Afdler sind gefragt: mal ganz neutral und unvoreingenommen: warum afd?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die meisten wählen die Afd nicht nur aus Protest (weil sie den anderen Parteien ihre Stimme nicht geben wollen), sondern um auf eben jene ehemaligen Volksparteien ;) (CDU, SPD, FDP, und die ganzen anderen Pappnasen) Druck auszuüben. Sie hoffen, dass sie die großen Parteien durch diesen radikalen Stimmentzug zu mehr rechter Politik (das meine ich nicht abwertend) bewegen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oudler01
14.09.2016, 14:17

Also bevor ich mich in den "Braunen Sumpf " begebe wähle ich doch lieber weiß. Ich würde nie eine Partei am rechten Rand wählen, um den anderen Druck zu machen! 

0

Ganz einfach Merkel ist zu weit gegangen würde ich mal anehmen.Und SPD Grüne Linke würden nichts verändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du jemals einen neutralen und unvoreingenommenen AFDler gesehen?

Schau dir die Beiträge pro AFD an. Sie strotzen vor völkisch-nationalistischem Gedankengut, vor Fremdenfeindlichkeit, Hass, Neid und Intoleranz. 

Was ich daran vermisse, ist Nächstenliebe, Güte, Offenheit etc. Eigentlich die christlichen Tugenden. Wie können wir uns Christen nennen, wenn wir nicht mal die grundlegendsten Tugenden an den Tag legen?

Die AFD bietet einfache Lösungen für schwierige Probleme an. Das gefällt einfachen Geistern. Diese Art der Propaganda hat schon in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts funktioniert.

Benenne ein reales Problem, überspitze es, zeige ein Horrorszenario für die Zukunft, präsentiere einen Schuldigen und eine einfache Lösung. So funktioniert Propaganda. Es hat damals funktioniert, es funktioniert heute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kath3695
02.05.2016, 13:39

Mit Christentum hat das allerdings nicht wirklich viel zu tun.

0
Kommentar von Smersch
02.05.2016, 20:40

Nur, weil jemand seine Meinung vertritt hast du nicht das Recht ihn als dumm zu bezeichnen. Hast wohl nie etwas von Meinungsfreiheit gehört.

0

Ganz einfach: Weil die Leute es satt haben, von Berlin belogen und gegängelt zu werden. Die Leute in den Großstädten kennen doch die dort sich ausbreitenden Paralellgesellschaften und die Dreistigkeit ihrer Mitglieder. Daran messen sie die Leisetreterei unseres Verdängungsmainstreams. Die Verdummungsmaschine greift nicht mehr und langsam kehrt sich die Auffassung um, wer sich angesichts der auftürmenden Probleme lieber selbst betrügt oder wer ihnen ins Gesicht schaut. Aber da sind ja die bösen Rechten! Ja, sind sie und ganz wohl ist einem nicht dabei. Doch wer betreibt denn das Spiel, dass jeder, der einer illusorischen Lügenpolitik nicht mehr folgen will, gleich in die rechte Ecke geschoben wird? Nun, wer alle, die nicht mehr bereit sind, problematische Fragen unter den Deckel des Stillschweigens zu zwingen, in die rechte Ecke stellt, der muss nun mal damit leben, dass "rechts" in Deutschland immer stärker wird.

Jetzt war ja AfD-Parteitag. Man stelle sich vor, vor einem Parteitag der Grünen wäre ein "schwarzer Block" aufmarschiert, wäre versucht worden, mit Gewalt die Mitglieder am Zugang zu hindern. Man stelle sich vor, gegen Grünenpolitiker würde im Netz aufgehetzt, diese persönlich zu bedrohen. Was denkst Du, wäre in der Presse los? Bei der AfD darf man das! Nicht mal bei der NPD schaffen sie es, sie als verfassungswidrig zu verbieten, weil diese Lügenbarone auch dort mit ihren V-Leuten bis in die Spitze drinhängen. Glaubst Du, vor dieser Verzerrung wäre die AfD nicht verschont? Doch was ist der Erfolg? Dass die Leute von diesen schmutzigen Spielchen die Nase voll haben. Dass die Behauptung, dass ganz Deutschland Gewinner des EURO ist, eine faustdicke Lüge ist, wissen die deutschen Verlierer des EURO am eigenen Leben nachzuweisen. Und nun wird über TTIP ruchbar, wie einseitig sich unsere Wirtschaft durch den EURO entwickelt hat und wie erpressbar wir z.B. durch die USA geworden sind.

