Ärztliches Gutachten BTM und Führerschein (THC) welche Methode wird meistens gefordert?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Urin oder Haare, Blut wird nicht mehr anerkannt (außer bei Kontrollen).

Ich schätze mal es wird auf Urin hinauslaufen, allerdings wird es mit einer Probe nicht getan sein.

Das ist kein Problem bin so oder so seit dreieinhalb Monaten clean :) und im Urin wird nichts mehr nach zu weisen sein werde auch nichts mehr rauchen :) aber naja wurde von einer Freundin vor ca 2 Monaten überredet was zu ziehen was in meinen Haaren ja nachweisbar ist :/ werde ich zwar auch nicht mehr machen aber meine Sorge ist das sie eine haar Analyse wollen und das dann auffliegt :/ 

Kann man eine haaranalyse theoretisch verweigern ? 

0

Das ist sehr unterschiedlich , die einen wollen Urinscreening die anderen eine Haaranalyse .

 

Kann man eine haaranalyse theoretisch verweigern ? 

Nein , bei den Vorbereitenden Maßnahmen hast du keine Rechtliche Möglichkeiten . Eine Weigerung würde den verdacht bestätigen das du ungeeignet bist ,

Erst gegen die Entscheidung selbst , kannst du dann rechtlich vorgehen .

 

1
@Lkwfahrer1003

Danke für die Antwort :) und was ist wenn ich auf einmal kurze Haare habe 😅 Meine sind ja auch nicht all zu lang aber so auf 1,5 cm kann ich sie ja runter rasieren 😂 Ich kann ja eine Wette mit einem Freund oder so etwas verloren haben :) 

0
@Omentor

Es bestehen Eignungszweifel . Diese sind von dir auszuräumen .

Keine Haaranalyse , keine Fahrerlaubnis !

0
@Lkwfahrer1003

Naja es steht ja noch nicht fest was ich machen muss aber was ich mich frage ist was ist wenn einfach meine Haare zu kurz sein. Da mir ja auch keiner im Vorfeld gesagt was ich zu machen habe oder das überhaupt ein ÄG angefordert wird. Ich kann mich ja auch garnicht über so etwas Informirt haben.

0
@Omentor

Das FäG wird schriftlich mit einer Frist ( meistens 3 Monate ) angeordnet . Darin enthalten ist was genau von dir beizubringen ist . Entweder eine Haaranalyse oder meistens 2 Urinscreenings .

Die Zweifel an deiner Eignung musst du ausräumen ( Mitwirkungspflicht ).

Kannst du das nicht , wobei der Grund dafür irrelevant ist, wird dir die Fahrerlaubnis entzogen bzw. nicht erteilt .  

 

0

Und was wäre dann zu tun um sie wieder zu erhalten? Eine MPU oder wie ?

0
@Omentor

Yes , MPU .

Kannst du nachlesen § 14 Abs.2 Nr. 2 FEV

(2) Die Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens ist für die Zwecke nach Absatz 1 anzuordnen, wenn

1.
die Fahrerlaubnis aus einem der in Absatz 1 genannten Gründe durch die Fahrerlaubnisbehörde oder ein Gericht entzogen war,
2.
zu klären ist, ob der Betroffene noch abhängig ist oder – ohne abhängig zu sein – weiterhin die in Absatz 1 genannten Mittel oder Stoffe einnimmt, oder
3.
wiederholt Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr nach § 24a des Straßenverkehrsgesetzes begangen wurden. § 13 Nummer 2 Buchstabe b bleibt unberührt.
0

Danke :)

0

Ärztliches Gutachten wegen Cannabis - hohe Werte

Hallo liebe Leut,

Frage1:

ich wurde im Mai 2012 auf der Autobahn von der Polizei angehalten und positiv auf THC getestet. Da ich sehr starke Konsumentin war, waren meine Werte dementsprechend hoch:

8,1ng Tetrahydrocannabinol, 45,3ng THC- Carbonsäure, 1,42ng 11-Hydroxy- THC

Im Oktober habe ich Post bekommen, das ich ein Ärztliches Gutachten erstellen lassen soll. Da mir mein Führerschein schon sehr lieb ist, habe ich direkt nach dem Vorfall das Rauchen eingestellt. Also Urinprobe etc. kein Problem , ich bin clean.

Am kommenden Dienstag habe ich den Termin für das Gutachten. Da ich nicht allzu unvorbereitet dorthin möchte, habe ich das ein oder anderen Forum durchstöbert und Erfahrungsberichte gelesen. Bislang hatte ich die Idee, mein kleines Kiffer Fauxpas auf den Ex-freund zu schieben, der mich zur Tüte gebracht hat und mit dem ich ca. ein halbes Jahr lang, abends zusammen die ein oder andere Tüte geraucht habe. Ich habe jetzt oft gelesen, man solle niemals zugeben das man regelmässig konsumiert hat, man solle sagen man hätte es nur ausprobiert bla bla... ich denke das wird in meinem Fall nicht ziehen, da mein wert sehr hoch ist und ich den kaum durch ein paar Tüten erreicht haben kann....

