Ärger mit Tupper. Von Beraterin reingelegt, wer ist im Recht?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wann hast Du denn den Vertrag unterschrieben? Es gab tatsächlich Ende letzten Jahres eine Aktion, bei der neue Berater/innen die Tasche geschenkt bekommen und nicht mit 800,-€ abtuppern mussten. Ich glaube, dass war bei Start in Woche 46 und 47. Das müsstest Du in der Bezirkshandlung auf jeden Fall genau erfahren. Ansonsten hat man 13 Wochen Zeit, die Tasche abzutuppern, egal mit wie vielen Parties.

Danke gut zu wissen! Ich hab der Bezirkshandlung jetzt eine Mail geschrieben, allerdings lassen die mit einer Antwort auf sich warten... Wenn es die Aktion aber tatsächlich gab dürfte ich gute Chancen haben!

0

Derwisch ist ein Vertrag , und in den Sand normalerweise festgehalten das mündliche Nebenabreden der Schriftform bedürfen, weil sie sonst keinerlei Wirkung haben.

Schlussendlich hast du aber auch mit Tupperware einen Vertrag abgeschlossen und nicht mit der Beraterin, so dass ich mich mit Tupperware auseinandersetzen würde.

Bei der Tasche ist es so, dass sie normalerweise einen Wert X hat und man die komplette Tasche inklusive Inhalt günstiger bekommt. Diesen vergünstigten Betrag muss man dann praktisch abarbeiten, indem man eine oder mehrere Partys macht und den Gegenwert der Tasche inklusive Inhalt durch die Provisionen abstottert.

Wenn sich das wirklich so zugetragen hat, wie du das hier geschildert hast, dann hat sie dir natürlich ganz schön Mist erzählt, weil gerade ein Anfänger in den seltensten Fällen so viel Provision mit einer einzigen Party macht, dass er gleich die ganze Tasche abbezahlen kann.

Wie gesagt, setz dich am besten mit Tupperware auseinander und nicht mit der Beraterin.

sorry für die Schreibfehler, das liegt an der Spracheingabe. Sollte heißen, der Wisch ist ein Vertrag, und in dem wird normalerweise festgehalten...

0

Da stand zwei Vorführungen (den abend als gastgeber hat sie als erste genommen) und dabei min. 800 euro umsatz.

Ich verstehe: Du mußt mindestens zwei Vorführungen machen und mindestens 800 Euro Umsatz. Du kannst auch vier Vorführungen machen, um auf die 800 Euro zu kommen. Und das muß auch nicht innerhalb einer Woche passieren. Aber um die Tasche behalten zu dürfen, sind von Dir eben zwei Bedingungen zu erfüllen: Mindestens zwei Vorführungen und mindestens 800 Euro Umsatz. Möglicherweise hast Du die Vertreterin nur nicht richtig verstanden?

In dem Vertrag steht das so. Die Tupperberaterin hat aber mündlich gesagt, dass in dieser "speziellen" Woche alle die sich rekrutieren lassen die 800 euro nicht ertuppern müssen

0
@Soundsun

Oder hat sie gesagt, alle neuen Rekruten müssen die 800 Euro nicht in dieser speziellen Woche ertuppern? Das ist ein gewaltiger Unterschied!

0

nein sie hat gesagt überhaupt nicht. definitiv. in der woche selbst müsste man nie

0
@Soundsun

Aber unterschrieben hast Du ganz etwas anderes. Und das ist eben das, was im Zweifelsfall gilt. Wende Dich an die nächst höhere Obervertreterin bzw. gleich eine Hauptvertreterin (oder wie immer man die auch wohlklingend bezeichnet) und kläre, wie Du aus dem Vertrag wieder herauskommst. Die Tasche mußt Du natürlich auch zurückgeben.

0

Hallo Soundsun,

eigentlich steht in den Beraterverträgen sehr genau drin, wie das mit der Tasche funktioniert. Und ich meine es steht dort auch, dass es keine mündlichen Nebenabreden gibt. Wenn das da steht, hast Du ganz schlechte Karten. Und selbst wenn es nicht da steht, dann wirst Du Schwierigkeiten haben, den ganzen Sachverhalt zu beweisen. Trotz Zeugen. Immerhin gibt es die Verträge und die Beraterin muss sich daran halten. Wenn sie Dir jetzt was anderes erzählt hat, dann wird sich die Bezirkshandlung dennoch auf den Vertrag beziehen in dem eben ausdrücklich etwas anderes steht.

Allerdings kommst Du dennoch aus der Sache raus, in dem Du die Tasche einfach wieder zurück gibst. Gleichzeitig würde ich mich bei der Bezirkshandlung beschweren, damit die Beraterin so etwas nicht noch einmal veranstaltet. Denn letztlich bekommt sie auch Provisionen für geworbene Berater und die stehen ihr dann vielleicht gar nicht zu.

Viele Grüße
DatSchoof

>Und ich meine es steht dort auch, dass es keine mündlichen Nebenabreden gibt. Wenn das da steht, hast Du ganz schlechte Karten.

Das wäre nicht so schlimm, weil von einer solchen Klausel kann auch durch Individualabrede abgewichen werden.
Wenn er genügend Zeugen hat, dann ist das kein Problem.

0

Hallo soundsun...

Du wurdest nicht reingelegt sondern nicht richtig aufgeklärt...

Die startertasche gab es in dem Sinne umsonst, weil man beim Start 20% Provision vom Umsatz der Party erhält, normal gehen von den 20% Provision 10% für die Tasche automatisch weg und 10% gehören dir... in der Woche als es die Tasche "umsonst" gab war die Voraussetzung in den Starterwochen 800 Euro Umsatz zu machen egal mit wieviel Partys. Das umsonst bedeutet das du direkt 20% Provision bekommst anstatt nur 10%...

Bei weiteren fragen stehe ich gern zur Verfügung..

LG Yvonne( juniorteammanager bei tupperware aus Duisburg)

Es war in Der Woche 46 und 47 in der tat so, dass man als neu Rekrutierte die Tasche geschenkt bekommen hat. Das war eine Sonderaktion seitens Tupperware. Wie ist es dir weiterhin ergangen? Durftest du die Tasche behalten?

Ich würde alles behalten und abwarten was kommt.

Soll sie halt Klage einreichen, um die Tasche zurückzubekommen.

Wenn du zeugen hast die gehört haben was ihr ausgemacht hab hast du eig ganz gute chancen

Was möchtest Du wissen?