Äste ins Aquarium?! --> Aufzuchtbecken

das Blatt des mysteriösen Astes zur besseren Identifizierung - (Tiere, Baby, Fische) und so sieht der Ast aus :) - (Tiere, Baby, Fische) und nochmal der Ast  - (Tiere, Baby, Fische)

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

nein, die Äste kannst du nicht ins AQ tun - frisches Holz vergammelt

bei dem "Schlauch" in den Video handelt es sich um einen so genannten Hamburger Mattenfilter - effektiv, preiswert, gut selbst zu bauen - einfach mal nach Hamburger Mattenfilter oder HMF googlen

Ohne Filter als Aufzuchtbecken wird schwierig, da Babys reichlich und oft gefüttert werden müssen, damit sie wachsen können. Ohne Filter kippt das Wasser sehr schnell. Oder du machst ein völlig leeres Becken, da kannst du dann die Futterreste und Ausscheidungen gut einfach absaugen

In ein Aufzuchtbecken sollte, wenn es nicht völlig ohne jegliche Einrichtung bleiben soll, als Pflanzen auf jeden Fall Javamoos. Da sammeln sich viele Kleinstlebewesen drin, die der Brut als prima Zusatzfutter dienen, außerdem ist es ein super Versteck.

Danke erstmal! Du hast mir toll geholfen :)

Vom HMF hab ich schonmal was gehört aber der ist ja in dem Video hinten drinnen )(also da wurde ja nochmal extra abgeteilt oder?) Nimmt daher relativ viel Platz weg - überhaupt weil das Becken sowieso schon klein ist.

Was hältst du denn von dem da: http://kuerzer.de/pGTTabLSq

Und noch ne Frage: Würde z.B ein Ausströmerstein ausreichen (also anstatt eines Filters). Die Bakterien die sich ansammeln sammeln sich im Prinzip ja im Bodengrund auch an und nicht nur im Filterschwamm. Würde das Becken sowieso vor dem ersten Einziehen der Tierchen einlaufen lassen (mit TDS schon) :)

0
@Nena95

Stimmt, dieser HMF würde einiges an Platz wegnehmen, der Schaumstofffilter reicht für ein Aufzuchtbecken i.d.R. auch - du musst aber die Wasserwerte (wegen des vielen Futters) immer im Auge behalten.

Sehr gut sind übrigens auch die Rucksackfilter, preiswert und effektiv und nehmen im AQ keine Platz weg

http://www.zajac.de/Aquatic-Nature:-Flow-60.htm?websale7=zoo-zajac&pi=AI002400&ci=038019

gibts auch von vielen anderen Firmen

Nein, so ein Ausströmer reicht nicht, die Bakterien im Filter sind schon sehr sehr wichtig, da reichen die im Bodengrund lange nicht aus

0
@dsupper

gut, danke dir! Jetzt bin ich auf jedenfall gescheiter als vorhin :D

wegen dem Link: leider kommt da dauernd " Die Shopid ist ungültig.". Also funktioniert er leider nicht. Aber egal - ich google so einfach Rucksackfilter :)

0

einfach irgendwelche äste ins becken zu stecken ist nicht sinnvoll, da manche giftig sein könnten und deinen fischbestand schädigen. auch kinderspielsand müsste erst einmal richtig gewaschen werden, ehe du ihn ins aquarium einbringen könntest. spare lieber nicht am falschen ende und besorge dir aquarienkies und entweder mooreiche oder aber auch bambusstöcke, die du dort verbauen kannst. kleine anubien und steine kannst du natürlich ohne probleme mit einbringen. ganz ohne technik wirst du wohl auch nicht auskommen, da wenigstens eine umwälzpumpe angeschlossen sein sollte. ;D

Egal welche Äste du auf Wiesen Wald und Flur findest, wobei es egal ist ob sie getrocknet am Boden liegen oder du sie frisch vom Baum abschneidest. Trocknung und Hitze im Backofen bringt auch nichts. Warum ? Ganz einfach erklärt. Nadelgehölze enthalten Harze die in einem Aquarium nichts zu suchen haben. Erlen, Buchen und Eichen enthalten extrem viel Huminsäuere welche dein Wasser erstens verfärben ( Bernsteinfarbe ) und zweitens stark ansäuern, wo dein PH Wert sinkt. Platys sind Fische aus Mittelamerika und benötigen neutrales bis hartes Wasser. Mit solchen Ästen säuerst du das Wasser aber an.

