Afrika Safari! Aber welches Land und Gebiet?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt kein grösseres Spektakel wie die jährliche Migration also die Wanderung von Millionen von Gnus uns anderer Steppentiere zwischen der kenianischen Mara (Massai Mara) und der tansanischen Serengeti.

http://www.africantrails.ch/tanzania/migration/

Die Firma kann ich übrigens uneingeschränkt empfehlen, die sind aber sicher nicht die günstigsten.

Wenn man schon einmal da ist bietet sich ein Ausflug zum Ngorongoro-Krater an, dort findet man alle Tiere der Mara und Serengeti in einem rund 20 Kilometer grossen Krater, der deutsche Forscher Sielmann hat diesen Ort und die Serengeti auf der ganzen Welt berühmt gemacht.

Kenia ist meine zweite Heimat und ich denke selbst vom Anspruch her kann das Land es mit jedem anderen afrikanischen Land aufnehmen. Die Safari ist eine Ostafrikanische Erfindung, denn hier kommt das Wort her, was auf Swaheli nichts weiter wie Reise bedeutet. Zusätzlich befinden sich in Kenia und Tansania die beiden grössten Berge Afrikas, der Mt. Kenya und Kilimandjaro, der Anblick der schneebedeckten Gipfel ist vielleicht in ein paar Jahren nicht mehr zu sehen, da die Gletscher und Schneemassen beständig weichen...

Zum Abschluss bietet sich dann noch die Küste Kenias mit seinen traumhaften Stränden an, die überdem eine der besten Tauch- und Angelgründe bieten.

Individuell kann man nach Nairobi oder Mombasa reisen, man wohnt an der Küste in einem der Hotels oder mietet sich einfach ein Haus (google kenya villas). Von Nairobi aus erreicht man alle Sehenswürdigkeiten innerhalb von ein paar Stunden, bei der Mara und Serengeti sind mindestens 3-4 Tage einzuplanen, während man in Nairobi recht günstig z.B: in Milimani wohnt (ab 40 Euro pro Tag) muss man für die Safari Lodges selbst bei einfacheren Standards mindestens 120 Euro pro Person und Nacht rechnen...

Neben der Mara sind in Kenia Ambroseli, Tsavo-Ost/-West, Taita Hills und sicher auch Lake Nakuru zu empfehlen, letzterer wurde u.a. durch die Szene mit Robert Redford und Meryl Streep mit Millionen von Flamingos berühmt...

Von den Nationalparks ist Kenia in Kombination mit Tansania kaum zu schlafen, die höheren Standards kosten aber genauso viel wie in Südafrika, dafür bekommt man aber auch einen Tick mehr Flair und deutlich mehr Wildlife geboten...

Ich würde hier auch Namibia empfehlen, da es eines der wenigen Safariländer ist wo man sich selbstständig - und ohne grosses Risiko - mit dem Mietwagen fortbewegen kann. Umfachreiche Ideen für eine Namibia Reise findet Ihr hier: http://www.deluxetargets.ch/de/rundreisen/namibia

Nächste interessante Frage

Wohin zwischen Feburar - Mai in den Urlaub?

Namibia soll gut sein aber solltet ihr in jedem Falle Informtionen vom Auswärtigen Amt über die aktuelle Situation des jeweiligen Landes einholen.

Wenn ihr euch aufwändige Impfungen ersparen wollt, würde ich euch Namibia oder Südafrika empfehlen. Mit der Einschränkung, dass sowohl im Krüger Nationalpark wie auch in Etosha Malariaprofilaxe empfohlen wird! In Südafrika ist der Addo Nationalpark Elefanten sicher. Mal googlen.

Als Malaria Profilaxe habe ich Doxycyclin genommen, das ist von allen noch am verträglichsten.

Ich selber habe beide Länder mit Campern auf eigene Faust befahren! Es gab keine Probleme.

Ein paar Bilder gibt es hier:

http://picasaweb.google.com/home

Also mir schießt da als erstes Kenia in den Kopf. Das ist das Land, wo so ziemlich alle Tiere vorhanden sind und es auch viele günstige Anbieter bezüglich Safaris gibt.

Google das doch einfach mal.

Tansania-Rundreise, da gibt es von allem ein wenig. Neben Safari aber auch typisch afrikanisches Leben und Kultur.

Hm, afrikanische Folklore gibt es in fast jedem Land, das sich Touristen öffnet. Wenn erwünscht auch mit Baströckchen.

In Namibia haben sich ja sogar die Himbas (ähnlich wie die Massai) mittlerweile daran gewöhnt, dass Weiße in ihre Nomadendörfer einfallen mit Kameras und filmen und fotografieren was das Zeug hält.

TYPISCH afrikanisches Leben und Kultur lässt sich nur schwer an Touristen vermitteln. Das Alltagsleben läuft dafür oft viel zu unspäktakulär ab oder einfach zu wenig öffentlich.

Ich würde auch keinen Touristen zum Filmen in mein Haus lassen oder auch nur in den Vorgarten und tanzen würde ich auch nicht für sie.

0

Was möchtest Du wissen?