(Aerobes) Training Pferd - "richtig" bergaufgehen

2 Antworten

also ich würde so machen, dass du flache strecken trabst und alle hügel bergauf galopp, bergrunter schritt. durch die meiste zeit mit trab, wird die aerobe ausdauer trainiert, und mit den kurzen sprints, verbessert man die anaerob-alaktazide ausdauer und da es dann auch noch bergauf geht, etwas die kraft. und der schritt ist nicht unbedingt nötig, aber um das tempo auf längere zeit zu halten, notwendig, um eine übersäuerung des muskels zu verhindern.

Sorry, einige Ungereimtheiten: > (Aerobes) Training Pferd <

Die Grundsätze weiß ich natürlich

aber was ist am sinnvollsten zum guten Muskelaufbau?

Ich möchte da eben die Kraft und Kondition bestmöglich steigern.

Passt nicht so ganz zusammen. Aerobes Training fördert die Ausdauermuskulatur (quergestreift) , anaerobes Training die Schnellkraft (längsgestreift)

Ein sinnvolles Vorgehen ist, erst die Schnellkraftmuskulatur und anschließend die Ausdauermuskulatur aufzubauen ( Das Pferd benötigt erst einmal die Kraft um sich zu tragen, dann erst wird die Zeit des tragens erhöht).

Um die Schnellkraft zu fördern, das Pferd einen steilen Hügel im SCHRITT hochgehen lassen, wieder hinuntergehen und eine kleine Pause einlegen (grasen wird gerne angenommen). Das widerholst Du dann 6-10 mal. Danach wird das Pferd schon mal geschwitzt sein. Durch die Pause wird verhindert, dass die aerobe Verarbeitung einsetzt. Erst nach 8-12 Trainingseinheiten sollte die Geschwindigkeit gesteigert werden. Fängst Du gleich mit Galopp an, besteht die Gefahr von Überlastungen, Zerrungen und Muskelfaserrissen. Das Pferd läuft lieber im Galopp den Berg hinauf, weiß aber leider auch nicht immer was für sich selbst am besten ist.

LG Calimero

Hallo,

vielen Dank erstmal für die logisch ausgeführte Antwort, hilft mir sehr weiter! :)

Dass es an sich gegensätzlich ist (Kraft und Ausdauer), erkenne ich dadurch jetzt noch besser, muss aber natürlich beides trainiert werden.

Deine Vorschläge klingen auf jeden Fall sehr sinnvoll, werde ich so übernehmen, lässt sich auch sehr gut mit dem anderen was ich vorhabe (Gymnastizierung im Gelände) verbinden. Dankeschön!

LG

0

Jetzt ist mir noch was eingefallen, was ich Fragen wollte, kann ich unten aber nicht mehr dazufügen:

Wenn ich also die anaerobe Muskulatur trainiere, indem ich nach dem Hügel raufgehen immer eine Pause machen soll - funktioniert es nach dem gleichen Prizip, wenn man statt eine Pause zu machen gemütlich im Schritt (auf ebenem Boden) weitergeht, oder soll das Pferd wirklich stehen?

Da es mit weitergehen super wäre, weil hintereinander immer ein auf- ab ist (hoffe du weißt, was ich meine)

0
@dadada15

Besser ist wirklich stehen zu bleiben, da in diesem Fall der Kreislauf wieder heruntergefahren wird. Nur dadurch ist es möglich, den nächsten Durchgang wieder anaerob durchzuführen.

Wenn ihr weiter im Schritt geht, bleibt der Kreislauf auf einem höheren Niveau und damit kommt man wieder eher in den Bereich der aeroben Muskelarbeit.

LG Calimero

1

Sie rennt im Galopp weg. Was kann ich machen?

Ich bin ein Pferd letztens gebisslos geritten im Gelände,im Schritt und Trab war alles gut,aber im Galopp könnte ich sie nicht anhalten. Hat jemand Tipps?

...zur Frage

WIe gut ist mein Reit-niveau?

Hallo! Ich würde gerne wissen, auf welchem Niveau ich reite. Ich bin 14 Jahre alt und hatte insgesamt 3 Jahre Reitunterricht. Ich hatte eine Reitbeteiligung (PONY) mitder ich auch viel ins Gelände ging (Schritt, Trab, Galopp), (1/2 Jahr, bin dem Pony entwachsen). In Schritt und Trab bin ich sicher ;) Gallopp habe ich scheu vor, wenn ich das Pferd noch nciht kenne, aber das ist mit der Zeit auch kein Problem ;) Springen habe ich auch schon ausprobiert (30cm). Auf welchem Niveau reite ich, bzw. gibt es dafür enen besonderen Ausdruck ??

