose fortschreitet und immer mehr für's Überdecken der akuten Erscheinungen nötig ist. Die Gelenkschmiere hingegen kann unterstützen, dass das Fortschreiten der Arthrose stark verlangsamt oder günstigenfalls sogar gestoppt wird.

Ob nun Belastung oder bessere Einwirkung mehr Anteil haben, hängt so sehr davon ab, wie die Arthrose gelagert ist und wie erheblich der Schub ist und, und, und ... Das können Dir vermutlich der Tierarzt mit seinen Röntgenaufnahmen und ein manueller Therapeut in Zusammenarbeit sagen.

du kannst es auchmal mit einem join-up versuchen, dann musst du deinem pferd nicht immer so chemiekeulen reinhauen usw. falls du nicht weißt, was ein join-up ist:

man hat einen sehr langen strick(ich würde keine longe nehmen,die istdann wieder zu lang)und steht in der mitte des roundpends.man treibt das pferd in allen gangarten an und lässt es richtung wechseln usw und wenn man dann nach einer weile das gefühl hat, dass das pferd locker ist legt man den strickauf den boden und duckt oder hockt sich mit dem rücken zum pferd hin.das pferd kommt dann (meistens) zu einem und ja, das wars. es lockert nicht nur,sondern baut auch vertrauen auf.ich würde dir empfehlen wenn es deiner stute wieder so geht dass du sie erst führst, und dann langsam damit anfängst sie inschritt um dich laufen zu lassen.wenn du denkst sie ist in guter form aknnst du es ja auch mit en andren gangarten ausprobieren. viel glüch und ich hoffe, ich konnte helfen

lg Mottenglug

Ich würd sie keinesfalls in die Paddockbox stellen - sondern raus, damit sie selbst entscheiden kann, wie viel und wann und wie sie sich bewegt. Wenn sie eingesperrt sind, vergessen sie angesichts der großen Weite dann schon mal den wehen Fuß und heizen los (und kommen nach 10 Schritten drauf dass da ja noch was war...). Also wenns geht, dem Pferd so viel Bewegungsanreize wie möglich bieten, damit sie geht, geht, geht. Je nachdem wie intensiv der Schub grade ist, würd ich Reiten oder nicht Reiten von der Tagesverfassung abhängig machen. Auf alle Fälle vorher aber an der Hand warmgehen.

Mein Pferd will nicht alleine ausreiten- was kann ich tun?

Hallo!!!

ich habe ein Problem mit meiner RB: Sie ist super lieb beim führen und putzen, wenn wir in der Halle, auf dem Platz oder in der Gruppe ausreiten. Aber wenn wir alleine ausreiten fängt sie immer an zu wiehern obwohl sie inzwischen wissen müsste, dass wir nie länger als eine Stunde ausreiten, dass ich ihr nichts tue und dass wir zurück zum Stall reiten.... Wenn sie dann so rum wiehert passt sie nicht auf und stolpert schnell. Und sie hört dann nicht auf hilfen... Sie ist ein 14 Jahre junger Araber- Mix in top Form..... Was kann iich tun, damit sie aufhört zu wiehern???

Danke für Antwort!!!

...zur Frage

wie kann ich mein Pferd beschäftigen, wenn es Arthrose hat?

hei, mein Pferdchen hat Arthrose und ich darf ihn nur auf den Paddog lassen und ihn jeden tag ne halbe stunde führen. Er darf nicht auf die weide, da er kordison gespritzt bekommen hat. Er sollte möglichst auf hartem boden laufen und keine kurfen laufen. Ich sollte weder berg auf noch berg ab mit ihm gehen. Ihm ist stink Langweilig auf dem Paddog, er scherrt mit den hufen, wiehrt ständig und gallopiert rum, und er sollte nicht gallopieren. habt ihr eine idee, wie ich ihm die zeit vertreiben könnte??

...zur Frage

Galopp auf unbequemen Pferd?

Hey ihr :) Morgen habe ich Reiten, und ich reite ein Pferd, dass einen extrem langen Rücken hat. Deshalb dauert es natürlich eine Weile, bis die Hinterhand nachkommt. Deswegen ist der Galopp ziemlich unbequem und fühlt sich an wie auf einem extrem schnellen Schaukelpferd.

Und genau deswegen bekomm ich es nicht hin, mim Hintern im Sattel sitzen zu bleiben, sondern fliege immer wie wild rum. Gibt es da irgendwelche Übungen oder Tricks, sowas schneller und besser hinzubekommen?

LG

...zur Frage

Wie lange kann /sollte man ein Pferd reiten? (aufs Alter bezogen)

Huhu an die Pferdeleute unter uns !

