Ärger mit Energiekonzern

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Da vermutlich höhere Interessen vorliegen (Sicherung der Energieversorgung), wirst du kaum Erfolg mit einem Einspruch haben. Setze dich mit denen in Verbindung, wie es mit Schadenersatz aussieht.

Wohl kaum, denn die Leitungen wie Wasser etc. sind Eigentum des Energiekonzern. Der Energiekonzern hat somit ein Recht darauf, dass er die Leitungen jederzeit freilegen und erneuern etc. darf.

Das ist nur die halbe Antwort! Nach Beendigung muß der alte Zustand wieder hergestellt werden! Wir haben das mit Telecom und Eon durchexerziert!

0

Wird schwierig. Normalerweise musst du von der Leitung gewusst haben und hättest gar kein Gartenhaus darauf bauen dürfen. Leitungen müssen im Schadensfall immer frei zugänglich sein.

Die Kosten für den Zaun solltest du aber erstattet bekommen.

Schau mal in deinem Grundbuch nach, ob da eine Dienstbarkeit eingetragen wurde (müsste der Fall sein). Diese Dienstbarkeit erlaubt es dem Energieversorger wann immer er will auf dein Grundstück zu kommen und an der Leitung eventuelle Reperaturen durchzuführen. Dagegen kannst du i.d.R. nichts machen, weil die Leitungen für die Allgemeinheit wichtig sind. Für dich auch übrigens.

Das ist richtig! ABER der Energiekonzern muß nach Beendigung der Arbeiten den alten Zustand wieder herstellen! Also: Fotos, Fotos, Fotos machen.

0
@WilliPahl

Damit hast du recht. Er kann nicht einfach mal alles umbuddeln und wieder abhauen. Fotos machen ist sicher ein guter Tipp. Ansonsten lohnt sich sicher ein Anruf beim EVU und ein klärendes - nicht feindseliges - Gespräch.

0

Diese erlaubt es dem Energieversorger nach Absprache Dein Grundstück zu betreten. Ausnahme wäre Gefahr im Verzug.

0

Ist der Leitungsverlauf denn als Baulast im Grundbuch eingetragen?

In wie fern sollen Gartenhaus und Zaun die Leitung beeinträchtigen?

Von wem kam das Schreiben?

Wenn dort eine Leitung läuft, dürfte das Leitungsrecht auch im Grundbuch festgehalten sein.

Von daher wirst du dich kaum dagegen wehren können.

Allerdeings gibst du auch nur spärliche Informationen preis. Ich frage mich beispielsweise, warum das Gartenhaus weg muss, nur weil da eine Leitung ist. Das müsste ja auch irgendwo festgelegt sein ...

Häufig sind solche Bauten ohne überhaupt zu fragen aufgestellt worden. Wenn es dann auffällt hat man eben Pech gehabt.

Kannst dich gegen wehren. Bringt aber nicht viel.

Die Leitung ist für das allgemeinwohl wichtiger. Eine angemessene Entschädigung wirst du aber bekommen

Bei OBERleitungen kann man sogar bestimmen, wo die Pfosten stehen sollen. Zwar darf der kürzeste Weg vom Hersteller gewählt werden, aber wenn die Leitungen stören, wie bei Mäharbeiten mitten auf einer Weide-Mähwiese, kann man einen anderen Standort bestimmen! RATSAM ist bei Neukauf, dies im Grundbuch zu verankern.

0

Nun steht im Grundbuch eine Nutzungseinschränkung für diesen Teil deines Grundstückes? Wenn ja dann kannst Du nix machen wenn nicht dann hätte der Versorger Pech. Üblich ist aber eine Beschränkung.

Das hat wenig Aussicht auf Erfolg.

Was möchtest Du wissen?