Aktiv- und Passivposten in GuV und Bilanz differenzieren?

2 Antworten

In der Bilanz werden alle Vermögensgegenstände verbucht. Auf der linken Seite die Aktiva und rechts die Passiva. Dabei stellen die Posten einen jeweiligen Wert dar. Wenn du diese durch Buchungen "täuscht" bleibt der Gesamtwert gleich. Du kaufst z.B. ein Auto für 20.000 Euro. Dann hast du zwar Geld ausgegeben, welches jedoch nicht aus deinem Unternehmen fließt. Es bleibt mit 20.000 Euro im Fuhrpark vorhanden. Ergo keine Erhöhung oder Minderung des Gesamtvermögens. Schreibst du jedoch einen Teil des Autos am Ende des Jahres ab, ist das ein Werteverzehr. Du hast Geld "verloren" aber keine Gegenleistung bekommen! Somit schmälert sich dein Vermögen über die GuV und schließlich über das Eigenkapital. Diese Konten, die dein Vermögen schmälern, indem kein Gegenwert geliefert wird, werden in der GuV als Aufwenungen geführt. Achtung: Ohne Gegenleistung bedeutet nicht, dass du nichts für dein Geld bekommen hast. Es soll dir nur klar machen, dass die Leistungen die dein Unternehmen erhält nicht in der Bilanz geführt werden, da es entweder sofort oder im Laufe der Zeit "verbraucht" wird. Wie z.B. Anwaltskosten, Benzinaufwand, Drucker Papier fürs Büro etc. Das gleiche Prinzip kannst du analog für Gewinne (Umsatzerlöse, sonstige betr. Erlöse etc) auf der Habenseite der GuV verwenden, mit der Außnahme, dass diese dein Vermögen erhöhen.

Unterscheide zwischen Bewegungsdaten (Umsatz Kosten) zu Bestandsdaten wie Vorräte, Eigenkapital und Rückstellungen.

woher kommt die Differenz in der bilanz?

in meiner Bilanz habe ich eine Differenz zwischen aktiva und passiva, die genau der summe der saldenvorträge der Eröffnungsbilanz( aktiva+passiva) entspricht. wo liegt der fehler, was habe ich falsch gemacht bzw. wie werden die saldenvorträge buchhalterisch ausgeglichen?????

...zur Frage

Finanzwesen: Was bezeichnet Kapital?

Wenn ich mich nicht irre lauten die Definitionen von Kapital in

Makroökonomie
Betriebswirtschaftslehre
& Finanzwirtschaft

unterschiedlich. Welche Definition passt zu welchen Wissensgebiet der Wirtschaftswissenschaften?

...zur Frage

Betriebsvermögen ermitteln (Bilanz liegt vor)

Hallo,

ich habe folgende Bilanz vorliegen:

Aktiva:

AV 500.000 (stille Reserven: 50.000) UV 100.000 (stille Reserven: 20.000) Bilanzsumme: 600.000

Passiva:

Stammkapital 100.000 Sonst. EK 300.000 Verbindlichk. 200.000 Bilanzsumme: 600.000

Frage: Ist das BV nun 600.000 groß ? Oder muss ich die stillen Reserven miteinbeziehen?

Danke!

...zur Frage

Wie Bilanziere ich den Kontostand aus dem Vorjahr/Vormonat?

Nehmen wir an ich Bilanziere monatlich. Der Kontostand am Anfang des ersten Monats ist bei 0€. Nun kommen in der GuV Einnahmen von 2000€ rein. Diese landen in der Aktiva auf dem Konto als Soll. Nun haben ich Ausgaben von 1500€. Diese gehen vom Haben des Kontos zum Soll der GuV. Am Ende habe ich bei der GuV 500€ über. Diese übernehme ich in die Passiva und in der Aktiva bleiben ebenfalls 500€ über. Die Bilanz ist ausgeglichen. Nun im Folgemonat das gleiche Spiel nur dass ich jetzt einen Kontostand von 500 habe. Dementsprechend bleiben in der GuV wieder 500€ über. Diese landen wieder in der Passiva und sind auch wieder in der Aktiva vorhanden. Nun habe ich am Ende aber in der Aktiva 1000€ stehen und in der Passiva 500€. In welcher Art und Weise taucht der Anfangskontostand in der Pasiva auf, damit sich die Bilanz ausgleicht?