Die AfD wird gewählt, weil man sonst niemanden mehr wählen kann! Weil uns links gerückte CDU, SPD, Grüne und Linke gemeinsam in den Sumpf der übermäßigen Staatsschulden getrieben haben. Weil ihnen die gespielte Empörung gegen Banken und Großkonzernmanager niemand mehr abnimmt, mit denen sie in Seilschaften verbunden sind und die sich saftige Boni einstreichen, auch wenn sie Verluste machen. Das hat mit freier Marktwirtschaft und Risikowirtschaft nichts mehr zu tun. Da verfängt auch die dümmliche Kapitalismuskritik nicht mehr. Im Gegenteil, wir marschieren stramm in eine neue Form der gelenkten zentralen Staatswirtschaft, mit dem milliardenverschleudernden Brüssel an der Spitze und die Leute wissen sehr wohl, wer da die Verlierer dieser Veranstaltung sind: Sie selbst. Und je weniger sich mit falschen linken Sprüchen verdummen lassen und sich die Realitäten mal genauer anschauen, desto mehr wachsen die Chancen der Rechten in Deutschland. In Frankreich ist es doch ähnlich. Die konnten doch auch lange genug feststellen, dass zwischen den angeblich Linken und den selbsterklärten Mittigen nicht wirklich große Unterschiede sind, wenn man die Realitäten betrachtet und nicht das Geschwafel.

Jetzt, wo die AfD stärker wird, fällt sogar Herrn Gabriel auf, dass sich seine Nicht-mehr-Volkspartei vom Volk entfernt hat und die schon vor ihm feststellen, wo sie geplündert werden. Herr Kauder wird plötzlich klar, wie problematisch doch der Islam ist, wenn man jahrelang tatenlos zugesehen hat, wie die Moscheen von den Saudis und der Türkei mit antidemokratisch orientierten, orthodoxen Mullahs bestückt wurden. Und Herr Özdemir hebt sein Fingerchen, dass er das ja bereits seit Jahren ohne Konsequenzen moniere. Er hat sich sogar negativ zum Packt mit Erdogan geäußert, aber nicht zu laut, denn schließlich gehörten die Grünen ja zu den emotionsberstenden Willkommensrufern, deren Speerspitze als Aktivisten in Idomeni mit den Migranten dort ein übles, verlogenes Spiel treiben.

Anders als die Blockparteien redet die AfD den Leuten und ihrer Bequemlichkeit nicht so leicht nach dem Mund. Wir müssen selbst Verantworttung für unser Land übernehmen und können nicht hoffen, nur weil wir es als unbequem empfinden, selbst Kinder groß zu ziehen, wir könnten die Jugend fix und fertig von sonstwo importieren. Wenn Frau Merkel mit Obama über die Messe von Industrie 4.0 geht und deutlich wird, dass künftig viele einfache Arbeitsplätze verloren gehen, wenier aber hochqualifizierte Menschen gebraucht werdenl, was sollen wir dann mit Millionen Analphabeten? Wir beklagen, dass die alternde Bevölkerung die Sozialkassen belastet und packen als Lösung noch eine Million Unvermittelbarer obendrauf! Was soll man da Parteien wählen, die daran mitgewirkt haben und dann alles ableugnen statt ernsthaft umzusteuern? Die Frage ist, ob das alles bis zum Wahljahr 2017 noch beherrschbar bleibt. Darum soll jetzt dämonisiert werden, dass man sich erst gar nicht wagt, die tabuisierten Fragen zu stellen. Und da alle Blockparteien aktiv sind, den Deckel auf den brodelnden Kessel zu pressen, werden sie auch alle gleichermaßen weggesprengt, wenn der Deckel wegfliegt. Für die Linke gilt: Schlimm, wenn man nur auf Populismus gesetzt hat und ansonsten die Konzernpolitik und Reichtumsvermehrungspolitik des Großkapitals mitgetragen hat, statt den Leuten die Augen zu öffnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von railan
02.05.2016, 12:42

Besser kann man es kaum ausdrücken!

2
Kommentar von frider123
02.05.2016, 16:51

Richtig!

0

die meisten werden die AFD aus protest wählen da ihr leidensdruck zu groß geworden ist unter den anderen parteien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maikiboy29
02.05.2016, 10:49

Jemand der die AfD aus Protest wählt ist nicht besser wie derjenige der sie aus Überzeugung wählt.

