Aktivität berechnen ohne N(t) oder Zerfallskonstante?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Bei dieser Aufgabenstellung ist offenbar nicht die Abnahme der Aktivität gefragt und deshalb spielt die Halbwertszeit hier keine Rolle. Es wird davon ausgegangen, daß die Strahlenquelle eine bestimmte Aktivität hat, die im Rahmen des betrachteten Vorgangs als konstant angenommen werden kann.

(Es könnte sich um Ba-133 handeln, das rund zehn Jahre Halbwertszeit hat. da spielen ein paar Minuten keine Rolle.)

Die Äquivalentdosis H gibt an, wieviel Joule pro kg der Mensch in der gegebenen Zeit abbekommen hat. Die Energie pro Teilchen ist bekannt. Gefragt ist A in Teilchen pro Sekunde (= Bq).

Ich rechne  A = H * m / (E * t) und bekomme gut 700000 Bq heraus.

(Was ich hier vernachlässig habe, da ich mich damit nicht auskenne, das ist, ob und wie zwischen der Energiedosis und der Äquivalentdosis zu unterscheiden ist. In der Aufgabe ist ja auch nicht angegeben, ob bestimmte Körperteile oder Gewebe mehr betroffen sind als andere. Vielleicht kann ein anderer Teilnehmer dazu mehr sagen.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?