Aktuelles GroKo-Vorhaben: Wer wird die vorgeschlagenen Telefonservices nutzen, um Arzttermine zu vereinbaren?

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Ich habe den Telefonservice nicht genutzt, zukünftig auch nicht. 58%
Ich werde den Telefonservice künftig nutzen. 25%
Ich nutze bereits den Telefonservice. 16%
Ich habe den Telefonservice genutzt, zukünftig aber nicht mehr. 0%

6 Antworten

Der Service nutzt nichts, wenn die Praxis keine Patienten mehr annimmt, weil sie aus allen Nähten platzt.

Wobei ich heute wieder so einen Fall erlebt habe. Praxis nimmt keine Patienten an, aber wenn es dir gelingt, online auf der Homepage einen Termin zu ergattern, der von einem anderen Patienten abgesagt wurde, biste im Rennen und wirst auch wieder bedient.

Das ist Lotto in Reinkultur. Ärgerlich, aber ich mache da mit, weil mir der Facharzt empfohlen wurde.

Ich habe aber auch schon darüber nachgedacht, den Terminservice meiner KK zu nutzen. Vielleicht geht es dann auch.

Ich nutze bereits den Telefonservice.

Wird bei meiner Krankenkasse (TK) sowieso schon lange angeboten, erhält man eine Überweisung vom Hausarzt für einen Facharzt bei dem man lange Wartezeiten in Kauf nehmen muss, sucht mir die TK meinen Facharzttermin. Es ist dann zwar nicht mein Wunscharzt, aber es ist besser als monatelang auf einen Termin zu warten.

Letztendlich hatte ich den Facharzttermin dadurch meist in 1-2 Wochen.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Wer in Zeiten des Internets noch etwas von "Telefon" schwafelt, macht öffentlich, dass er nichts Anderes als die reine Ablenkung bestrebt.

Arztpraxen platzen aus allen Nähten, "Fachkräfte" aus dem Ausland können das nicht auffangen. Deren Schuld ist das nicht, wie sollten sie, wenn wir es selbst nicht können.

Vielleicht glaubt ja die GroKo, dass Upload-Filter auch in dem Bereich ein Wunder vollbringen können. Zumindest wäre das die Antwort auf die Frage, was man erreichen muss, damit es zwar nach wie vor nicht funktioniert, man aber zumindest Funktionieren vorgaukeln kann. Wenn gewisse Stichworte fallen, wird das Telefonat dann einfach beendet?

Fleisch essen gefährdet Ihre Gesundheit?

Kürzlich hat die Weltgesundheits-Organisation (WHO) ihre Liste der wichtigsten Antibiotika für Menschen aktualisiert. Ganz oben, als eines der Medikamente mit der höchsten Priorität, steht nun auch Colistin. Medikamente aus dieser Klasse werden als Reserveantibiotika bezeichnet. Sie sollten so wenig wie möglich eingesetzt werden - auch bei Tieren, damit sie ihre Wirkung nicht verlieren... "Es ist wichtig zu verstehen, dass sich resistente Bakterien, die in der Tiermast entstehen, früher oder später auch beim Menschen wiederfinden werden", sagt Rohde. Deshalb fordert die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), den Colistineinsatz in der Nutztierhaltung massiv zu senken. Vor allem Länder, die überdurchschnittlich viel einsetzen, müssten handeln. Nach einem 2016 veröffentlichten EMA-Bericht lag Deutschland innerhalb der EU auf Platz 4. Im Vergleich zu Dänemark und den Niederlanden wurde hierzulande mehr als 20 Mal so viel des wichtigen Antibiotikums eingesetzt.

Quelle: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Gefluegelmast-Hoher-Einsatz-von-Reserveantibiotikum,colistin100.html

...zur Frage

Thema Kopftuchverbot ein für alle mal widerlegt?

Guten Tag!

äußerst wichtiger Beitrag!

ein User schrieb:

“Oft dreht es sich bei der Diskussion aber auch um ein Kopftuchverbot für bestimmte Berufsgruppen z.B. Lehrer oder allgemein Beamte. Und hier kann ich die Diskussion durchaus nachvollziehen: In Deutschland herrscht nun mal eine strikte Trennung von Staat und Religion und deshalb haben religiöse Symbole in Behörden, Schulen usw. meiner Meinung nach nichts zu suchen. Das gilt dann aber nicht nur für ein Kopftuch, sondern für ALLE religiösen Symbole, also genauso für Kreuze jeglicher Art (der Vorschlag von dem Heini aus Bayern ist meiner Meinung nach genauso hirnrissig), Kippas und Ctullhu-Anhänger^^“

(1): Aber dazu, dass Lehrerinnen mit Kopftuch nicht religionsneutral sind:

Damals in der Schule waren viele von meinen Lehrern Atheisten und gegen alle Religionen unter anderem gegen den Islam. Es war nicht so, dass es ihnen gleichgültig war, welcher Religion man angehörte. In Deutschunterricht sagte der Lehrer: „Die Bibel besteht auch grösstenteils aus Gedichte, welche die Menschen geschrieben haben und die Leute von damals dachten, dass sie von einem Gott kommt.“

mit dieser Aussage wird natürlich der Koran auch mit eingeschlossen, was aber keiner in der Klasse (grösstenteils Muslime) begriffen hat.

Daher sehe ich keinen Unterschied zwischen einem muslimischen Prediger, der vom Islam erzählt und einem Lehrer, der versucht, die Schüler davon zu überzeugen, dass die Religionen falsch sind.

(2): Jeder kann in seinem Leben entscheiden, wie er sich kleiden möchte, solange er die Rechte seiner Mitmenschen nicht verletzt. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass die Schülerinnen ihre muslimische Lehrerin mit Kopftuch zum Vorbild nehmen und ihr nachahmen, dann ist es immer noch ihnen überlassen, wie sie sich zu kleiden haben. Eine Lehrerin ohne Kopftuch unterrichtet auch viele muslimische Mädchen mit Kopftuch, was die muslimische Mädchen ja auch nicht dazu bringt, ihre Kopftüchter für immer abzulegen, wie gern die Lehrer es auch hätten.

(3): Ein Kopftuch zählt meiner Meinung nach nicht als ein religiöses Symbol. Es ist ein Kleidungsstück, vergleichbar mit einer Mütze, einem Turban oder meinetwegen einer Kippa. Das Tragen von einer Mütze im Unterricht ist nicht notwendig. Einem muslimischen Mann wurde laut seiner Religion nicht vorgeschrieben bedingungslos einen Turban zu binden. Eine Frau dagegen, die sich zum Islam bekennt, ist verpflichtet ihre Haare vor fremden Männern zu bedecken.

Schlussfolgerung:

eine Frau mit Kopftuch kann sich überall in der Gesellschaft genauso religionsneutral wie alle anderen verhalten.

Ihr Kopftuch ist kein religiöses Symbol, sondern ein Kleidungsstück, wie ein BH: geeignet für alle Frauen.

Wenn man ihr das Kopftuch verbietet, schränkt man sie in ihrer Religion ein, wobei man gegen die Religionsfreiheit verstößt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?