Ärztliche Atteste mit zur Begutachtung mitnehmen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja nimm alles mit, bis auf den Abschiedsbrief natürlich.
Wenn der Gutachter noch Fragen hat, wendet er sich sowieso an Deine behandelden Ärzte.

Hi super danke für die Antwort. Der Brief ist damals bei der verkehrskontrolle gefunden worden 

0

Hm, aber wenn Dir bescheinigt wurde, daß Du nicht oder nicht mehr suizidgefährdet bist, dann ist Der ohnehin nicht von Belang.

1

Jo, ich drück dir die Daumen...zwinker

1

Ja atteste Arztbriefe alles was damit zu tun hat

Hi danke. Alles klar dann nehme ich das mit :)

0

ok wenn dus no ned hast kannst es.ja nachreichen

1
@Societyrebell

Stimmt aber von der Zeit her müsste das klappen das er das fertig schreibt hab noch 3 Termine bei ihm 

Lg

0

... aber mit Sicherheit ja ! 

Atteste alle samt mitnehmen zum ärztlichen Gutachten

HI danke ok dann weiss ich bescheid

0

Ärztliche Untersuchung LKW Führerschein CE?

Hallo zusammen, ich habe vor in nächster Zeit den Führerschein der Klasse CE zu machen. Außer dem Sehtest und Erste Hilfe Kurs steht ja noch eine Ärztliche Untersuchung an. Wie geht die Untersuchung vonstatten, bzw. was erwartet mich da? Vielen Dank schon mal im voraus....

...zur Frage

Führerschein Verlängerung Sehtest

Bei mir steht demnächst wieder die Führerscheinverlängerung Klasse D an - zum ersten Mal dann. Bei der ärztlichen Untersuchung wird auch wieder ein Sehtest mit den Landolt Ringen zur Ermittlung meiner Sehschärfe.

Mein Linkes Auge sieht gut 1,0 und mit meinem Rechten Auge hatte ich schon letztes Mal Schwierigkeiten die Öffnungen zu erkenne, habe es jedoch knapp geschafft und auch eine 1,0 eingetragen bekommen. Das ist nun 5 Jahre her.

Ich füchte, dass mein Auge sich evtl. weiter verschlechtert hat, glaube aber, dass es für die geforderten 0,8 reichen wird - noch ohne Birlle durchzukommen.

Meine Frage, wie läuft das ab. Wenn der Arzt erkennt, dass ich die Öffnungen bei 1,0 rechts nicht erkenne, legt er dann eine andere "Platte" ein mit Visus 0,8 Ringen ?

Und wenn ich diese dann erkenne, ist trotzdem alles gut , oder wie ist der Ablauf? Und was ist wenn ich auch 0,8 nicht erkenne?

Danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Wie kriegt man einen Termin bei einem Psychiater?

Ich brauche eine Sitzung bei einem Psychiater. Ich dachte ich kann mir da einfach einen aussuchen, schnell anrufen und Termin vereinbaren.

Wenn ich zum Beispiel meinen Hausarzt sehen will um ein Rezept für irgendein Medikament zu kriegen, da rufe ich schnell an und irgendwie am nächsten Tag oder am Tag danach kann ich vorbeikommen.

Jetzt habe ich aber schon etliche Psychiater angerufen und angeschrieben. Ich brauche lediglich eine Sitzung und ein Attest für die Uni. Aber immer heisst es "Keine Kapazität" oder "Nehme keine neuen Patienten auf" oder "Atteste (generell) mache ich nicht".

Was soll ich tun?

...zur Frage

[Trans] Psychiaterin behauptet, ich müsse 'Attest' für den Endokrinologen selbst bezahlen (80€ ) - ist das ein Abzockeversuch?

