AG droht mit krankheitsbedingter Kündigung

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist durchaus möglich das ein Arbeitgeber krankheitsbedingt kündigen darf, allerdings ist dies nicht so einfach.

Deine wichtigste Information war jedoch, dass Ihr einen Betriebsrat habt. Kein Arbeitnehmer darf OHNE Anhörung durch den Betriebsrat gekündigt werden. Die Aufgabe des Betriebsrats wäre in diesem Fall Deinen Arbeitgeber prüfen zu lassen, welche anderen Aufgaben man Dir dort kurz- oder mittelfristig zuweisen kann. Versuche einen engen Draht zum Betriebsrat aufzubauen, suche das Gespräch dort und schildere denen Deine Situation. Sag denen auch, dass Du natürlich gern weiter für die Firma arbeiten willst, aber auch das Gefühl hast, man möchte Dich loswerden (Grund ist zum einen das Rückkehrgespräch mit Androhung einer Kündigung, sowie das man Dich weiterhin Arbeiten ausführen lässt die sich negativ auf deine Verletzung auswirken).

Ziel solcher Rückkehrgespräche ist übrigens herauszufinden was man machen kann, um dem Arbeitnehmer einen Job mit weniger Ausfallzeiten/Krankheit zu ermöglichen.

Nein, der Arbeitgeber darf Dir nicht so ohne weiteres krankheitsbedingt kündigen.

Krankheitsbedinbgte Kündigung darf nur erfolgen, wenn keine Aussicht auf Besseerung auf lange Zeit besteht.

Bei Dir wäre eine Besserung möglich, wenn Du die entsprechenden Hilfsmittel hättest.

Gegebenenfalls muss Dein Arbeitgeber Dich umsetzen.

Wende Dich mal an den Betriebsrat. Der wird Dir sicher helfen können.

Fortsetzung:

Es gibt bei uns im Betrieb schon einige solcher Fälle wo auch teilweise Gerichte enschieden das der jeweilige AN so einzusetzten ist das die Ausübung der Arbeiten so wie im Attest beschrieben möglich ist. Die Möglichkeit besteht in unserem Betrieb sehr wohl. Mein AG ist ein großes handelsunternehmen mitb mehreren 1000 Beschäftigten sowie einem Betriebsrat.

Ich bin seit 2007 dort Beschäftigt verheiratet und habe einen 6 jährigen sohn.

Kann der AG ohne weiteres krankheitsbedinngt kündigen.

Danke für eure Antworten

Auf der Arbeit gestürzt- Arbeitsunfall?

Hallo zusammen,

es geht um folgendes. Mein Mann ist auf der Arbeit gestürzt und auf die Schulter gefallen. Er brach sich seinen Finger und hat seitdem nur noch Schmerzen in der Schulter. Da der Unfall in der Nacht passiert ist, hat er es am nächsten Morgen gemeldet. Er war 4 Wochen krank geschrieben, dann hat er sich gesund schreiben lassen weil wir in Urlaub gefahren sind- war mit dem Arzt so abgesprochen. Der Arzt sagte wenn es nach dem Urlaub nicht geht soll er wieder kommen. Nach dem Urlaub war mein Mann noch mal 3 Wochen arbeiten und es geht momentan gar nicht mehr, er ist Staplerfahrer und er kann gar nicht seine Arbeit ausführen. Dann war er jetzt am Freitag beim Arzt und der sagte dann zu ihm das es mit der Schulter kein Arbeitsunfall sei, weil er schon Vorschäden(wie Kalk in den Knochen) hätte. Er hatte versucht den Arzt zu erklären das er vorher keine Schmerzen hatte und er den Arm auch bewegen konnte und alles o.k. war mit der Schulter. Aber der Artzt ließ sich nicht davon abbringen und sagte das der Sturz nur der Auslöser für die Schmerzen gewesen sei. Dann sagte der Arzt das er Artrose hat, wovon vorher nie die Rede war. So langsam weiß ich auch nicht was ich glauben soll und keiner weiss voher die Schmerzen wirklich kommen. Wir würden uns eine zweite Meinung einholen aber zu welchem Arzt sollen wir gehen.? Mein Mann weiss auch nicht wie er sich verhalten soll wegen der Krankschreibung. Der Unfallchirug der den Arbeitsunfall aufgenommen hat bescheinigt ihn die Krankschreibung aber nicht als Arbeitsunfall, weil er angeblich Vorschäden hatte. Nun hat er Schmerzen in der Schulter, kann den Arm nicht heben und beißt sich durch auf Arbeit. Aber es ist ja kein Zustand. ;-( Was können wir den jetzt tun weil die Schulter muss ja mal ordentlich untersucht werden damit wir Klarheit bekommen woher die Schmerzen kommen. Zu welchem Arzt müssen wir gehen um eine zweite Meinung zu bekommen? Wie verhält es sich jetzt wegen der Krankschreibung und der Berufsgenossenschaft (der Unfallchirug bestättigt die Schulterverletzung nicht als Arbeitsunfall)- die haben sich bisher auch noch nicht gemeldet. Hoffe es kann mir jemand helfen. Danke in voraus.... ;-))))))))))))))

