agoraphobie mit panikstörung

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo ich kenne das Problem mit Panikstörungen, ich hatte selbst mal welche. Ich denke es gibt nur eine Lösung.

Du musst den Ursprung herausfinden. Wie ich das so lese scheint es so als ob du Angst  vor dem Tod hast und da es der Tod 2 mal in deiner Schule vorkamm also so greibar war hat sich diese Panik bei dir womöglich ausgelösst. Nun stellt sich die Frage ob es wirklich Angst vor dem Tod ist. Wenn ja gab es Todesfälle in deiner Familie die dir Nahe gingen oder wurde dir selbst etwas in der Richtung angetan das du verdrängt hast? 

Er könnte auch möglich sein das, dass etwas mit Mädchen in deiner Schule etwas zu tun hat. Es kann so viel Gründe haben dennen man nach gehen muss. Ich denke nicht das du es selbst bekämpfen kannst. Denn könntest du mit dieser Panik bzw. Angst die du hast umgehen, würden diese Panikataken gar nicht erst auftreten. 

Ich rate jedem in solchen Fällen zu einem Therapeuten zu gehen. 

Weil solche Dinge bekommt man schwer los. 

Viel Glück dabei.

6

Danke für deine Hilfe =) werde ich aufjedenfall tun aber wie is das dann ich habe nähmlich oft gelesen das ich dannn meine angst stellen muss oder sowas.....aber sowas kann man doch auch mit medikamente heilen oder nicht??

0
12
@OHJEMiiNE

Ich würde mir Medikamente gar nicht erst anfangen, da sie nur deine Gefühle unterdrücken und dir nicht helfen davon los zu kommen, also von der Uhrangst.

0
12
@tamtom385

So ein Schmu, "3-2-1 angstfrei", wer so einem Schabernack glaubt ist selbst schuld! Ich denke Du wirst eine Angststörung deines Ausmaßes nicht selbst beheben können. Du solltest Dir definitiv professionelle Hilfe suchen. Aus meiner Erfahrung kann ich Dir folgendendes Berichten: Mein Hausarzt war "blind" was meine Angststörung anging, ich habe mir im Internet recht viel angelesen und bin dann ganz gezielt zu ihm und habe nach einer Überweisung zu einem Psychotherapeuten gefragt. "Naja wenn Sie meinen...", ein tolle Antwort oder? Jedenfalls habe ich Sie bekommen und habe es dann bei 4 Psychologen versucht, ohne Erfolg (Wartezeit von 3-5 Monaten). Der letzte hat mir dann jedoch vom Erstattungsverfahren nach SGB V §13 erzählt. Dadurch konnte ich dann recht schnell (2 Monate Wartezeit) zu einem privaten Psychologen. Das erste Gespräch hat er jedoch sofort gemacht und mir geraten mich in der Wartezeit bis zur Therapie selbst in die Thematik einzulesen, um die Therapie selbst zu beschleunigen. Das habe ich dann auch gemacht und kann daher sagen, eine Vorbereitung ist gut, doch kann ein Buch keinen Psycholgen bzw. eine Therapie ersetzen! Eine Auswahl vernünftiger Bücher findest Du hier: http://www.angst-angststoerung.de/selbsthilfe/selbsthilfe-agoraphobie-panikstoerung/ Ich habe damals "Ratgeber Panikstörung und Agoraphobie: Informationen für Betroffene und Angehörige" gekauft. Mit 19 Euro war es sicher nicht das günstigste, doch es hat sehr gute Rezensionen. Auch wenn Du deiner Familie nicht alles haarklein erklären magst, ist dieses Buch für die Angehörigen als Informationsquelle geeignet. Gerne kannst Du mir auch eine PM schreiben, wenn Du Fragen hast. LG Eli

0

dazu bist du zu jung und unerfahren - ich glaube, dass könnten die therapeuten selbst auch nicht (sich selbst heilen)..

du kannst aber versuchen, bis zu deinem 18. lj. in eine ambulante gesprächstherapie zu kommen. das würde dir auf jeden fall mehr helfen als nur zu warten..dein leben ist bestimmt auch so schon schwer genug.

ich wünsche dir auf alle fälle alles gute :)

6

vielen lieben dank

0

Hallo. Mein Freund hat auch dieses Problem, nur ist es beim ihm inzwischen so schlimm, dass er kaum noch aus dem Haus geht. Wisst ihr, ob es Psychologen gibt, die auch Hausbesuche machen? Also alle, die wir bisher angerufen haben, meinten, dass man in die Praxis kommen muss um zu zeigen, dass man auch wirklich Therapie möchte. Was meint ihr dazu?

Krankengeldbezug, dann der Versuch wieder arbeiten zu gehen?

Hallo zusammen,

ich habe jetzt schon einige Seiten und Posts durch, aber noch keine Antwort gefunden.

Ich bin bedingt durch einen Epilepsieanfall und eine daraus resultierende Panikstörung seit dem 12.08.16 krankgeschrieben. Der Krankengeldbezug fing somit am 22.09.16 an. Da ich unbedingt wieder arbeiten gehen wollte, teilte ich meiner Krankenkasse mit, dass ich meine bis zum 07.10.16 laufende AU nicht verlängere und ab dem 10.10.16 wieder arbeiten gehe.

Als ich am 10.10.16 dann im Büro war, machte mir mein Körper jedoch einen Strich durch die Rechnung. Nach ca. einer Stunde musste ich nach Hause gebracht werden, da ich einen Blutdruck von ungefähr 200/130 hatte und am ganzen Körper zitterte. (Diese Beschwerden kommen von der Panikstörung)

Am 11.10.16 bin ich dann zum Arzt und wurde wieder untersucht. Ich bekam sodann eine Folgebescheinigung für den AG und die Krankenkasse, welche auch momentan noch läuft.

Jedoch ist es so, dass ich bislang kein Geld von der Krankenkasse erhalten habe. Nach einem Anruf heute teilte man mir mit, dass man sich bei der KK daran störe, dass eine Folgebescheinigung vorliege und diese erst am 11.10.16 ausgestellt ist (letztere ging wie oben geschrieben bis zum FR, 07.10.16). Dies müsse jetzt zunächst geprüft werden.

Meiner Meinung nach habe ich doch einen Anspruch auf das Krankengeld seit dem 10.10 respektive 11.10.16, oder nicht? Droht mir hier sogar die Verweigerung des Krankengeldes? Ich verstehe die Sache nicht so ganz, ich habe versucht wieder arbeiten zu gehen, da es für mich auch nicht schön ist, Krankengeld zu beziehen, aber dies hat leider noch nicht geklappt bzw. kam zu früh. Am nächsten Tag bin ich halt direkt wieder zum Arzt und dieser hat dann wiederum die Arbeitsunfähigkeit festgestellt. Ich bin auch nicht wegen einer anderen Krankheit krankgeschrieben worden oder sonstiges.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?