Hat eventuell irgendjemand mit vergleichbaren Werten bereits Erfahrungen gesammelt? Was habt ihr erzählt? Was wurde so gefragt?

Frage 2 :

Ich wurde in der Vergangenheit des öfteren geblitzt, musste deswegen auch schon mal den Führerschein für einen Monat abgeben. Im dem Schreiben stand, das meine Führerschein Akte vorliegt. Weiß zufällig jemand ob so etwas auch ein Rolle spielt? Jemand Erfahrungen?

Ich danke im voraus für nette und schnelle Antwort , Käthe

...zur Frage

BTM/Führerscheinstelle - Fahreignung wird in Frage gestellt - Bei Anordung ärtzlicher Untersuch (TÜV) wird eine Haaranalyse gefordert statt Urin, was tun?

Guten Tag,

im vorhinein möchte ich klarstellen dass diese Frage nur rein hypotetisch gestellt und die Mutmaßung frei erfunden sein könnte.

Man nimmt eine Person: Männlich, 21 Jahre alt, Auszubildender, ledig, mit Führerscheinklasse B

Folgendes passiert:

Die Person wird November 2015 mit 0,44 Gramm Amphetamine und einer Tablette Ecstasy aufgehalten. Der Fund kam bei einer Personenkontrolle zu Stande.

-> Amtsgericht ermittelt -> Führerscheinstelle wird informiert. Diese stellt daraufhin die Fahreignung in Frage und droht den Fahrerlaubnisentzug an, wegen Vermutung des Konsums psychoaktiver Substanzen.


Das Verfahren nach §29 BTMG wird eingestellt. Da kein Konsum nachgewiesen wurde und keine Widersprüche in der Aussage des Angeklagten. Lediglich verurteilung wg. Besitzes unerlaubter Betäubungsmittel.

Beschluss aus der Verhandlung nach jug. Strafrecht:

  • 2 Urinscreenings (mit Abgabefrist) im Rahmen der Führerscheinstelle
  • 1 Jahr Verbot des Konsums illegaler Substanzen
  • 400€ Geldstrafe

Aufgrund der Nachfrage der Führerscheinstelle wird nun ein ärztliches Gutachten (TÜV) gefordert.

(Nun kommen wir der Frage näher)

In sämtlichen Schriftstücken des TÜV's und nach einem Gespräch mit der für die Führerscheinstelle verantwortlichen Person, wurde klar dass der Beschuldigte zwei Urinscreenings zur Beurteilung für das Gutachten abzugeben hat. Im Vorhinein wurde mehrmals angefragt ob dies sich um Urinscreenings handle, sodass sich dies mit der gerichtlichen Auflage nicht kreuzt.

Nun wurde bei der ärztlichen Begutachtung seitens TÜV-Arzt nach der Abgabe der ersten Urinprobe behauptet, die Führerscheinstelle akzeptiere als zweiten Nachweis lediglich eine Haaranalyse. Dem Patienten sei es untersagt ab sofort seine Haare zu kürzen (notierte Haarlänge: Oberkopf 8cm).

  1. ---- Da diese Haaranalyse positiv ausfallen wird, gibt es nun noch die Möglichkeit die Haare zu kürzen? -----

  2. Diese Änderung im Ablauf der Erstellung des Gutachten beeinflusst nun eben die gerichtliche Auflage. Gibt es hier eine Möglichkeit um, um eine Haarprobe herumzukommen?

(Denn für die gerichtliche Auflage zählt lediglich ein aktuelles Konsumverhalten. Die Führerscheinstelle wollte EIGENTLICH auch nur ein aktuelles Konsumverhalten ((welches seit 4 Monaten nicht mehr besteht)) und den Nachweis dass keine psychoaktiven Substanzen konsumiert werden.)

  1. Denken Sie es wäre sinnvoll den Herrn der Führerscheinstelle zu kontaktieren, und Ihm die Lage sowie die Auflage des Gerichts zu erklären? Denn sollte bei der Haaranalyse der Konsum von Beispielsweise Ecstasy und THC nachgewiesen werden, drohen dem Beschuldigten rückwirkend juristische Maßnahmen.

Könnte denn jemand zu der gesamten Situation juristisch als auch menschlich einen Rat geben?

Ich freue mich über eine Antwort!

Bitte bedenken Sie dass diese Geschichte natürlich frei erfunden sein könnte.

Mit freundlichen Grüßen,

Maximilian S.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?