...zur Frage

arbeitsunfall Diagnose

Hallo,

Ich hatte Freitag einen arbeitsunfall, arbeite in der Pflege und beim transfer hat ein Patient das Gleichgewicht verloren und ich musste sein ganzes Gewicht halten, dabei hat er meinen rechten arm runter gezogen. Seit dem habe ich einen stechenden Schmerz in der Schulter, oftmals auch im Ellenbogen und Handgelenk. Meine Hand kribbelt oft und fühlt sich wie eingeschlafen an. War beim D- Arzt und ein röntgen wurde gemacht. Das Gelenk also die Knochen sind OK. Es wurden keine weiteren Untersuchungen gemacht. Ich bekam Tabletten und wurde krank geschrieben. Ich war dann beim Orthopäden, der sagte er darf mich nicht untersuchen, hat sich meine Schulter aber angesehen. Er meinte ich muss ein MRT machen lassen um zu sehen wie stark die sehne verletzt wurde. Daraufhin bin ich wieder zum D- Arzt und sagte ihm das die Tabletten nicht wirken und ich starke schmerzen habe und das Gefühl das meine Schulter nur an mir runter hängt. Nun hab ich wieder andere Tabletten bekommen und soll mich Montag wieder vorstellen. Kann ich einen anderen Arzt verlangen oder muss ich bei ihm bleiben? Der meinte sowas sei doch kein arbeitsunfall. Ich muss aber doch wissen was in meiner Schulter los ist.

Danke würde mich über hilfreiche antworten freuen

...zur Frage

Kündigung während der Ausbildung in der Probezeit, wegen Krankheit Arbeitsunfall

Hallo ich bin 24 Jahre alt und habe jetzt zum 1.9 meine Ausbildung angefangen. Ich hatte leider einen schlechten start ,da ich 2 Wochen zuvor wegen Inneren Blutungen Operiert wurde. Das Pech verfolgte mich weiterhin nach dem ich 2 Tage gearbeitet hatte musste ich wieder Operiert werden wegen Inneren Blutungen ,war 2 Wochen Krankgeschrieben. Nach dem ich 3 Tage gearbeitet habe hatte ich einen Arbeitsunfall ( Wegeunfall ), habe mir die Schulter gezehrt und den Ellenhacken angebrochen (zum glück), jetzt bin ich in der 4 Woche Zuhause und mache mir Sorgen um meinen Ausbildungsplatz. Weis einer von euch ob ich mich schon mal um einen neuen Ausbildungsplatz kümmern sollte oder ob er mich in dieser Situation überhaupt Kündigen kann?

...zur Frage

Arbeitsunfall/Wegeunfall ist gemeldet, hab aber weitergearbeitet

Wegeunfall im Dez. , Fuss verknackst, Unfallmeldung am gleichen Tag beim Arbeitgeber ausgefüllt und weiter geleitet. Bin aber weiter arbeiten gegangen, wegen Terminen und weil die Schmerzen nicht stark waren, vermutlich wegen der Volteren Schmerzsalbe. Nach 5 Tagen bin ich zum Orthopäden, der meinte es sei nicht schlimm, habe mich einen Tag krank gemeldet, und dann Resturlaub genommen. War nicht beim Unfallarzt, leider sind die Schmerzen nicht weg, eher schlimmer. Wenn die Schmerzen nächste Woche immer noch nicht weg sind, kann ich dann noch über einen Unfallarzt diesen Unfall als Arbeitsunfall feststellen, behandeln und abrechnen lassen?

...zur Frage

Kündigung Arbeitsunfall

Hallo, Ich arbeite seit 08.2011 in einer Zeitarbeitsfirma. Ich hatte am 01.11.12 einen Arbeitsunfall. Mir flog eine Kiste voller Pappe gegen meinem kleinen Finger. War am 02.11.12 dann beim Durchgangsarzt der einen doppelten Kapselriss feststellte. War bis 20.01.13 krankgeschrieben. Mein erster Arbeitstag war der 21.01.13. Nun erwischte mich auch noch die Grippe, worauf ich vom 14.-22.02.13 nochmals krankgeschrieben wurde. Die Firma, bei der ich eingesetzt war kündigte mich nun wg. "Arbeitsmangel". Am Montag habe ich auch die Kündigung zum 15.04.13 von der Zeitarbeitsfirma erhalten. Ich habe leider auch noch immer starke schmerzen im Finger und mit der Bewegung geht es auch nicht richtig. Ist die Kündigung rechtens? Und was soll ich nun mit dem Finger machen?

Danke im voraus.

LG

Schnuppimaus22

...zur Frage

Arbeitsunfall schmerzen ausgestrahlt?

hallo

ich hatte vor knapp einem Jahr einen Arbeitsunfall indem ich die schulter gebrochen hab... die ersten 6 Wochen durfte ich den arm nicht bewegen.. und war dann für 7 Wochen krank geschrieben eine op war nicht notwendig (nicht nur die schulter tat weh auch der nacken aber die schulter wurde nur geröntgt) .. hab auf der arbeit dann immer eine schulterbandage sowie rücken Bandage getragen... damit es nicht schlimmer wird.. so jetzt nachdem ich die Bandagen abgeraten bekommen habe.. habe ich schmerzen am oberen rücken und schulter ...

letzten Monat war ich bei der Therapie was mir wenig gebracht hat... und musste sogar aus eigener Tasche bezahlen da ich ja nicht bei der Genossenschaft war.. könnte ich denn wieder einfach so zum Arzt gehen indem ich auch damals behandelt worden bin??.. er hat ja meine ganzen Dokumente.. oder muss ich erst nochmal zum Berufsgenossenschaft??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?