Agrarwirtschaftsstudium nach Landwirt Ausbildung?

2 Antworten

Es gibt einen Weg über die "Technikerschulen". Zumindest in Bayern. Nach der zweijährigen Ausbildung als Agrartechniker wird die Fachhochschulreife vergeben.

Mit dem Technikerzeugnis kann man schon sehr gut im Arbeitsmarkt unterkommen oder als "Landwirtschaftssekretär" ein mittlerer Beamter werden.

Der Agraringenieur FH kann z.B. in den gehobenen landw. Staatsdienst (Landwirtschaftsinspektor...) übernommen werden. Die Übernahmechancen sind nicht schlecht. Vom weiteren Weg zum Uni-Abschluß rate ich ab.

Weiterhin kann man natürlich in der freien Wirtschaft unterkommen, z.B. bei Stallbaufirmen oder im Melkroboterverkauf.

Es gibt eine Reihe von Hochschulen (formal sind das alles Fachhochschulen), wo man das studieren kann. Das geht auch als "Beruflich Qualifizierter". Dazu braucht man neben der abgeschlossenen Ausbildung noch mindestens 3 Jahre Berufspraxis, wenn man kein Abitur oder eine Fachhochschulreife hat.

Schneller wäre natürlich, die Fachhochschulreife in einem Jahr über eine Berufsoberschule noch nachzuholen, da man das auch elternunabhängig finanziert bekäme. Dann kann man schon unmittelbar nach dem Jahr studieren, wäre also zwei Jahre schneller!

https://www.agrarstudieren.de/fachhochschulen-und-hochschulen/

Was möchtest Du wissen?