Aktien-Was sind das für Gebühren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zum Stop-Loss. Wenn du einen SL bei 220€ setzt, bedeutet das in der Praxis nicht, dass exakt bei Unterschreitung dieses Wertes verkauft wird, sondern die "nächstmögliche" Order ausgeführt wird.

So kann der realisierte Verkaufserlös mehr oder weniger weit von deinem SL abweichen. Bei Aktien z.B. die an einem Tag richtig massiv abstürzen, kann die Abweichung sehr deutlich sein. Also, je heftiger die Kursauschläge, desto größer die Abweichung.

Zur zweiten Frage:

Die Bank führt die fällige Abgeltungssteuer auf die Gewinne ab.


Seit 2009 wird die Abgeltungssteuer auf Zinsen, Dividenden und
realisierte Kursgewinne fällig. Davon behält das Finanzamt 25 Prozent
plus Solidaritätszuschlag und seit Januar 2015 auch Kirchensteuer ein. http://www.finanztip.de/abgeltungsteuer/






Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Live4
12.04.2016, 11:24

Hallo egglo2

Danke für die Info!
Ich finde es unschön, dass die Steuer sofort erhoben wird.
Was, wenn ich mal Aktien mit Verlust verkaufe?
Wird das dann gegen gerechnet?
Ich habe bei der Bank nur 300 Euro freigestellt, wenn ich das auf 700 hochsetze, bekomme ich dann die Steuer irgendwie zurück? Dieser ganze Steuerkram vermiest einem glatt die Freude über einen Gewinn :)

0

Hast du die genaue Abrechnung bereits vorliegen? Wie kommst du auf die Gebühr von 15,08€ (hast du die schriftlich oder dir selber Ausgerechnet?) Maklercourtage? Provision? Steuern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe nur TESLA-Aktien

Schon nicht besonders clever, wenn du nicht Elon Musk bist oder sonst wie als Vorstandsmitglied Einfluss auf die Firmenpolitik hast. Diversifikation sieht anders aus.

und habe gestern beschlossen einen Stop-Loss auf 220 zu setzen.

Als langfristiger Anleger bräuchtest du eigentlich keinen Stop-Loss.

Ist das normal bei Aktiendepots?

Da wir die Orderzusätze nicht kennen, die du verwendet hast (z.B. billig/bestens), können wir da auch nichts zu sagen. Die Verkaufsorder selber führt die Bank nicht kostenfrei aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du eine Stop Loss Order erstellst und deine Papiere zu einem bestimmten Betrag verkaufen möchtest, dann musst du zusätzlich zu der Stop Loss Order noch einen Limit eingeben.

Der Limitbetrag sagt aus, zu welchem Betrag du deine Papiere mindestens verkaufen möchtest. Wenn du kein Limit festlegst, dann werden deine Aktien bei einem Stop Loss zu dem bestmöglichen Preis verkauft, wie egglo2 schon erwähnt hat. Ich hoffe, ich konnte dir damit etwas behilflich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?