Ich bin Kassenpatient (!) und befinde mich derzeit in einem Kennenlern-Gespräch mit einer neuen Ärztin (Psychiaterin, NICHT Psychotherapeutin), da die andere, zuvor für mich zuständige Ärztin, die Praxis verlassen musste. Mein primäres Ziel ist es, die gegengeschlechtliche Hormontherapie zu beantragen, weswegen ich bereits zuvor schon einige Gespräche mit anderen Transidenten, Therapeuten, Ärzten, meiner Krankenkasse und einem Endokrinologen hatte. Entsprechend bin ich davon ausgegangen, ich hätte einen realtiv guten Überblick bzgl dessen, was mich an Vorbereitungen zur Hormonbehandlung erwartet.

Mit dem Wechsel der für mich zuständigen Ärztin, welche mich - sofern die Chemie eben stimmt - auf meinem Weg zur Hormonbehandlung und darüber hinaus begleiten soll, erhielt ich allerdings ein paar Informationen, über die zuvor NIEMAND der o.g. Personen/Anlaufstellen auch nur ein Wort verloren hat (nicht mal die Transmenschen, die das komplette Paket "Hormone und OPs" bereits hinter sich haben!)

Sie fragt mich gleich in unserem ersten Gespräch, ob ich mir denn bewusst darüber wäre, wie kostenspielig so eine Hormontherapie _für mich_ sei. Das Thema hatte ich mit der anderen Ärztin und meiner Krankenkasse bereits durch, also lässt sie Frage mich entsprechend stutzen. Ich antworte, dass die Kosten von meiner KK übernommen werden, sofern sie die entsprechenden Gutachten zweiter unabhängigen Gutachter vorliegen.

So und da sieht diese Frau mir ohne jede erkennbare Emotion in die Augen und sagt eiskalt, die Krankenkassen übernehmen diese Kosten nicht, was schon mal eine dreiste Lüge ist. Ich müsse zunächst das "Attest" (was auch immer die mit Attest meint...), das der Endokrinologe für die Hormontherapie benötigt, aus eigener Tasche zahlen, genau wie später ein jedes Attest für eine mögliche geschlechtsangleichende OP und sogar für die Namen- und Personenstandsänderung.

Das Attest für die Hormontherapie soll mich um 80€ erleichtern und jedes weitere Attest für evtl angleichende OPs um jeweils 400€ - entsprechende Atteste (!?) erhalte ich dann "natürlich von ihr".

So und da die Dame zudem felsenfest behauptete, das sei alles gesetzlich so festgehalten, glaube ich schwer, dass ich da an eine Ärztin geraten bin, die sich auf mehr als fragwürdige Art bereichern will und sich damit strafbar macht.

Für mich steht bereits fest, dass ich dort nicht mehr hingehe aber ich wüsste gerne, ob ihre Behauptungen in irgendeinem vergangenen Jahrhundert mal der Wahrheit entsprachen oder ob das vielleicht sogar eine Form der Abzocke ist, wie sie schon einmal irgendwem hier unter die Ohren gekommen ist.

Im schlimmsten Falle, werde ich die Dame ordentlich bei der Ärztekammer anschwärzen, weil ich finde, das geht gar nicht!

...zur Frage

Ärztliches Gutachten Probleme durch Abschiedsbrief?

Guten Morgen also es ist so das ich eine schizophrene Psychose hatte und mit meinem Wagen auf eine Wiese gefahren bin, dann habe ich bei Anwohnern geschellt und habe denen gesagt das ich Stimmen Halluzinationen hab. Dummerweise hab ich einen Abschiedsbrief geschrieben da mir die Stimme das gesagt hat. Dieser wurde von der Polizei später gefunden. Jetzt muss ich ein ärztliches Gutachten aufbringen ob ich psychische bzw neurologische Erkrankungen habe. Desweiteren steht dort das die behörde davon ausgeht das ich in suizidaler absicht auf die Wiese gefahren bis was ja eigentlich blödsinn ist Jetzt Frage ich mich ob dieser Abschiedsbrief mir das Gutachten erschweren kann? Ich hab ein ärztliches Attest vom meinem Psychiater der besagt das ich nicht eigen - bzw fremdgefährdet bin. Das nehme ich mit zur Begutachtung

...zur Frage

Wie kann ich mich gegen Führerscheinentzug zur Wehr setzen?

