Äquivalenzprinzip

1 Antwort

Hallo Kuchenkruemmel, mit dem Äquivalenzprinzip ist gemeint, daß sich die Höhe der späteren Rente nach den eingezahlten Beiträgen richtet, also lange und hohe Beitragszahlung hohe Rente, wenige und kleine Beiträge niedrige Rente. Das von Dir angesprochen Solidaritätsprinzip gibt es u. a. in der gesetzlichen Krankenkasse, dort zahlen alle Beiträge je nach Einkommen. Und wer viel zahlt und nicht krank wird, zahlt für den armen kranken Versicherten auch mit.

Zahlt die Arge in meine gesetzliche rentenversicherung ein?

habe auf meinem schreiben der arge gelesen, das die arge bei alg 2 auch in die gesetzliche rente einzahlt. das kann aber nicht besonders viel sein. denn ich habe erfahren, das das wirklich der mickrigste minisatz ist, und wie verhält sich das nun wenn ich 65 oder 67 bin??

...zur Frage

Zählen bei einer geringfügiger Beschäftigung die Rentenbeitragszeiten als volle Monate?

Bei einer geringfügigen Beschäftigung zahlt der Arbeitgeber 15% Rentenversicherung statt dem normalen Rentenbeitrag von 19,5% (sofern man sich von der Rentenbeitragszahlung nicht befreit hat).

Die Zeiten für diesen angemeldeten Minijob, bei der der AG 15% Rentenbeiträge zahlt, zählen als Betragszeiten.

Meine Frage: Zeiten für diesen angemeldeten Minijob zählen zwar als Betragszeiten, aber zählen die Beitragszeiten auch als VOLLE Monate, da der Arbeitgeber ja nur 15% statt 19,5% an Rentenversicherung einzahlt? Oder zählen die Beitragszeiten nur anteilig entsprechend den eingezahlten 15%, also keine vollen Monate?

Mich hat nur dieser Passus in dem Link unten (siehe Abschnitt Rentenversicherung, zweiter Absatz in der Mitte) irritiert: "Wichtiger könnte sein, daß durch die Beitragserhöhung auf 19,5% alle Monate voll zählen für Wartezeiten."

http://www.erwin-denzler.de/400/pauschalbeitrag.html#rente

...zur Frage

Wieviel % Rentenbeitragszeit wird bei einem versicherungspflichtigen Minijob, bei der der AN nichts einzahlt, anerkannt?

Auf dem Renten-Versicherungsverlauf steht für einen versicherungspflichtigen Minijob, wo der Arbeitnehmer den Anteil der Rentenversicherung i.H.v. 3,7% NICHT zahlt, "geringfügige nicht versicherungspflichtige Beschäftigung".

D.h., diese Monate werden nicht voll anerkannt. Meine Frage: Zu wievielt (in % oder Tage) wird es denn anerkannt?

...zur Frage

Hintergrund tuschen?

Ich möchte für ein Bild einen Hintergrund malen, der so in etwa sein soll wie der auf dem angefügten Bild - also blau und gelb. Wie tusche ich die beiden Farben so, dass sie nicht zu grün werden, sich aber auch nicht übertrieben abgrenzen? Ich habe das Gefühl, dass ich irgendwie auf dem Schlauch stehe. Danke!

...zur Frage

was bedeutet Äquivalenzprinzip (Versicherung)?

bitte kurze Antworten

...zur Frage

Zeitdilatation durch Beschleunigung?

Hallo allerseits,

da man laut dem Äquivalenzprinzip und der allgemeinen Relativitätstheorie davon ausgeht, dass man ohne Vergleich der Außenwelt nicht unterscheiden kann, ob man sich in einem Schwerefeld befindet oder gerade beschleunigt wird, so sind ja auch die Effekte in beiden Situationen jeweils gleich.

Der allgemeinen Relativitätstheorie liegen diese Tatsachen ja quasi zugrunde. Da diese unter Anderem aussagt, dass bei zunehmender Gravitation die Zeitdilatation Δt größer wird, folgt daraus auch, dass bei zunehmender Beschleunigung die Zeitdilatation größer wird?

Wie ist dieser Effekt, falls vorhanden, dann (aufgrund der Zunahme der Geschwindigkeit) mit der speziellen Relativitätstheorie zu betrachten?

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?