AIDS, Krebs und vieles andere?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Glaub ich nicht.
Ich denke mal die Pharmaindustrie sorgt auf jeden Fall dafür, dass sehr viele überflüssige Medikamente verschrieben werden. Dass eigentlich gesunde Leute als krank eingestuft werden um Geld mit ihnen zu machen etc.

Aber Krankheiten die oft tödlich enden wie Aids (führt zumindest in weniger weit entwickelten Länder ja eigentlich immer zum Tod) Krebs etc. bringen ja nicht so viel ein.

Tote Leute zahlen nix mehr. Also bei tödliche Krankheiten würden sie denke ich nichts zurückhalten, da es für sie keinen Nutzen hat. Bei lang andauernden Krankheiten, da ne schnellere Heilungsmöglichkeit zu finden....hm... Da könnte es schon sein, dass die das nicht gerade fördern.

joangf 19.05.2017, 14:00

Aber Krankheiten die oft tödlich enden wie Aids (führt zumindest in
weniger weit entwickelten Länder ja eigentlich immer zum Tod)

AIDS in der sog. dritten Welt ist nicht das gleiche, wie AIDS in der westlichen Welt. Recherchiere mal, wie dort AIDS diagnostiziert wird. Und bei der Gelegenheit schau doch gleich auch mal nach, welche Nebenwirkungen Medikamente wie AZT haben und vergleiche sie mit den Symptomen der Krankheit.

Krebs etc.bringen ja nicht so viel ein.

Im Gegenteil - das sind die Krankheiten mit den teuersten Medikamenten und Therapien überhaupt. Und da dem Tod sehr langwierige und teure Therapien vorausgehen, ist das ein sehr gutes Geschäft, das sich doch niemand wegnehmen läßt, dem der Shareholder Value wichtig ist...

1
G1uecksfee 19.05.2017, 17:13

ich weiß das Maßnahmen gegen Krebs etc. teuer sind. Trotzdem bringt es sicher mehr Geld, wenn jemand 80 wird und bis dahin noch paar schöne Krankheiten hat, als jemand der 30-40 wird und nach 5-6 Monaten Krebs Therapie stirbt. n Allheilmittel gegen Krebs wär ja sicher auch nicht billig, wenn es das gäbe. und wen interessiert es wie die da Aids diagnostizieren für meine Aussagen? Fakt ist dass es in 3. Welt Ländern Leute mit Aids gibt und dass es ohne sich durchgehend Medikamente leisten zu können nicht heilbar ist. und ich würde nie behaupten mich in dem Thema so toll auszukennen, wie du anscheinend denkst es zu tun.

0
Rudolf36 15.10.2017, 13:55
@G1uecksfee

Glaubst du wirklich, dass jemand von 40 - 80 mit einer strapaziösen Krebstherapie leben möchte??? 

0

Ich sage nur: "Ein geheilt der Patient ist ein verlorener Kunde."

beamer05 19.05.2017, 13:34

Aha, und genau deshalb gibt es z.B. seit wenigen Jahren ein sehr effektives Medikament, was die Hepatitis C binnen Monaten komplett heilen kann - zuvor (bzw. ohne diese Medikation) war es eine chronische Krankheit, die nach vielen Jahren oft zum Leberkrebs führte - nach deiner (und anderer Verschwörungstheoretiker) Ansicht ist das ja völlig kontraproduktiov.

0
EvaRelativ 19.05.2017, 13:45
@beamer05

Ist es auch.

Es ist aber eben nunmal so, dass Pharmaunternehmen nur verdienen, wenn sie was verkaufen können. Soweit wirst du mir sicher zustimmen. Da macht es schon Sinn, wenn ich eine gute Kundenbindung habe - egal in welchem Business. In diesem  speziellen Fall also: Wenn der Patient sein Leben lang Medikamente braucht, dann das Pharmaunternehmen in dieser Zeit schön Geld machen. Braucht der Patient nur 1x eine Pille nehmen (überspitzt) und erfreut sich dann bester Gesundheit sind meine Einnamen erstmal futsch. Wie blöd. Da macht es doch mehr Sinn, den Patienten nur so ein bisschen zu heilen, so, dass er zwar vermutlich lange lebt, aber dafür eben Medikamente von mir kaufen muss.

Wenn ich jetzt aus irgendeinem Grund wie von dir beschrieben ein solches tolles Medikament entwickle, was mich sehr viel Geld kostet, dann muss ich es natürlich auch entsprechend teuer verkaufen. Das zahlt dann die Kasse bzw. letztendlich wir alle.

0
Rudolf36 15.10.2017, 14:00

"Ein geheilt der Patient ist ein verlorener Kunde."?????

Quatsch!

Ein geheilter Patient legt die Basis für das Vertrauen zu dem heilenden Arzt!
Vertrauen ist die Basis ärztlicher Tätigkeit.

0
EvaRelativ 16.10.2017, 08:38
@Rudolf36

Aber daran verdient doch dann die Pharmaindustrie nix.
Glaub mir, wenn die mehr Geld machen würden, wenn Leute mir 3 Mal Tabletten nehmen von Krebs oder AIDS etc. geheilt werden könnten, statt damit sie über Monate, Jahre und Jahrzehnte mit Medis zu behandeln, dann hätten wir das längst.

0

Kein guter vergleich,aber es gibt viele unkaputtbare Sachen die nicht auf den Markt kommen.

Rudolf36 15.10.2017, 14:06

Unkaputtbar?

Wer sollte die Sachen denn kaputten? 

0

Da bin ich mir sogar sicher. Die Pharmaindustrie ist eine riesige Geldmacherei und alles, was ihnen weniger Geld einbringen würde, wird verboten/versteckt/vernichtet...

DannyDinosaur 19.05.2017, 12:51

Also kann man theoretisch von ausgehen das es gegen Krebs und Aids bereits helfende medikamente gibt? Die nur nicht an die Öffentlichkeit gelangen damit sie weiterhin ihr Geld verdienen für eine lebenslange/jahrelange Therapie mit Tabletten und Chemos?

0

nein, die Wunderpillen wurden immer noch nicht erfunden, es gibt aber immer mehr kranke Menschen, meistens weil sie sich falsch ernähren

Nein ,das denke ich nicht, im Gegenteil.Wenn schnell zum Ende führende Krankheiten geheilt würden,gäbe es welche die länger dauerten,und damit würde sich mehr Geld machen lassen.

Was möchtest Du wissen?