"Ärgernis" Mülltrennung: Keiner im Haus hält sich daran! Was tun!?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das war in unserer Eigentumsanlage auch der Fall. Anscheinend vergessen die Leute all ihre guten Manieren, wenn es um Gemeinschaftseigentum geht. Leider sehe ich keine Chance, als die Leute einmal direkt anzusprechen. Vielleicht könntest du einen Aushang in den Flur hängen und die Sache freundlich erklären. Letztendlich profitiert doch jeder davon, wenn getrennt wird.

Danke dir. Hatte mir so was auch schon gedacht, wollte mich wohl nur noch mal bestätigt wissen.... und meinen Ärger loswerden!;-) Schimpfe schon immer wie ein Rohrspatz, wenn ich zu den Tonnen gehe, aber da hört dummerweise keiner zu. Hach ja...;-)

0
@mia68

Hartnäckig bleiben. Auch wenn der eine oder andere vielleicht hinter deinem Rücken tuschelt. Jetzt wissen die Leute, daß jemand darauf achtet. Viel Erfolg ;-)

0
@emjay

Danke dir für den Zuspruch. ;-)Ich werd´das wohl wirklich mal in Angriff nehmen.

0

Habt ihr keine "Müllpolizei"? Die gibt es in manchen Städten. Wenn man die darauf hetzt, ist man selber aus dem Schneider! Wenn dann manche Leute, wegen nicht getrennten Mülls, mal ein paar Knöllchen bekommen, hört das ganz von alleine auf. Nur mal so als letzte Möglichkeit!

Es nützt offenbar nichts, an die Vernunft der Leute zu appellieren...

Du kannst ja noch mal einen Merkzettel im Treppenhaus aufhängen, auf dem steht, was man wie entsorgen sollte. Wenn das nichts hilft - ich würde mich nach einer besseren Wohngegend umsehen...

...ans Umziehen denke ich nicht, da müsste schon noch was Anderes passieren.;-) Und die Gegend an sich ist für mich optimal: direkt im Zentrum, schöner Neubau, alles komfortabel... Im Grunde auch weitestgehend alles "zivilisierte" Leute hier im Haus, daher umso unverständlicher...

0

professionelle Schimmelentfernung - Muss ich die Hälfte der Kosten übernehmen?

In meiner WG haben eigentlich in jedem Winter an bestimmten Stellen in unserer Hochparterre-Wohnung Schimmel gehabt. In dieser Zeit (5 Jahre) wechselten auch die Wg-Bewohner mehrmals und stets haben die Bewohner der Wg den Schimmel mehr oder weniger erfolgreich mit Schimmelspray wegbekommen. Da ja der Schimmel bei jedem Bewohner immer an der gleichen Stelle auftrat, ist eigentlich schon fast gezeigt, dass es nicht unbedingt am Wohn- und Lüftungsverhalten liegen kann. Im letzten Winter kam der Schimmel erneut und diesmal haben wir unseren Vermieter benachrichtigt. Dieser schickte einen handwerker, der den Schimmel dieses mal richtig beseitigte. Also mit Tapeten runter, Schimmelschutzmittel unter die Tapete und neue Tapete drüber. Dies geschah im Januar völlig problemlos. Nun, 3 Monate später benachrichtigt uns unser Vermieter, dass der Gutachter, den er damals eingesetzt hat, meint, dass keine baulichen Mängel für den Schimmel verantwortlich sind, sondern wir Mieter die Schuldigen wären. Jetzt will unser Vermieter, dass wir die Hälfte der Kosten für die Schimmelentfernung übernhemen, was für uns 300€ bedeuten, die wir arme Studenten natürlich nicht haben.

Hätte der Vermieter uns nicht schon vor der Reparatur benachrichtigen müssen, dass wir Teile der Kosten übernehmen müssen? Hätte er das gemacht, hätten wir uns ja gegen einen Handwerker entscheiden und den Schimmel wieder selbst entfernen können. Was sollen wir jetzt tun? Sind wir im Recht, wenn wir uns weigern würden zu zahlen? Würde mich sehr über hilfreiche Tipps freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?