Äquivalenzprinzip

1 Antwort

Hallo Kuchenkruemmel, mit dem Äquivalenzprinzip ist gemeint, daß sich die Höhe der späteren Rente nach den eingezahlten Beiträgen richtet, also lange und hohe Beitragszahlung hohe Rente, wenige und kleine Beiträge niedrige Rente. Das von Dir angesprochen Solidaritätsprinzip gibt es u. a. in der gesetzlichen Krankenkasse, dort zahlen alle Beiträge je nach Einkommen. Und wer viel zahlt und nicht krank wird, zahlt für den armen kranken Versicherten auch mit.

Wieviel % Rentenbeitragszeit wird bei einem versicherungspflichtigen Minijob, bei der der AN nichts einzahlt, anerkannt?

Auf dem Renten-Versicherungsverlauf steht für einen versicherungspflichtigen Minijob, wo der Arbeitnehmer den Anteil der Rentenversicherung i.H.v. 3,7% NICHT zahlt, "geringfügige nicht versicherungspflichtige Beschäftigung".

D.h., diese Monate werden nicht voll anerkannt. Meine Frage: Zu wievielt (in % oder Tage) wird es denn anerkannt?

...zur Frage

Schwerelosigkeit im freien Flug oder Weltraum?

Das Äquivalenzprinzip von Einstein sagt unter anderem dass man keinen Unterschied bemerkt wenn ich mich in einem abgeschotteten Objekt befinde weit draussen im All und dort schwerelos bin, da ja keine Gravitation wirkt, oder dass ich mich (vom Luftwiderstand abgesehen, wir waeren also im Vakuum) in einem Objekt im freien Fall im Gravitationsfeld der Erde befinde und dort auch schwerelos bin.

Ist das wirklich so?

Wenn ich auf einer Achterbahn bin und diese nach unten geht dann bemerke ich doch in meinem Magen dieses seltsame Gefühl im freien Fall. Oder nicht ?

Und falls dem tatsaechlich so ist, warum bin ich dann in einem Parabellflug nach oben auch schwerelos ?

Siehe Grafik http://www.dlr.de/Portaldata/1/Resources/portal_news/NewsArchiv2005/Parabelflug_250.jpg

Der geht ja am Anfang nach oben und dort bin ich dann auch schwerelos, und wenn das Flugzeug nach unten geht bin ich auch schwerelos.

Das kann doch nicht stimmen. Einmal habe ich eine Kraft des Flugzeugs nach oben und einmal eine Kraft nach unten. Im freien Fall habe ich nur eine Kraft nach unten die Gewichtskraft.

Das macht für mich keinen Sinn: Beim freien Fall habe ich nur die Gewichtskraft nach unten und bin schwerelos und im Parabelflug habe ich eine Kraft nach oben (des Flugzeugs) und eine Kraft nach unten die Gravitationskraft und bin ebenfalls schwerelos. Hier waere ich sehr froh wenn mir das jemanand erklären könnte.

...zur Frage

Interpretation "die Blinden"

Hey ich brauche eine interpretation von nikos kazantzakis' "die Blinden". Fals jemand den text nicht kennt, hier ist er:

Es war einmal ein kleines Dorf in der Wüste. Alle Einwohner dieses Dorfes waren blind. Eines Tages kam dort ein grosser König mit seinem Heer vorbei. Er ritt auf einem gewaltigen Elefanten. Die Blinden hatten viel von Elefanten erzählen hören und wurden von einer heftigen Lust befallen, heranzutreten und den Elefanten des Königs berühren zu dürfen und ihn zu untersuchen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was das für ein Ding sei. Einige von ihnen - vielleicht waren es die Gemeindeältesten - traten vor und verneigten sich vor dem König und baten um die Erlaubnis, seinen Elefanten berühren zu dürfen. Der eine packte ihn beim Rüssel, der andere am Fuss, ein dritter an der Seite, einer reckte sich hoch auf und packte das Ohr, und ein anderer wieder durfte einen Ritt auf dem Rücken des Elefanten tun. Entzückt kehrten alle ins Dorf zurück, und die Blinden umringten sie und fragten eifrig, was denn das ungeheuerliche Tier Elefant für ein Wesen sei. Das erste sagte: "Er ist ein grosser Schlauch, der sich hebt und senkt, und es ist ein Jammer um den, den er zu packen kriegt." Der zweite sagte: "Es ist eine mit Haut und Haaren bekleidete Säule." Der dritte sagte: "Es ist wie eine Festungsmauer und hat auch Haut und Haare." Der, der ihn am Ohr gepackt hatte, sagte: "Es ist keineswegs eine Mauer, es ist ein dicker, dicker Teppich, der sich bewegt, wenn man ihn anfasst." Und der letzte sagte: "Was redet ihr für Unsinn? Es ist ein gewaltiger Berg, der sich bewegt!"

Danke im vorraus lilly:))

...zur Frage

was bedeutet Äquivalenzprinzip (Versicherung)?

bitte kurze Antworten

...zur Frage

Ist das schon Korruption?

Im Taxigewerbe ist hier, wo ich lebe, Folgendes Praxis: Wenn ein Receptionist im Hotel ein Taxi für die Kundschaft bestellt, dann zahlt der Taxifahrer dem Receptionisten einen kleinen Betrag. Wenn der Taxifahrer das nicht macht, kriegt er auch keine Aufträge mehr durch den Receptionisten oder höchstens noch wenn alle zahlenden Taxis schon besetzt sind. Nun könnte man sagen, das ist halt eine Vermittlungsgebühr. Allerdings geschieht das unter der Hand, taucht also in keiner Buchhaltung auf. Und der Receptionist wird ja für diese Arbeit schon von seinem Arbeitgeber bezahlt - er ist kein Vermittler, der von Vermittlungen und Gebühren daraus seinen Lebensunterhalt bestreiten muss wie ein professioneller Vermittlungsdienst. Ausserdem ist diese Gebühr prozentmässig höher als das, was ein Selbständiger in die AHV (eine säule des Schweizer Vorsorgesystems) einzahlt. Nun meine Frage: Ist dieses Verlangen und das Bezahlen dieses Schmiergelds schon als Korruption zu betrachten?

...zur Frage

Zeitdilatation durch Beschleunigung?

Hallo allerseits,

da man laut dem Äquivalenzprinzip und der allgemeinen Relativitätstheorie davon ausgeht, dass man ohne Vergleich der Außenwelt nicht unterscheiden kann, ob man sich in einem Schwerefeld befindet oder gerade beschleunigt wird, so sind ja auch die Effekte in beiden Situationen jeweils gleich.

Der allgemeinen Relativitätstheorie liegen diese Tatsachen ja quasi zugrunde. Da diese unter Anderem aussagt, dass bei zunehmender Gravitation die Zeitdilatation Δt größer wird, folgt daraus auch, dass bei zunehmender Beschleunigung die Zeitdilatation größer wird?

Wie ist dieser Effekt, falls vorhanden, dann (aufgrund der Zunahme der Geschwindigkeit) mit der speziellen Relativitätstheorie zu betrachten?

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?