...zur Frage

Mit Pferd spazieren gehen?

Halloo. Ich und meine Freundin haben vor mit 2 kleinen Schulpferden jeden tag/ jeden zweiten spazieren zu gehen. Die eine ist zu dick und das kommt ihr dann auch zu gute.

Ich habe aber auch ein paar fragen: wir wollen Schritt für schritt dem einen pony mehr gehorsamkeit beibringen. Und unser ziel ist dann iwann auch mit ihr ohne das einer das pferd führen muss zu reiten. also Schritt trab und ggf. Auch galopp. Nur wie fängt man am besten an. Was kann man für Aufgaben einbauen im gelände? ( Wir haben die Ponys meist als handpferd. ) und wie fängt man am besten mit galopp an Und mit trab ohne das das pony gleich durchgeht und los rennt?

Das pony geht ab und zu im Sommer mit ins Gelände bei der Reitstunde. Aber nicht so oft. Bei manchen Sachen erschreckt es sich natürlich.

Habt ihr vielleicht sonst noch so tipps und Anregungen? xD

Freue mich sehr auf eure Antworten :D

...zur Frage

Headshake nur im Gelände?

Hey, mein Pferd ist eigentlich super lieb im Gelände nur eine Sache stört mich. Er reißt seinen Kopf extrem hoch und shaket ihn, im Galopp nur wenig bis garnicht aber im Trab und Schritt macht er das sehr extrem. In der Halle und auf dem Platz macht er das jedoch nicht. Weiß jemand wovon das kommt? Ich schätze wenn er so weiter macht gehe ich nur noch mit Ausbindern ins Gelände...

...zur Frage

KKreative Bodenarbeit im Gelände?

Hi :)

Da wir keinen Reitplatz haben, und mein Omapferd eigentlich nicht geritten werden darf, sind wir viel an der Hand im Gelände unterwegs.

Wir machen so sachen wie rückwärts den Berg rauf, durch Pfützen laufen, hänge hochklettern gern. Haben auch einige alte Sandsteinbrüche im Gelände, sind aber eben steinig, also nicht sooo angenehm zu laufen.

Abgesehen davon ab und an mal spanischen Schritt oder Seitengänge abzufragen...

Was können die Pferdetrainer unter euch mir raten? Suche kreative Ideen um unser Gelände sinnvoll für Bodenarbeit zu nutzen :)

...zur Frage

Warum wird immer nur "aerobes" Training als "gesund" bezeichnet?

Ich habe verschiedene gesundheitliche Probleme und hörte immer wieder generelle Aussagen, vor allem von Ärzten, die sinngemäß so gingen: "Aerobes Training ist gesund, anaerobes Training nicht". Wenn es danach ginge dürfte wohl jeder der gesund sein will nur langsames Walking machen, würde so Radfahren wie Chris Froome, also mit immer gleicher Frequenz über Stunden da rumstrampeln, und generell eher wie ein Marathonläufer sich bewegen und leben.

Das habe ich auch immer versucht, und auch auf dem Heimtrainer ist es ja durchaus auch "lustig" mal im leichten Gang mit recht hoher Frequenz ganz leicht da rumzustrampeln, ohne dass wirklich Kraft im Spiel ist. Aber, wie soll ich sagen, irgendwie fühlte sich das oft nicht "gesund" an. Besonders wenn ich draußen zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs war und so langsam vor mich hin bewegte, wurde das oft zum Krampf.

Aber wenn ich dann aus Frust einfach mal einen Anstieg mit voller Kraft in 20 Sekunden "hochdonner", so dass ich fast schon Angst hab nen Herzinfarkt zu kriegen, dann fühlt sich das irgendwie "besser" an, irgendwie natürlicher oder auch "gesünder". Dabei dürfte das ja eigentlich nicht sein, da das ja eigentlich "Kraft" ist. So was ist denn da nun los?

Oder kann es sein dass es so ist: Leute mit "schnellzuckenden Muskeln", für die ist Sprinten gesund, für Leute mit "langsamzuckenden Muskeln" ist Marathon gesund, und da es offensichtlich mehr langsame Leute als schnelle gibt hat die Forschung halt herausgefunden dass meistens "langsame" Bewegung gesund ist, und dies dann verallgemeinert? Oder wie? Oder was...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?