Ära Adenauer MÜNDLICHE PRÜFUNG?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Im Grunde war das Verhältnis beider Länder zueinander schlecht. Zwischen 1949 und 1955 bestanden noch nicht einmal diplomatische Beziehungen.

Aber die Bundesrepublik, nachdem sie 1955 souverän geworden war, bzw. Bundeskanzler Adenauer und auch die Sowjetunion kamen zu der Erkenntnis, dass es zur Erhaltung des Friedens wichtig sei, diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Adenauer verfolgte damit zugleich den Zweck, die noch in sowjetischer Kriegsgefangenschaft befindlichen deutschen Soldaten freizubekommen. Das war dann auch der Kompromiss: Adenauer stimmte der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu, die Sowjetunion versprach die Freilassung der Gefangenen.

Weil beide Seiten ihre Zusagen einhielten, wurde das Verhältnis beider Länder zueinander erträglich, war nicht mehr aggressiv-feindlich, obwohl das gegenseitige Misstrauen blieb, sogar deutlich auf deutscher Seite wieder wuchs, seit der unberechenbare und cholerisch veranlagte Chruschtschow Generalsekretär der KPdSU geworden war.

Erst unter Bundeskanzler Brandt verbesserten sich die Beziehungen beider Länder erheblich, ja Brandt und Generalsekretär Breschnew entwickelten sogar ein freundschaftliches Verhältnis zueinander.

Ich möchte dir noch für deine Prüfung eine Literaturempfehlung geben:

  • Gregor Schöllgen: Deutsche Außenpolitik. Bd. 2: Von 1945 bis zur Gegenwart. 2013.

MfG

Arnold


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?