Aktionäre in Aktiengesellschaft :)

5 Antworten

Der Aktionär ist der Eigentümer der Aktiengesellschaft. Er besitzt die Gesellschaft zu dem Bruchteil, zu dem ihm die Aktien gehören.

Die Aktionäre bestimmen alle miteinander durch Abstimmung den Aufsichtsrat, das höchste "Boss-Gremium" des Unternehmens. Dieser Aufsichtsrat wiederum bestimmt den Vorstand - das sind diejenigen, die das tägliche Geschäft abwickeln sollen.

Du siehst also: letzten Endes bestimmt der Aktionär alles! Aktionär sein ist cool! :-)

Die Aktionäre sind die Inhaber der Firma und bestimmen letztendlich daher Die Geschäftspolitik. Die Aktionäre wählen den Aufsichtsrat, der bestimmt wiederum den Vorstand, also diejenigen, die das Geschäft führen. Das ganze wird auf der jährlichen Hauptversammlung abgehalten. Dort wird auch die Dividende bestimmt.

Allerdings hat man als Kleinaktionär dort relativ wenig zu sagen, da man im allgemeinen pro Aktie eine Stimme hat. Kauf ich also 10 BWM-Aktien, habe ich 10 Stimmen. Das fällt dann leider nicht so sehr ins Gewicht gegenüber der Familie Quandt, die ein paar 100 Millionen Aktien und daher entsprechende Stimmrechte besitzt. Die könnten die komplette Führungsriege des Konzernes abwählen und austauschen.

Der Aktionär wird zur Jahreshauptversammlung eingeladen und hat dort pro Aktie eine Stimme. Wenn du 10 Aktien hast, sind das 10 Stimmen, wenn da aber jemand ist, dem 20 % der gesamten AG gehören, dann hat der vielleicht 20 000 Aktien. Er hat dann einen großen _Einfluss und du hast vielleicht einen angenehmen Tag.

Was möchtest Du wissen?