AFD gute Alternative?

30 Antworten

Ob die AfD eine "gute" Alternative ist, kann ich nicht sagen.

Eine Alternative ist sie sicher, um den etablierten Parteien mal eine "vor den Latz" zu knallen - und nur darum geht es.

Immerhin ist sie schon in 13 von 16 Länderparlamenten vertreten und für so dumm (braun, rechts etc.) halte ich die Mehrheit der AfD-Wähler jetzt nicht. Und argumentieren können die Spitzenkandidaten, das muss man ihnen lassen.

Interessant ist auch, dass nach einer Erhebung des Instituts der deutschen Wirtschaft, Köln (Studie von 2.5.2016 mit Daten aus 2015), rund 1/3 der AfD-Unterstüzer von etwa 20 % der Reichen gestellt werden. Und reich wird man nicht unbedingt, wenn man eine Dumpfbacke ist.

Auch die Grünen mit ihren Altkommunisten haben mal als Protestpartei angefangen - und heute? Sie gehören zu den Besserverdienenden, sind in erster Linie verbeamtet. Und sie lassen sich von der Auto- und Chemieindustrie finanziell unterstützen! Nicht schlecht für eine Umweltpartei. Vielleicht hat Max Uthoff doch recht: "Für die Grünen gilt: Handlungen haben mit Überzeugungen nichts zu tun."

Die Linken/Kommunisten wollen eine Räterepublik, obwohl es weder Sozialismus noch Kommunismus geschafft haben, den Staatbürgern eine Versorgung und Sicherheit zu geben, wie es bei uns der Fall war und ist.

Und die Randale in Berlin zum 1. Mai, beim G20-Gipfel in Hamburg. Natürlich werden die Täter zu Opfern "des Systems" stilisiert, obwohl genau dieses System es den Linken überhaupt ermöglichte, Gewalt auszuübern. Hätten sie das in Nordkorea auch gemacht?

Die CDU mit dem Dieselskandal: Anstatt den Managern klare Vorgaben zu machen "Ihr bezalt alle Reparaturen, ohr steht für alle Schäden ein oder wir legen euch die Autos still", werden dem Kunden - unter Garantieverzicht - halbgare Alternativen geboten.

Dazu das Abnicken des EEG-Gesetzes, das uns mit die höchsten Strompreise weltweit beschert - trotz sinkender Preise überall.

Eine notwendige Gesetzesänderung, um die Gewinnverschiebung der Konzerne ins Ausland zu verhindern, erfolgte bis jetzt auch nicht.

Die SPD, welche ihre Klientel 2004 unter Schröder verraten hat: Riesterrente, Nachversteuerung von Betriebsrenten und Nachzahlung von Sozialabgaben über 10 Jahre! Und sie waren 13 Jahre lang nicht in der Lage, dieses Schmierentheater zu beenden!

Wenn man für die "kleinen Leute" ist: Wieso bekamen VW-Arbeiter für 2016 eine Prämie von mehreren Tausen Euro, die Bäckereifachverkäuferin aber nicht? Dafür hat sich niemand von der SPD eingesetzt.

Ist das sozial gerecht? Schulz, der mit Juncker zusammen einen EU-Untersuchungsaussschuss zu den Steuerpraktiken der Großkonzerne verhindert hat, will "soziale Gerechtigkeit"? Wie ist sie definiert und wer bestimmt sie?

Die FDP als "Mövenpickpartei"? Nein, sie ist für mich gestorben.

Den Rest der aufgestellten Parteien kann man nicht ernst nehmen und es wäre eine verlorene Stimme.

Aber Rot-Grün sorgt im Bildungsbereich dafür, das rund 25 % der Schüler nicht ausreichend rechnen, lesen und schreiben können! Und das in einer der führenden Wirtschaftsnationen der Welt!

Wenn die AfD jetzt fordert: Keine ideologische Beeinflussung an der Schule, keine Sonderrechte für irgendeine Volksgruppe: Ist das grottenschlecht?

Also was tun? Na ja, noch 3 1/2 Wochen Zeit; mal schauen. 

43

"Wieso bekamen VW-Arbeiter für 2016 eine Prämie von mehreren Tausen Euro, die Bäckereifachverkäuferin aber nicht? "

Könnte damit zusammenhängen, dass VW relativ wenig Croissants verkauft und daher nicht so viele Bäckereifachverkäuferinnen dort angestellt sind.

Hättest du mehr Croissants gekauft, hätte ja zumindest deine Bäckereifachverkäuferin vielleicht eine Prämie bekommen.

1
44
@OlliBjoern

Meine Vermutung ist eher, dass die Roten mit der IG Metall gekungelt haben. Beide sind doch im Aufsichtsrat der VW AG vertreten, haben also die ganze Sauerei (Bordellbesuch der Gewerkschafter, Prämien, Dieselbetrug, Einflussnahme von VW auf die Regierungserklärung usw.) mit zu verantworten.

Ich habe Deinen Kommentar aber mal an die SPD weitergeleitet. Hoffentlich gibt es noch eine Rückmeldung vor der Wahl.

0

Nach dem Durchlesen des Wahlprogrammes dieser Partei könnte man zum Ergebnis kommen, das dort doch genau steht was dem deutschen Michel auf der Seele brennt. Euro gescheitert, EU sowieso, Ausländerkriminalität bekämpfen und so weiter..Aber da kann ich nur schreiben: Papier ist geduldig. Wer über die dort behandelten Themen nachdenkt, wird zum Schluss kommen dass die meisten Forderungen nicht umsetzbar oder finanzierbar sind, teilweise gegen geltendes Recht verstoßen oder nicht mit der Verfassung konform sind.

Wer diese Partei wählt, glaubt an den Weihnachtsmann und hätte wohl auch Trump gewählt. Obwohl; In den Reihen dieser Partei keine Person vorhanden ist, die ein solches Durchsetzungsvermögen und Selbstbewusstsein wie der amerikanische Präsident hat.

Haltet ihr die AFD für eine gute Alternative (?)

So gefragt: ja, die AfD ist "eine gute Alternative" für rechtsextremistisch-neofaschistische Parteien wie die NPD, Die Rechte, Deutsche Partei u. ä.

Für die auf dem Boden des Grundgesetzes stehenden, für Rechts- und Sozialstaat, Demokratie und Freiheit eintretenden Parteien kann die AfD in keinem Fall eine Alternative sein!

MfG

Arnold

Was möchtest Du wissen?