Akkorde für Rock Song

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei einem Rock Song empfehle Ich dir ganz klar Power Chords. Das mit der 1, 4 und 5 Stufe stimmt. Das sind Tonika, Subdominante und Dominante. Sie entstammen dem sogenannten Bluesschema. Nehmen wir an du hast einen G Power Akkord im 3.Bund auf der E-Seite, dann ist das die Tonika (1). Die Subdominante (4) ist dann ein C, Power Akkord im 3.Bund auf der A Seite bietet sich an. Die Dominante (5), ist dann ein D, Power Akkord A-Seite 5.Bund. Für den Anfang reicht es, sich einen Rhytmus rauszusuchen für Vers, Chorus usw...achte nur darauf dass du beim beenden eines "Abschnitts" immer auf der Tonika (1), aufhörst. Das sollte für den Anfang genügen, normalerweise ist das wesentlich komplizierter und ich bitte um Nachsicht bei anderen Experten für dieses Thema, dass ich das nicht weiter ausgeführt habt.

Ich hoffe das war hilfreich.

LG

Danke viel mal für die Antwort :)

Gibt es denn noch andere Stufen die zusammen passen? Oder kann ich Stufen hinzufügen?

0
@MrT0asty

Also es gibt zu jeder Stufe eine Moll Parallele. Da bei Power Akkorden aber keine Terzen enthalten sind, werden diese nicht in Moll und Dur definiert. Trotzdem gibt es jedoch diese Parallelen. Diese Parallelen befinden sich 3 Halbtöne unter dem Ursprungsakkord. Das heißt du nimmst z.B. deinen D-Akkord, zählst drei Bünde runter und hast dann einen H-Akkord. Diesen kannst du nun ebenfalls als Dominante einsetzen. Also: 3 Bünde tiefer = Parallel Akkord (normalerweise Mollparallele)! Das gibt dir eine Vielzahl von Möglichkeiten und sollte erstmal reichen ;) Damit kannst du ordentlich punkten!

1
@GanjaBob

Danke viel mal :)

Kann ich dann die Dominanten parallele UND die normale Dominante verwenden?

0
@MrT0asty

Natürlich, sie haben beide die gleiche Funktion! Du kannst zum Beispiel einen Vers spielen der G,G, C, D, D, G gespielt wird und beim zweiten mal oder beim Übergang zum Chorus dann G, C, H, H, G. Ein simples Beispiel, da ist dann Kreativität gefragt aber so funktionierts. Bei "normalen" Barre Akkorden würde ich aber erstmal die Finger davon lassen, da wird es mit den Terzen usw. ein wenig komplizierter richtige Begleitungen zu schreiben die harmonieren. Trotzdem, viel Spaß damit ;) Mich würd mal interessieren was du draus machst. Lädst du das zufällig hoch oder nimmst es auf?

0
@GanjaBob

Ich wollte das Lied eher Traurig in A-moll schreiben mit einem ruhigen Anfang und dann wird es immer rockiger. Das Intro hab ich gedacht mit akustischer Gitarre. Oder meint ihr A-moll ist zu langweilig weil es in vielen Liedern vorkommt?

0
@MrT0asty

Quatsch, kannst ruhig A-Moll verwenden. Wäre ja dann A, D und E. Weiß ja nicht wie gut du bist aber mit ein bisschen Akkord Verzierungen lässt sich da was hübsches draus zaubern.

0

Nimm dir ein paar powerchords und spiel einfach drauf los mach ein solo oder eine meoldie rein bis du irgendwann was gefunden hast was dir gefällt und das schreibst du auf und von diesem punkt machst du weiter und überlegst dir ggf ein intro, strophen oder refrain ggf solo, bridges und ein outro. Nimm einfach das was sich ergibt und gut klingt :)

Also wenn mein Lied in A-Moll gespielt, in welcher Pentatonik ist dann mein Solo gespielt?

0

Das Blues-Schema ist schon ein sehr einfaches, damit da Abwechslung reinkommt, empfiehlt es sich durchaus, die Moll-Parallele zu verwenden, Du findest sie in einer Dur-Tonleiter an 6.Stelle. Für einen kernigen Rocksong empfiehlt sich aber auch die Kirchentonleiter, also äolisch. In A wäre das z.B. die hier : Am - Bm - C - Dm - Em - F - G. Wird oft und gerne verwendet.

Ich habe gedacht ich schreibe das Lied in A-Moll. Am Anfang mit einem Intro mit "normalen" Akkorden und dann die Strophe und Refrain und so mit Powerchords. Kann man bei den Powerchords alle miteinander verbinden?

0

Was möchtest Du wissen?