Aggressiver Hund gegenüber anderen Hunden abgeben?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Vermittele den Hund bitte nicht privat! Die Gefahr, dass das arme Tier zum Wanderpokal wird, ist extrem hoch.

Es gibt Organisationen, die sich auf die Vermittlung solcher Hunde spezialisiert haben. Der Hund kann bei Dir bleiben, bis sich ein passender Besitzer gefunden hat, oder u.U. bei einer Pflegestelle aufgenommen werden. Schau mal hier:

http://listenhunde-nothilfe.de/

http://kampfschmuser-vermittlungshilfe.de/

http://www.pit-staff.de/

Ruf dort an, erklär die Situation und hol Dir Unterstützung. Bedenke bitte auch, dass Du Dir (je nach Bundesland) bei der privaten Weitervermittlung ordentlich Ärger einhandeln kannst... ganz abgesehen davon, dass das nicht im Sinne des Hundes ist. Es gibt zu viele Menschen, die Hunde retten wollen und dabei völlig übersehen, dass sie komplett ungeeignet sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KiBa2
21.11.2016, 09:06

Nein Privat vermitteln will ich sie nicht, ich will das alles ordnungsgemäß abläuft. Deswegen habe ich hier versucht alles zu schildern in kurzen Worten unter anderem auch um Ratschläge zu bekommen an wen man sich wenden kann. Sollte hier keine Anzeige werden! vielen Dank für deine Antwort

3

Hast du es denn schonmal mit einem Hundetrainer, Hundepsychologen etc. versucht??

Wie lange hast du den Hund schon?

Wenn du den Entschluss bereits gefasst hast den Hund abzugeben, dann erkundige dich bei Tierärzten oder Hundeschulen vor Ort, vielleicht kennen sie geeignete Stellen und Personen die den Hund aufnehmen können. Was der Hund nicht braucht ist ein weiteres kurzfristiges zu Hause mit ungeschulten Herrchen und Frauchen.

Viel Glück dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst dir Gedanken....-.sie sind nicht leicht!

Ich habe "meine "Gedanken in Suchmaschinen schweifen  lassen....und habe unzähliges gefunden....

Www.dogforum.de

Kampfschmuser

Listenhund....wohin abgeben?

u.u.u.

Gib in Suchmaschine ein; "Listenhund wohin abgeben"    

Wenn es einfach nicht mehr geht.......dann brauch man kompetente Hilfe......

Ruf beim Tierschutz " Listenhund in Not", an und sag zum Anfang deines Gespräch s, dass du Eine Beratung brauchst...In bezug auf deinen Listenhund.....Man möge dir sagen,....wo du dich am besten hinwenden kannst....., da du deinen Listenhund...leider in ♡ Gute Hände♡ wieder abgeben musst ......Du bittest um Telefonnummern....von Ansprechpartnern....bezüglich* Listenhund und deren Abgabe *

Du wirst einige Telefonate führen müssen. ....hab also Geduld...... ( führe eine schriftliche Liste....mit Pfeil nach oben und Pfeil nach unten...sowie kurzen Notizen anbei..!   Nehme dir 1Woche zeit...und tätige pro Tag nur 3 Telefonate.....plane nach jedem Gespräch immer eine Ruhepause ein..... (Für deinen Kleinen)     , ,,,,,,so erreichst du gute und konstruktive Gespräche mit den Teilnehmern....und rede dir nie ein schlechtes Gewissen ein.!.....denn Du willst für  deinen "Kleinen " das *Beste.*....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie hast du es denn bitte geschafft einen Listenhund aus einer ungarischen Tötung hier her zu bekommen?

Die Einfuhr nach Deutschland ist verboten.


Sorry hat nichts mit deiner Frage zu tun aber das interessiert mich,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KiBa2
21.11.2016, 09:00

Wir haben unsere kleine von einem Pärchen übernommen die Sie nur zum Übergang behalten konnten. Die haben sie als amstaff Mischling angemeldet obwohl das so gar nicht feststeht ob sie wirklich ein Amstaff Mix ist. So wurde sie von den anderen angemeldet und da erstmal das Gegenteil zu beweisen...

0

Wende dich erst einmal an der Tierschutzverein der Dir den Hund vermittelt hat normalerweise hast Du da sogar eine Klausel im Vertrag das Du den Hund nicht ohne Ihr Wissen weiter geben darfst.

Du solltest Dich an einen spezifischen Rassenotverein wenden das Tier einfach privat weiter geben ist schlecht, Du hast nicht die Erfahrung und auch nicht die Möglichkeiten die ein Tierschutzverein hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wurde deinerseits schon mal versucht, sich Hilfe im Umgang mit dem Hund zu suchen, anstatt ihn wegzugeben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KiBa2
21.11.2016, 09:03

Ja das habe ich aber ich habe das Gefühl das es mit ihr nicht besser wird und ich wahrscheinlich nicht die richtige dafür bin um das so hin zu bekommen wie es sein sollte. 

0

Hi,
Wenn der Hund einer Rasse angehört könnte man die Rasseverbände mal fragen, da gibt es auch oft Vermittlungshilfen.
Bis der Hund vermittelt ist sorge bitte mithilfe eines Maulkorbes dafür das es nicht zu weiteren Vorfällen kommen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was hast du den bereits gegen die Aggression getan, du schreibst" ich habe schon alles versucht"

Bitte aus deinem Text geht nichts hervor, also was hast du unternommen?

Vielleicht ist noch nicht alles verloren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An den Tierschutzverein wenden, wo der Hund her kommt. Wenn das ein seriöser Verein ist, dann hilft der jetzt auch weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

" egal was ich versuche "

Schon Bein Hundetrainer/Hundeschule gewesen? 


Man informiert sich auch erst über Hunde gerade bei solchen die ein Päckchen haben, BEVOR man sich einen holt 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sache verstehe ich nicht. Wir haben nun unsern Dicken schon drei Jahre und der wurde auch kaum sozialisiert. Stammt aus schlechter Haltung und war da bereits 4 1/2 jahre alt.

Für den sind andere Hunde auch ein rotes Tuch. Wir haben ihn aber zumindest schon soweit, dass er, je nachdem, an anderen Hunden vorbei geführt werden kann, ohne auszuzucken.

Es geht, wenn man weiß, was und wie man es machen muss. Der Vorteil bei uns ist aber auch, dass Frauchen selbst Trainerin ist.

So ein Hund aus einer Tötung ist meist aber noch mehr traumatisiert. Eine bekannte Verhaltensberaterin hat aber auch einen solchen und kommt damit auch zurecht. Er verträgt sich dort auch zumindest mit den andern dreien.

Wenn man sich so einen Hund nachhause holt, dann sollte man sich auch schon vorher darpüber im klaren sein, dass dsa ein ziemlicher Aufwand wird, dass der zwar immer besser werden kann, aber nie mehr ganz so werden wird, wie ein Welpe, den man von klein auf hat und dass es vielleicht auch nie wirklich ein Schmusehund wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?