Ärztepfusch. Wie sind die Aussichten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt einige kostenfreie Anlaufstellen, die Dir sicher in deinem individuellen Fall besser weiterhelfen können als wir:

  • Unabhängige Patientenberatung: 0800 – 0 11 77 22, – 23 und -24
  • Ärztekammern
  • Ombudsmann im Krankenhaus
  • MDK (Krankenkassen)

(Gut, die letzten Beiden sind nicht ganz so neutral ...)

Quelle: https://rechtecheck.de/behandlungsfehler-und-aerztepfusch/

Alles dokumentieren, OP-Protokolle anfordern (notfalls über den Hausarzt) und an die Ärztekammer wenden. Es gibt Anwälte, die auf solchen "Pfusch" spezialisiert sind. Aber da braucht man Geld und Nerven!

Im Moment kann man da überhaupt nichts zu sagen. Es muß erst mal abgewartet werden, was in der jetzigen Klinik gesagt bzw, getan wird. Sollte sich wirklich herausstellen, daß ein Ärztefehler vorliegt, dann muß sie sich einen Fachanwalt für Medizinrecht suchen. Das ist eine langwierige Klage. Wieviel Geld sie erhalten kann und wird, wird daran bemessen, welche Beeinträchtigung/bleibende Schäden sie nach erfolgreicher, neuer Behandlung haben wird.

du kannst dich vorab auch an die Krankenkasse wenden, die helfen auch bei Ärztefehlern!

Wendet euch an die Patientenberatung, die haben alle Anlaufstellen parat.

da brauchst einen sehr guten Rechtsanwalt, der sich darauf spezialisiert hat. Ich hoffe, sie hat eine Rechtsschutzversicherung!

Wird schwierig werden, wenn dann nur über Fachanwalt für Arztrecht.

man kann den arzt verklagen, allerdings muss der kläger die beweise vorlegen, dass der arzt fehler gemacht hat

Was möchtest Du wissen?