Der AfD ist es egal warum man sie wählt. Hauptsache man wählt sie. 

0
Kommentar von Interesierter
02.05.2016, 12:52

Naja, schaue ich mir die Zustände in Deutschland an und vergleiche sie mit anderen Ländern, kann ich keinen nennenswerten Leidensdruck erkennen.

Vielmehr kann ich erkennen, dass die Ausländerfeindlichkeit gerade dort besonders ausgepräft ist, in denen die Ausländeranteile am geringsten sind.

2

AfDler sind nicht gefragt.

Nur absolut dumme Menschen wählen die AfD weil sie deren Parolen glauben. Aber ich habe das Gefühl als ob sich nur wenige ihrer Wähler sich die Mühe gemacht haben, deren Parteiprogramm wirklich durchzulesen. 

Da steht nämlich noch ein paar Punkte mehr drin als nur das der Islam nicht zu Deutschland gehört. Da stehen auch einige Dinge drin, die auch den Arbeitslosen und Hartz 4 Empfängern nicht gefallen dürften. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hummingtide
02.05.2016, 10:52

So sehr ich auch gegen die AfD bin, hier wurde nach der Meinung der AfD-Wähler gefragt. Du bist keiner. Warum also deine Antwort?

4

Die wichtigsten Punkte sind für mich, dass

  • die Politik transparenter sein soll
  • direkte Demokratie das Ziel ist anstatt Plutokratie
  • Banken ihre Schulden selbst tragen sollen
  • GEZ-Gebühren abgeschafft werden sollen
  • das Volk den Willen der Parteien bestimmen soll und nicht umgekehrt
  • ernsthaft politisch Verfolgte in Deutschland Asyl finden müssen
  • TTIP abgelehnt werden soll

Es gibt noch viele weitere Punkte, in denen ich mit ihnen übereinstimme, aber das sind für mich einige der Wichtigsten.

PS: Und falls jetzt wieder jemand hierunter eine Liste von Kontras posten möchte, bitte ich euch vorher zu überprüfen, was ihr da postet, weil ich mir nicht jedes Mal die selbe Arbeit machen will euch zu wiederlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
02.05.2016, 12:44

Da bist du aber bei der AFD an der falschen Adresse abgebogen.

Die Entscheidungsfindung der AFD ist in keiner Weise transparent. Ihre wirklichen Ziele auch nicht.

In Deutschland haben wir die parlamentarische Demokratie und wir sind damit die letzten 70 Jaher gut gefahren. Seien wir ehrlich. Für Lieschen Müller aus Wanne-Eickel ist die Frage, ob nun TTIP oder nicht, gar nicht beantwortbar. Daher wäre eine Abstimmung darüber Nonsens.

Banken tragen ihre Schulden selber. Die Frage stellt sich vielmehr, ob man Banken mit den Einlagen und Alterssicherungen Hunderttausender so einfach umkippen lassen und die Betroffenen im Regen stehen lassen kann. Gerettet wird ja vorwiegend nicht die Bank sondern die Einlagen der Sparer.

Die GEZ gibts nicht mehr. Du kannst den Rundfunkbeitrag sehen wie du willst. Wenn die ÖR nicht über diesen Beitrag finanziert werden, musst du es über andere Wege machen. Ausser natürlich man macht es wie die AFD vorschlägt: 1 oder 2 staatliche Sender und gut. Nur verträgt sich das nicht mit der Unabhängigkeit, die von der AFD ja jetzt schon bemängelt wird.

Parteien stellen sich mit einem Programm zur Wahl. Der Wähler entscheidet, welches Programm durchgeführt wird. Könnte der Wähler jeden einzelnen Punkt bestimmen, wäre die Politik nicht mehr handlungsfähig.

Die meisten Leute wissen gar nicht, was TTIP wirklich ist. Daher ist die Forderung nach einer Ablehnung purer Populismus.

3

Eigentlich eine gute Frage. Protestwahl ist dasselbe Motiv wie die NSDAP-Wahl im Januar 1933, nur mal so dahingestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die AfD wird keine Protestpartei mehr sein.
In Deutschland gibt es momentan keine andere Wahlalternative, die im Land was bewegen könnte. In Bayern gibt es zumindest noch die CSU, die sich aber von der CDU völlig aufweichen läßt. FJS würde sich bei diesen Ereignissen im Grab umdrehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?