Aktienfonds/Rentenfonds: Was muss ich beim Verkauf beachten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst keine GEbühren mehr bezahlen, wenn Du die Fondsanteile an die Fondsgesellschaft zurückgibst. Verkaufst Du die Papiere über die Börse (z.B. in Hamburgh oder Xetra) fallen Ordergebühren an.

Ansonsten musst du beachten, dass der Kursgewinn der Abgeltungssteuer unterliegt, sofern Du nicht einen Freistellungsauftrag hast bzw. Kursverluste aus früheren Geschäften, die der Abgeltungssteuer unterlagen.

Der Ausgabeaufschlag wird nur beim Kauf gezahlt. Einige LAufzeitfonds gerade im Berich fesstverzinslicher Wertpapiere haben allerdings einen sog. "Verwässerungsausgleich". Bei diesem wird ein Betrag vom Rücknahmepreis einbehalten. Dieses Geld wird dem Fondsvermögen zugeführt, nicht der Bank oder dem Berater und dient dem Schutz der verbleibenden Anleger, falls die Papiere nur schwer oder gar nicht handelbar sind.

DArüber sollte Dich aber Dein Berater aufklären oder aufgeklärt haben

Gebühren sind über den Rücknahmepreis der geringer ist als der Ausgabepreis abgegolten (Ausgabeaufschlag bei Kauf). Also fällt nichts mehr an. Außer bei börsenhandel. Wenn die Anteile vor dem 01.01.2009 (Einführungstag Abgeltungssteuer) gekauft wurden ist der Gewinn steuerfrei, da FIFO Prinzip bei Teilverkäufen angewandt wird und altes Recht vor neuem Recht gilt.

Wenn Du die Fondsanteile an die Fondsgesellschaft (außerbörslich)zurückgibst, dann fallen keinerlei Gebühren an. Anders ist es bei Aktien, die über die Börse gehandelt werden. Natürlich kannst Du Fondsanteile auch über die Börse am Markt verkaufen, dann fallen die normalen Transaktionsgebühren Deiner Bank an. Die 25% Abgeltungssteuer plus davon 5,5% Solidaritätszuschlag fallen natürlich an vom Kursgewinn. Es sei denn, es liegt ein ausreichend hoher Freistellungsauftrag vor.

Steuerlich kommt es drauf an wann die Anteile erworben wurden.

0

Aktienfond als Langzeitanlage?

Ich habe mal gehört, dass Aktienfonds am besten als Langzeitanlage genutzt werden sollten. Allerdings, wenn ich mir so eine Kurskurve eines Fonds angucke, kommt mir das ziemlich blödsinnig vor. Natürlich steigt der Wert des Fonds mal, aber er geht auch wieder runter, das gewonnene Geld ist somit wieder weg und man tritt auf der Stelle. Ich habe eher den Verdacht, dass so ein Fond wie eine normale Aktie gehandhabt werden sollte und um den undurchsichtigen Aktienbrei zu entgehen, man auch gleich ein eigenes Aktiendepot öffnen könnte, mit Aktien, die man sich selbst ausgesucht hat. Dann ist man zumindest selbst schuld, wenn das Geld weg ist und hat es nicht irgendwelchen Fondmanagern zu verdanken. Ist doch so, oder habe ich da was falsch verstanden?

...zur Frage

Provision oder Gebühren bei Ebay?

Ich will auf Ebay eine neue PS4 zum Verkauf stellen aber ich weiß nicht genau, was für Kosten anfallen.

Ich glaube Gebühren muss ich keine zahlen aber wie siehts mit Provision aus? Ich habe gelesen, dass man als gewerblicher Verkäufer 10% Provision zahlen muss (bei Verkauf), aber auch als privater Verkäufer oder fällt da die Provision weg?

Und hängt es vielleicht davon ab, ob es Ebay oder Ebay Kleinanzeigen ist?

...zur Frage

Postbank Depot?

Lohnt sich so ein Postbank Depot für mich?
Bin Auszubildender und habe monatlich 100-150 Euro die ich in aktienfonds investieren kann.

Die Kosten bei Postbank Depot sind fast 50 Euro im Jahr

Lohnt es sich?
Ich habe noch nicht mal mehr als 500 Euro Geld im Moment und dort wird nach freistehenden Einkommen gefragt.
Bis 50000 und über 1500000 Euro.
Keine Ahnung

Ich möchte einfach mein Geld so anlegen, dass es sich lohnt.

...zur Frage

Wie viel Gebühren gibt es bei Kauf und Verkauf von Aktien?

Wie viel steuern, wie viel Gebühren, wie viel einfach ich will einfach alle Nebenkosten mal aufgezählt bekommen wie viel da alles weggeht . Zb man will sich eine Apple Aktie kaufen für 200€, welche Gebühren werden da beim Kauf weggezogen und was kriegt man beim Verkauf für Gebühren?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

ING DIBA weist Fondsanteile falsch aus?

Hallo,

ich habe mein Depot im Februar zur ING DIBA übertragen und bin auch eigentlich sehr zufrieden.

Heute habe ich festgestellt, das von einem bestimmten Fondsanteil viel zu viele Anteile angezeigt werden.

Im den Umsätzen sieht man, dass ich 7 Anteile im Februar übertragen habe, und drei im Juli verkauft (=4).

Heute werden mir 10 Fondsanteile angezeigt (letzte Woche noch 4).

Da ein Fondsanteil einen Wert von ca. 600€ hat ist dies nicht unerheblich.

Ein Verkauf ist jedoch auch nicht möglich. Es wird angezeigt die maximal zu verkaufende Menge sei 4. (Ihr frei verfügbarer Bestand im gewählten Wertpapier reicht für einen Verkauf zur Zeit nicht aus. Bitte prüfen Sie im Ordermanager, ob bereits eine offene Order vorliegt.)

Ich habe keine offenen Orders und auch keine Post in meiner Postbox. Woran liegt das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?