Ärztl. Schweigepflicht/ Arbeitgeber

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn der Arbeitgeber begründete Zweifel an der ärztlich bescheinigten Schichtdienstunfähigkeit hat, kann er bei der Krankenkasse beantragen, dass der Medizinische Dienst der Krankenkassen eine ärztliche Untersuchung zur Bestätigung der Schichtdienstunfähigkeit durchführt - worin kein Problem für Dich zu sehen ist, wenn Du schon von mehreren behandelnden Ärzten sprichst.

Ansonsten hat der Arbeitgeber nicht die geringsten rechtlichen Möglichkeiten, von Dir die Entbindung der Ärzte von der Verschwiegenheitspflicht zu verlangen.

Nach 31-jähriger Betriebszugehörigkeit ein "unmögliches" Verhalten des Arbeitgebers!

Du solltest Dich auf keinerlei Diskussion einlassen, ihn lediglich auf die rechtliche Unhaltbarkeit seines Verlangens hinweisen und sein Begehren ansonsten ignorieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wende Dich an das Integrationsamt, wenn Du nicht mehr voll einsetzbar bis und ggf. für Dich einen anderen Arbeitsplatz geschaffen werden muß, hat Dein Chef auch Anspruch auf Zuschüsse..... das regelt ihr gemeinsam mit den Mitarbeitern des Amtes...*** grundsätzlich hat Dein Chef eine Fürsorgepflicht und wenn er die wahrnimmt muß er über Deine Erkrankung informiert sein, damit er diese Pflicht nicht verletzt.***

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Betriebsrat oder Anwalt. Vorher aber mal mit dem AG sprechen, warum das so sein soll. Die müssen dir ja ne Begründung gegeben haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Arbeitgeber kann das nicht verlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
30.06.2013, 19:30

Das ist zwar richtig, aber hier geht es um die vom Arbeitgeber zur Kündigung benötigte sog. "negative Grundheitsprognose". Natürlich kann der Fragesteller auf die Krankenkasse bzw. auf die Gutachten des ggf. von der Krankenkasse beauftragten MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) verweisen, jedoch ist es aus prozessualer Sicht und aus Vorsichtsgründen m.E. nicht ganz so klug, seine Mitarbeit zu verweigern. Wenn durch die Krankheit eine so schwere Beeinträchtigung vorliegt, dass diese Auswirkungen auf die konkrete Tätigkeit hat, sollte man auch mit offenen Karten spielen, sodass einem nicht mangelnde Kooperation vorgeworfen werden kann...

0

eine andern arbeitgeber finden und wegziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?