¿¿Aktionär/Aktien?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun ja,mit Aktien kaufst du praktisch einen sehr kleinen Teil eines gewünschten und auf dem Aktienmarkt verfügbaren Unternehmen.Und wenn dein Unternehmen Gewinn macht,machst auch du Gewinn und kannst deine Aktien für einen guten Preis verkaufen. Weiß nicht,ob es so richtig,aber so hab ich es in Erinnerung.

Anteilseigner von Aktiengesellschaften / Anteil am Grundkapital einer Aktiengesellschaft und die Urkunde davon.

Aktie:Urkunde über den Anteil am Grundkapital einer Aktiengesellschaft

Aktionär: Inhaber einer Aktie

Was passiert, wenn bei einer Aktiengesellschaft der die Anteilseigner (=Aktionäre) wechseln bzw. welche Folgen hat das dann?

...zur Frage

51 % der Aktien besitzen eines Unternehmens

Eine Frage, wenn ich 51 % der Aktien einer Aktiengesellschaft aufkaufe, dann gehört mir doch die AG, weil ich die Mehrheit bin und ich eigentlich in dem Sinne alles entscheiden kann. Oder?

Wie ist es eigentlich, wenn die AG 100 € Gewinn erzieht und keine Dividende ausschüttet, weil ich als 51 %-Aktionär es nicht möchte? Kann man mich verklagen - von den restlichen 49 %?

...zur Frage

Ab wann bekomme ich als Aktionär eine Einladung zur Hauptversammlung?

Ich kenne sehr viele Leute die Aktien haben, aber noch keiner von denen wurde jemals zur Hauptversammlung eingeladen. Deshalb wollte ich mal wissen, ab welchem Anteil man zur Hauptversammlung eingeladen wird? Ich dachte jeder Aktionär hätte ein Stimmrecht, welches er bei der Hauptversammlung wahrnehmen kann. Aber was bringt das mir, wenn ich dort nicht teilnehmen darf?

...zur Frage

Kann man als Aktionär zur Jahreshauptversammlung jemand mitnehmen?

Ich habe von einer Firma 50 Aktien und würde gerne auf die Jahreshauptversammlung jemand mitnehmen. Ist das möglich?

...zur Frage

Ist bei Nennbetragsaktien der Anteil am Grundkapital veränderlich?

Hallo, in meinem Lehrbuch steht, dass bei Nennbetragsaktien der Anteil am Grundkapital unveränderlich sei, da der Nennbetrag aufgedruckt und in der Satzung festgelegt ist, wohingegen bei Stückaktien der Anteil am Grundkapital veränderlich sei, weil er abhängt von der Anzahl der ausgegebenen Aktien.

Meine Gedankenweg ist wie folgt, dass der absolute Nennwert natürlich immer gleich ist, aber der relative Anteil am Grundkapital sinken kann, wenn z.B. bei der Emission junger Aktien, keine neuen Aktien von diesem Aktionär erworben würden. In Zahlen gefasst:

Vorher: GK 100.000 €; Summe Nennbeträge Aktionär A 50.000€ ==> Anteil am Grundkapital 50% (relativ)

Nach Ausgabe junger Aktien; Aktionär A erwirbt keine Neuen: GK 200.000€; Summe Nennbeträge Aktionär A 50.000€ ==> Anteil am Grundkapital 25%

==> Anteil am Grundkapital bei Nennbetragsaktien veränderlich.

Wo ist mein Denkfehler oder liege ich richtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?