...zur Frage

Wie funktioniert Buchführung in der Praxis?

Hallo zusammen!

Ich bin Einzelunternehmer und arbeite aktuell noch mit einer Einnahmen-Ausgaben-Liste. Ab dem kommenden Jahr möchte ich jedoch mit einer Bilanz arbeiten, da es meiner Meinung nach übersichtlicher ist und einem mehr Flexibilität verschafft.

Aus meinem Studium weiß ich, wie Buchführung funktioniert (Soll an Haben, etc.). Ich bin der Meinung das Prinzip gut verstanden zu haben. Nur in einem Studium lernt man es ja oft nur theoretisch, in der Praxis gibt es sicherlich einige Sachen zu beachten...

Daher dieser Thread, um ein paar Sachen zu klären. Falls es Grundsätzliches gibt, was es in der Praxis zu beachten gibt, was man in der Theorie vielleicht für gewöhnlich nicht behandelt, einfach posten.

Zudem ein paar Fragen, die ich zu dem Thema bereits habe:

1.) Buchführung per Hand ist sicherlich nicht mehr zeitgemäß. Gibt es kostenlose, oder zumindest günstige, Buchführungsprogramme, mit denen man gut arbeiten kann?

2.) Am Ende des Jahres muss man dann ja eine Bilanz aufstellen, richtig? Ebenso wie die Gewinnermittlung durch GuV-Rechnung. Gibt es dabei viele rechtliche Sachverhalte, die man berücksichtigen muss (Vorschriften aus dem HGB z.B.) ?

3.) Und hier die zunächst wichtigste Frage. Nachweise. Die Buchungen würden ja alle digital erfolgen. Für jede Buchung muss man ja sicherlich einen Nachweis aufbewahren. Wie geschieht dies in der Praxis? Angenommen ich habe etwas bestellt und eine Rechnung von einem Lieferanten erhalten. Scanne ich diese ein und bewahre die eingescannte Rechnung dann in einem Ordner auf dem PC/Laptop auf? Oder füge den eingescannten Beleg (die Rechnung) irgendwie in die Buchführungs-Software ein? Oder behält man das Original und heftet dieses in einen Ordner ab? Gibt es Vorschriften, wie dieser Ordner bezeichnet werden muss? Also wie geht man in der Praxis mit der Belegungspflicht um?

Vielen Dank für alle Antworten, die weiterhelfen & ein schönes Wochenende :)

...zur Frage

BWL oder Wirtschaftswissenschaften, was ist schwerer?

Hallo, ich weiß nicht ob ich eher BWL oder WiWi studieren soll. Letzteres ist ja eine "Mischung" aus VWL und BWL. Nun habe ich aber gelesen, dass es sehr trocken und "langweilig" sein soll und auch in beiden Fächern die Mathekenntnisse nicht von schlechten Eltern sein sollen. Kann ich das überhaupt schaffen ich, hatte nur Grundkurs und bin auch kein Mathefreak. Funktionen ableiten kann noch, aber Matrixen und so hatte ich nicht, gibt es da nochmal sowas wie "Nachhilfe"? Und welches Studium ist anstrengender bzw. arbeitsaufwendiger und wo lohnt es sich mehr in Hinblick auf Jobperspektiven? Ist beides gefragt, weil ich gehört habe das man in BWL nur noch die sehr guten Absolventen nimmt? Könnte ich theoretisch auch einen Zwei-Fach-Bachelor in BWL und VWL mit Schwerpunkt BWL machen (wie es hier angeboten wird http://www.uni-potsdam.de/studium/studienangebot/bachelor/zwei-fach-bachelor/bwl-zwei-fach/), wäre das dann nicht fast wie WiWi bzw. ist das nicht vielleicht sogar noch besser weil ich dann in beiden Fächer vielleicht mehr lerne als in WiWi (soweit ich weiß ist der Zeitaufwand der gleiche, also von der Stundenzahl)?

Danke schon mal, bin irgendwie echt unsicher und ratlos

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?