Oben antworte ich als Aquarianer und hier mal als Landschaftsgärtner. Viele Bäume, Ziersträucher enthalten Gifte. Du als Laie weißt sicher nicht immer welche Äste du mit nach Hause nimmst. Also Finger weg. Flieder gehört zu den Giftpflanzen , Giftgehölzen.

In der Aquaristik werden nie Äste benutzt, sondern immer nur die Wurzeln, und dann meißt auch nur bei Südamerika oder Asiabecken. Auch in den Becken haben die Wurzeln eine abgeschlossene Fermentierung hinter sich gebracht . Moorholz. Bitte sammel jetzt aber kein Holz aus den Moor, denn dazu benötigst du sehr gutes Wissen, und oft ist dies auch verboten. Gruß Wolf

Mir fällt da noch eine kleine Hilfe ein. Gehe mal in ein Floristikgeschäft, lasse dir Dekoäste zeigen die richtig trocken sind. Evtl wirst du auch im Baumarkt in der Gartenabteilung fündig ( Bambusstäbe usw. ) . Zuhause am Dachboden nochmal 2 Wochen trocknen lassen ( oder kurze Stücke im Backofen ) Nun 4 mal mit Epoxdharz - 2 Komponenen Epoxidh. streichen ( nach jedem Anstrich trocknen lassen ) , und die Enden der Äste mit dem Harz richtig versiegeln. Danach 1 Woche Ausdampfen lassen. Nun rührst du mit Portlandzement und Quarzsand ( 1:5 ) einen Mörtel an, füllst ihn in eine Wegwerfschale, steckt die versiegelten Äste hinein, 24 Std aushärten lassen, aus der Schale nehmen, 7 Tage trocknen lassen und ab ins Aquarium. So kannst du eine Schilfzone nachstellen. Gruß Wolf

0

Tue die Äste lieber nicht ins Aquarium die haben meistens Bakterien und das Schadet nur der Wasserqualität. Ich habe keinen Schlauch im Video entdecken könne boin immer ein bisschen nach vorne gesprungen. Auch das mit der Zeitung würde ich sein lassen zum auffüllen habe ich ein Teller genommen habe mir jetzt am Samstag letzte Woche auch ein kleines Becken eingerichtet ( 60 Liter) . Ich glaube nicht das es ein Filter ist , wenn du im Aquarium Platz sparen möchtest kaufe dir einen Aussenfilter. Und zuim Kindersand , das würde ich ebenfalls nicht tun kafe dir dafür Aquaristiksand ist jetzt ja auch nicht so teuer , den in Kinderspielsand sind teilweise kleine scharfe teilchen vordran sich die Fische verletzen könnten. Ich würde da auf jeden Fall die anderen Pflanzen nehemen , den Lebendgebärende Fische brauchen ein sicheres Versteck. Ich habe mir jetzt extra solche aufgepuschten Pflanzen geholt. Und ich habe damit gleich genug Bakterienkulturen vorhanden sind 20 Liter von meinem anderen Becken abgezogen und in das neue reingetan. Ich glaube ganz techniklos wirst du nicht umzu kommen , den die Fische brauchen einen Filter sonst leidet die wasser Qualität gerade bei so kleinen Aquarien bei etwas größeren sollte es nicht ganz so doll ins Gewicht fallen ist aber auch nicht besonders gut . Ich habe mir jetzt den Aquaball von Eheim bestellt und eine heizung damit ich die Wassertemperatur konstant halten kann den nur Fische die sich wohlfühlöen vermehren sich auch.

Hier habe ich noch was gefunden http://www.aquariumeinrichten.com/nano-aquarium.php

0
@lexikon94

Danke! Hast mir sehr geholfen. Aber dich möchte ich auch fragen: Was hältst du davon wenn man die selbstgesammelten Äste im Backrohr für 1-2 Stunden mit 50 Grad "bäckt". Angeblich sollen die Äste dann trocken sein. (hab ich im Internet gelesen)

LG

0
@Nena95

trotzdem können sie dann giftstoffe ins wasser abgeben, wenn du sie einsetzt. ;D

0

Hallo,

leider ist deine gute Absicht, Bakterienkulturen mit den alten Wasser ins neue AQ zu bringen, nicht von Erfolg gekrönt. Die wichtigen Bakterien sind Bakterien, die an Substanzen haften, also am Bodengrund, an Ästen etc. Sie schwirren nicht im freien Wasser umher. Besser wäre es gewesen, ein wenig altes Filtermaterial in den neuen Filter zu packen.

0

Stell diese Frage besser in einerm Spezial-Forum für Aquaristik. Da gibt es mehr Leute die von sowas Ahnung haben.

Z.B. bei http://www.aquaristik-live.de/

Was möchtest Du wissen?