Ich hab da noch mal ein paar fragen,da ich eure tipps sehr gut finde .. als allererstes wollte ich bescheid sagen das es meinem Dicken wieder gut geht (sturz) .. bin ihn heute das erste mal wieder geritten seitdem & es war gut.. habe ihn allerdings vorher auch im schritt spazieren geritten & ihn die letzten beiden tage longiert bevor ich wieder richtig anfange ..

und zwar gehts jetzt darum, ich mache mir ja immer seeehr viele gedanken um mein pferd, da es mein erstes is & ich nichts falsch machen möchte obwohl das ja bestimmt schon das ein oder andere mal der fall war .. jetzt beschäftigt mich wie lange ich ihn wohl noch reiten kann ? ich weiß das man das so pauschal bestimmt nich sagen kann aber zumindest wie ich ihn reiten sollte vllt. habe mal gelesen das es nich so gut sein soll pferde im alter auf dem platz gehen zu lassen wegen der engen wendungen & den gelenken .. das da gelände besser wäre. aber nur gelände ?! is ja wetterbedingt auch nich immer möglich . so is er ja sehr fit, er wird im mai 19 .. aber benimmt sich keineswegs so ! im gelände rast er wie ein junger gott :) aber immer regulierbar.. ich reite ja auch nich jeden tag .. jeden 2. oder 3. meistens .. & heute auf dem platz war ich z.b auch nur ne gute halbe stunde .. haben nich sooo viel gemacht.. wollte das nach dem unfall auch noch nich, ihn direkt wieder vollgas zu reiten .. aber auch sonst reite ich selten länger als 35 -40 minuten inklusive warm reiten . ich hab groooße angst ihn zu verliern oder ihn kaputt zu machen .. er soll so lange wie möglich noch an meiner seite sein & ein schönes leben haben ! was mich auch nochmal interessiert is das mit dem raus stelln .. im moment haben wir leider ein problempferd dabei womit meiner nich raus kann! da er meinen absolut nich in ruhe lässt & nur scheucht .. das denke ich is bestimmt nich gut für meinen der nur seine ruhe draußen haben will .. also is er jeden 2. tag auf dem paddock mit den pferden wo er sich versteht .. teilweise hol ich den hengst dann aber auch früher rein das meiner noch wenigstens 2 stündchen raus kommt . auf die wiese dürfen wir ja nich wegen dem wetter =/ aber sonst wenn er draußen is , is das ab morgens 10 ca. bis ca. halb 5 - 5 .. & ich versuche dann an den tagen zu reiten wo er kaum draußen is .. ansonsten fühlt er sich da sehr wohl am neuen stall.. futter bekommt ihm gut & seine freundinnen neben ihm findet er toll! übrigens fütter ich seit einer woche mash zu .. da er ja ein wenig dünne is .. die rübenschnitzel hab nwir abgesetzt. jetzt bekommt er 2x mal tag ordentlich heu & morgen ein halbes kilo müsli & abends. haben das ein bisschen reduziert .. & halt 2- 3 x die woche warmes fertig mash .. ich hoffe ihr könnt mir sagen wie ich das am besten mit ihm handhabe das ich noch laaaange was von meinem dicken habe . das er ewig reitbar is , is mir nich so wichtig. hauptsache er is da & es geht ihm gut ..

...zur Frage

Ab wann sollte ich das reiten aufhören?

Hallo,

ich habe heute mit meinen Senior einen Ausritt gemacht, er ist geschätzte 27 das Alter kann man leider nicht genau ganz genau sagen. Ich weis das er Arthrose hat. Ihm fehlt sonst weiter nichts. Laut TA ist er noch voll reitfähig, außer er hat mal einen schlechten Tag dann wird nur ein kleiner Spaziergang gemacht. Leider hatte ich aber bei meinen Ausritt heute den Vorfall das er einfach mit seinen Vorderbeinen weg geknickt ist und auf den Vorderfußwurzelgelenk gelandet. Ihm ist nichts passiert kein Kratzer oder sonstiges. Jetzt weis ich nicht ob ich ihn noch reiten sollte oder es doch aufhören sollte. Geritten wird er übrigens nur 2-3 mal in der Woche auch nur wenn er gute Tage hat und das meist nur ins Gelände oder ein bisschen auf dem Platz.

mich würde es freuen darauf mal ein paar Meinungen zu bekommen oder auch hilfreiche Tipps.

P.S. Wegen seiner Arhtrose bekommt er schon Teufelskralle und Joint Flex.

Danke für eure Hilfe :)

...zur Frage

Ausreiten mit untrainierten Pferd...ab wann schädlich?

Wie schon in der letzten Frage erwähnt... Anfang nächster Woche möchte ich mit der alten Stute Ronda mal wieder ausreiten. Der Grund ist, dass eine Freundin mit ihrem Pferd angeboten hat uns zu begleiten und ich sicher bin, dass Ronda es mögen wird gemeinsam mit einem anderen Hoppa unterwegs zu sein. Ich weiß das.

Sie wird so ca einmal wöchentlich von mir gerittten. Dann aber nicht so lange. (Also Führen-30 min reiten-Heimführen).

Ansonsten Bodenarbeit und Spaziergänge an der Hand.

Fakt ist, sie ist es gewöhnt weite Strecken zu laufen, aber nicht mich so lange auf dem Rücken zu haben. Meine Freundin kommt aber extra mit dem Hänger zu uns, also möchte ich schon mind eine Stunde ausreiten.

Schadet es Ronda, plötzlich mehr leisten zu müssen als sonst? Wir wollen va Schritt reiten, also nicht wie die Verrückten durch den Busch. Aber ist für ihren Rücken trotz Sattelpad eine Herausforderung...

Was sagt ihr? Rein körperlich betrachtet zumutbar ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?