AfD Mitgliedschaft als Kündigungsgrund?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Nein, unter keinsten Umständen. 

Ein Mitarbeiter kann aber gekündigt werden wenn er vermehrt politisch radikale Standpunkte äussert. Allerdings auch das geht nicht so einfach. Hier entscheidet der Einzelfall, aber das ist ja hier nicht die Frage. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider wird es rechtlich erst problematisch, wenn die Person auch politisch in Erscheinung tritt zB Betreuung von Infoständen, Übernahme von Posten/Funktionen, Äußerungen im Internet.

Entgegen der Darstellung vieler Leute hier ist die AfD im Sinne der Frage keine "normale" Partei. Denn es werden ja Grundrechte (Asyl, Religion) in Frage gestellt sowie das politische System in Deutschland an sich. Wer dann gleichzeitig für dieses System arbeitet hat höhere Treuepflichten gegenüber seinem Arbeitgeber, dem Staat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die AfD ist keine verbotene Partei und somit ist das kein vertretbarer Kündigungsgrund. Solltest du allerdings politische Positionen äußern, welche den deutschen Staat ablehnen, bist du als Mitarbeiter im öffentlichen Dienst natürlich kaum noch tragbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kidbrash
02.05.2016, 18:25

Klar, dieser Ansicht bin ich auch. Mir geht es tatsächlich um die reine Mitglied

0

Nein. Das wäre eine Diskriminierung. 
Die AfD ist keine verbotene Gruppierung und dem Arbeitgeber hat es nichts anzugehen, in welcher Partei man Mitglied ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VBHHerzog
02.05.2016, 15:38

genau, hier gilt politische meinungsfreiheit!

2

Nein.

Ein neu berufener Richter hier in Berlin ist AfD Mitglied. Natürlich gab es Wiederstand, aber es wurde entschieden.... das ist sein Recht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nicht das ich wüsste, aber verdient hätten sie es, wer dermaßen gegen die Grundordnung und Sicherheit eines Staates steht, der sollte auch kein Geld von diesem Staat beziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von willom
03.05.2016, 01:28

.....wer dermaßen gegen die Grundordnung und Sicherheit eines Staates steht,.....

Und von wem redest du da gerade...?

Von Merkel und Konsorten...?

1

Leider nein... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlich nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solange die partei nicht verboten ist, nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen :D ich halte zwar von der afd rein garnichts aber jeder hat ein recht in eine legale partei einzutreten....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?