Aktualisierung: Recht meiner Oma?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist hier zu vermuten, dass bereits in der ersten Phase nicht heilbare Fehler begangen wurden, die etwa darin bestanden haben können, dass der Zustand unmittelbar nach dem Unfall nicht hinreichend dokumentiert wurde. Zudem ist zu bedenken, dass Komplikationen im Genesungsprozess *nicht* schmerzensgeldfähig sind, sondern nur die unmittelbaren Unfallfolgen. Sofern also hier versucht worden ist, später auftretende Probleme in einem Zug insgesamt als Schmerzengeldbasis anzugeben, wundert es mich auch nicht, dass das sich 5 Jahre hinzieht um jetzt ergebnislos zu enden. Denn es ist u.a. auch Aufgabe der KFZ-HP, den Versicherten vor ungerechtfertigten Forderungen Dritter zu schützen.

Wenn das Verfahren seitens des Gerichts nach x Gutachten nun als aussichtslos eingestellt wurde, war es das. Hier hätte wohl unverzüglich nach dem Unfall ein FA für Verkehrsrecht hinzugezogen werden müssen. Zumindest eine Abfindung wäre wohl möglich gewesen.

Asparaaa 19.01.2017, 16:08

Kann schon möglich sein, dass gleich nach dem Unfall ein Teil vergessen wurden ist. Das es daraus hinausgelaufen ist. Anders kann man sich das nicht erklären.

0

Es ist aber eindeutig nachweisbar, dass der Gegner die volle Schuld trägt? Dann ist er zum Schadensersatz aka Schmerzensgeld verpflichtet. Die Forderungen kannst du 30 Jahren lang einklagen. 

Wenn ein Strafverfahren eingestellt wurde, berührt das nicht deine zivilrechtlichen Ansprüche.

FordPrefect 19.01.2017, 16:02

Ack.

Nur wenn das zivilrechtliche Verfahren gegen den VR mangels Erfolgsaussicht bereits eingestellt wurde, ist die Sache gegessen.

0
FordPrefect 20.01.2017, 08:15
@leoll

Aber Privatklagen gem. §§ 374 ff StPO sehr wohl.

0

Was sagt denn der Anwalt dazu? "Verfahren würde eingestellt..." Das hört sich nach einem Strafverfahren an. Was ist denn mit dem zivilverfahren in dem der Anwalt die Ansprüche der Oma geltend gemacht hat?

Asparaaa 19.01.2017, 16:02

Die Nervenschmerzen sind nicht nachweisbar. Deshalb stellen die das Verfahren ein.

0
SaVer79 19.01.2017, 16:08

Zivilverfahren werden nicht eingestellt, hier wird eine Klage abgewiesen. Und es wird ja nun nicht nur Schmerzensgeld wegen nervenschmerzen verlangt worden sein....Laut deiner Schilderung lagen ja wohl nicht unerhebliche Verletzungen vor!

0
FordPrefect 19.01.2017, 16:50
@SaVer79

Naja - Syndesmoseabrisse im Sprunggelenk sind jetzt in Hinsicht auf Schmerzensgeld eher von untergeordneter Bedeutung. Und das Alter des Geschädigten spielt hier bei der Schadensbewertung leider eine erhebliche Rolle.

0

Was möchtest Du wissen?