Äußerung zur Zuverlässigkeitsüberprüfung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das formular gibt's beim flughafen (am fraport isses zumindest so)... aber - für gewöhnlich beantragt der arbeitgeber das ganze (und zahlt es auch) ... aber datenschutz macht's möglich... der bekommt nur zu hören "bestanden" oder "nicht bestanden"

Was kostet denn die ZuP wenn ich sie beantrage???

0
@nici1

Das brauchst Du gar nicht bezahlen. das macht der arbeitgeber de jure.

0
@nici1

sei froh, das ich heute meine karte geholt hab und die preoisliste hier noch rumliegt;-)

also am FraPort kostet die ZuP 43€, die wiederholung 8,50

0
@Volker13

Gibt es also nicht die elegenheit für mich, die ZuP persönlich zu beantragen? Im Internet schwirren so Antragsformulare rum. Was ist von denen zu halten?

0

falsch! Die luftfahrtaufsichtsbehörde bekommt alles zu erfahren.

0
@Volker13

die luftaufsichtsbehörde ja, aber der arbeitgeber eher nicht...

0
@alexthek

Falsch! Der Arbeitgeber muss ja gemäß Luftsicherheitskontrollgesetz seine Mitarbeiter anmelden....

0
@Volker13

wenn man sich bei der behörde äußert bekommt der AG nix mit, würde ich sagen...

beispiel... der test für di zugangskarten wird vertraulich behandelt.. chef bekommt nur n schreiben, ob erfolgreich oder nich... was anderes bekommen auch die anderen angestellten (vom flughafen, z.b. die ausweisstelle) net zu sehen...

0
@alexthek

Sorry! Du hast überhaupt keine Ahnung! Also lass es bitte.....

0
@Volker13

dann klär uns doch alle mal auf... und schmeiß nicht nur mit falsch um dich...

0
@Volker13

Willst du mir bitte verraten, warum du das so genau weißt. Ich brauche bitte dringend Hilfe. Bist du bein BZR, oder bei einer Fluggesellschaft im Juristischen Bereich, oder wo sonst bist du tätig???

0
@alexthek

Nein du musst uns aufklären hinsichtlich Deiner Thesen. Und dan bin ich gerne bereit, Dir dies anhand der rechtsgrundlagen zu widerlegen....

0
@nici1

also.. ich halte hier dieses schreiben in händen, wo drauf steht, das ich dieses test für ne zugangskarte absolvieren soll... darunter steht "der test wird vertraulich behandelt und es wird nur übermittelt ob bestanden oder nicht" (sinngemäß)...

zur der ZuP hat mich mein chef befragt...

und jetzt kommst du mit den rechtlichen grundlagen...

0
@nici1

Hallo Volker, noch da?? Beantworte doch bitte meine Frage.

0
@alexthek

Alex, gibt es da ne Nummer wo man anrufen kann und sich informieren kann?

0
@nici1

Volker, finde es schade, dass du nicht mehr da bist. Hätte mich doch sehr interessiert.

0
@nici1

Inwieweit, wo un in welche Funktion ich tätig bin, kann hier dahingestellt bleiben.Dein zukünftiger Arbeitgeber wird in jedem Fall mitgeteilt bekommen, dass eine Eintragung hinsichtlich des diebstahls vorliegt, weil er als Luftverkehrsführer diese Möglichkeit hat. Inwieweit er dies wertet, liegt in seinem Ermessen. Er kann diesbezüglich jedoch sagen, das er diesen AN nicht will. Dies muss er ja auch nicht begründen. Als Mitarbeiter im Luftverkehr wird er aber im Bezug auf das besondere Führungszeugnis, kenntnis von dieser Straftat erhalten.

0
@nici1

meinst du den ausweisdienst? die nummer hätt ich hier...

0
@Volker13

Wie glaubst du, dass er reagiert? Und was ist mit den Behauptungen, das der AG nicht mitbekommt? Habe ich im übrigen schon öfters gelesen. Ich fühle mich so schlecht dabei, und ich weiß dass ich damit ein Teil meines Lebens verbaut habe.

0
@Volker13

Ich bin kein Püppi!!!! Nur jemand, der im Leben einen Fehler gemacht hat, und jetzt der Traumberuf auf dem Spiel steht. Find ich traurig, dass man dann mit Püppi angeredet wird.