Ich muss zur Fahrtauglichkeitsprüfung weil mein Psychiater der Staatsanwaltschaft ein Schreiben vorlegte: Dass ich an einer chronischen Depression mit psychotischen Symptomen leide und auf absehbare Zeit verhandlungs- und reiseunfähig bin.

Hintergrund: Ich wohne ganz im Süden und hatte mein Fahrzeug zum Verkauf ausgeschrieben und am Fenster Zettel geklebt gehabt, dass ich mein Fahrzeug verkaufe. Dort oben habe ich jemand Probe fahren lassen, der dann in Radar fuhr, statt 120km auf Autobahn fuhr er 141km. Da ich das nicht war und mir 2007 einmal einer auf mein Fahrzeug gefahren ist also rückwärts, habe ich 20 Prozent verloren, da der Gegner den Unfall anders dargestellt hatte als im Amtsgericht wo ich 100 Prozent gewonnen habe. Später merkte ich, dass die Polizei nicht nur die Fahrzeuge miteinander verwechselt hatte, sondern auch Schilder verwechselt und meine Aussage verfälscht hat. Und den Zeugen nicht richtig angehört hat. Da die Polizei nicht sagen konnte, wo die Fahrzeuge standen, da der Zeuge die Fahrzeugendstellung gesehen hatte und gleich aus dem Fenster schaute.

Jedenfalls habe ich der Staatsanwaltschaft gesagt, dass ich mich nicht richtig verteidigen kann auf Gericht, da ich 2007 also damals 20Prozent verloren habe. Ich habe die Staatsanwältin angerufen. Sie sagte mir, dass ich vom Arzt eine Verhandlungsunfähigkeitsbescheinigung brauche. Günstig wäre auch eine Reiseunfähigkeitsbescheinigung. Da ich mit dem Zug schlecht reisen konnte, da ich 3x umsteigen hätte müssen und jedesmal über 1,5 Std. Aufenthalt gehabt hätte und ich einmal auf dem Bahnhof von 10 Jugendlichen angegriffen wurde, habe ich das dem Psychiater mitgeteilt.

Dann hat er ein Attest geschrieben: Dass ich an einer chronischen Depression mit psychotischen Symptomen leide und auf absehbare Zeit verhandlungs- und reiseunfähig bin. Ich muss dazu sagen. ich bin schon fast 3 Jahren bei diesem Arzt und nehme Medikamente, bzw. jetzt nur noch Quetiapin 50mg. Im letzten Jahr hatte ich noch Quetiapin 100mg. Ich habe auch einen Arzt vorgestern von einer Arzneifirma angeschrieben. Er teilte mir mit, dass es definitiv nicht verboten ist mit Medikamente Auto zu fahren. meine Frage war auch, ob 50-100mg eine hohe, mittlere oder geringe Dosis ist? Er meinte, dass das eine geringe Dosis ist. Eine mittlere Dosis entspräche 300mg und eine hohe Dosis 600mg. Die Tabletten nehme ich nur 1mal abends.

Widerspricht sich das nicht auf absehbare Zeit und chronisch? Was kann ich machen? Wo und wie finde ich einen guten Gutachter und was soll ich ihm sagen? Soll ich überhaupt ein Gutachten machen oder kann ich gegen die Führerscheinwegnahme klagen? Es ist aber keine Rechtsbehelfsbelehrung dabei. Nur gegen den Gebührensatz. Ich habe seit meines Lebens noch nie einen Unfall verursacht also ich fahre schon über 30Jahre ohne dass ich ein Unfall verursacht habe, auch den obigen Unfall von 2007 nicht. Steht sogar im Urteil, dass der Gegner den Unfall alleine verschuldet hat. Nur so ist er halt nicht passi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?