0
@nici1

ich bin immernoch der meinung, das der AG maximal erfährt, das du etwas gemaht hast, aber nicht was du gemacht hast... (und das auch nur über ZuP bestanden oder nicht bestanden...)

ich würd ja jetzt gern mal den versprochenen gesetzestext haben...

0
@nici1

Luftsicherheitskontrollgesetz ist das Stichwort.

0
@Volker13

und, wo ist der zum thema passende auszug? bekräftige mal deine thesen...

0
@alexthek

So: Volker sagt, der AG kriegt das mit, Alex sagt, er kriegt das nicht mit. Und nun??? Bitte diskutiert weiter, ich werde morgen mich wieder einlocken. Muss in 6 Std. aufstehen. Bin so gespannt, und lasst mich ja nicht hängen

0
@alexthek

Lies doch mal selbst!!! Bekräftigen tut das gesetz, man muss es nur lesen können.

0
@nici1

Ich danke euch sehr für eure Kommentare. Was soll ich denn jetzt tun. Zup beantragen, mich äußern, alles saußen lassen da es doch keinen Wert hat???

0
@Volker13

rein aus datenschutzrechtlichen gründen kann ich mir nicht vorstellen, das der arbeitgeber erfährt, was jemand gemacht hat... das sie was gemacht hat wird er evtl. erfahren... wobei es ja auch gewisse verjährungsfristen gibt...

0
@alexthek

ja, aber nichts was mich wirklich weitergebracht hat. War aber alles interessant.

Verjährungsfrist liegt bei 5 Jahren und tilgungsfrist bei 1 Jahr. Glaub mich erinnern zu können.

0
@alexthek

hab ich schon geschaut. Danke nochmals, Alex

ich bin jetzt immer noch verwirrt, ob der AG das mitbekommt oder nicht. Muss jetzt trotzdem schlafen gehen.(Wenn ich schlafen kann)

Vielen Dank nochmals

0
@nici1

ich schau mal, ob ich nochwas sinnvolles finde... schlaf gut... und: KOPF HOCH!

0
@alexthek

Danke.

Oh ja, bitte schau nochmals nach!!!

Kann ich morgen villeicht nochmals auf dich zurückkommen?

Wenn du auch in der Fliegeri tätig bist, hast du ja Ahnung wie sehr ich diesen Beruf will. Um alles in der Welt!!!

0
@nici1

(7) Die Luftsicherheitsbehörde darf die nach den Absätzen 3 und 4 erhobenen Daten nur zum Zwecke der Überprüfung der Zuverlässigkeit verwenden. Sie unterrichtet den Betroffenen, dessen gegenwärtigen Arbeitgeber, das Flugplatz-, Luftfahrt- oder Flugsicherungsunternehmen sowie die beteiligten Polizei- und Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder über das Ergebnis der Überprüfung; dem gegenwärtigen Arbeitgeber dürfen die dem Ergebnis zugrunde liegenden Erkenntnisse nicht mitgeteilt werden. Weitere Informationen dürfen dem gegenwärtigen Arbeitgeber mitgeteilt werden, soweit sie für die Durchführung eines gerichtlichen Verfahrens im Zusammenhang mit der Zuverlässigkeitsüberprüfung erforderlich sind. § 161 der Strafprozessordnung bleibt unberührt.

DER ARBEITGEBER ERFÄHRT NIX!!!

die quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/luftsig/gesamt.pdf §7 Abs.7

0
@alexthek

JAAAAA!!??

Du kriegst ein gaaanz dickes Bussi von mir!!!

0
@nici1

hab's grad nachgelesen... konnte ich mir auch net vorstellen... irgendwo hat die überwachung auch ein ende... (reicht ja schon, wenn genug andere aölles mögliche erfahren...)

und.-.. laut Abs 5 darf man sich auch äußern...

"(5) Die Luftsicherheitsbehörde gibt dem Betroffenen vor ihrer Entscheidung Gelegenheit, sich zu den eingeholten Auskünften zu äußern, soweit diese Zweifel an seiner Zuverlässigkeit begründen und Geheimhaltungspflichten nicht entgegenstehen oder bei Auskünften durch Strafverfolgungsbehörden eine Gefährdung des Untersuchungszwecks nicht zu besorgen ist"

0
@alexthek

Ich melde mich morgen nochmal bei dir. Danke, danke. Jetzt kann ich ruhig ins Bett gehen.

0

Hallo! :) 

Mich würde interessieren wie die Geschichte für dich ausging? Hast du es trotzdem gewagt? LG

Was möchtest Du wissen?