"Ängstlicher" Hund, was tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vermutlich ist er auf dem glatten Zeug einmal mit vollem Speed gerannt, ausgerutscht und hat sich weh getan. Da er vorher auf der gleichen Bahn nie ausgerutscht ist, war das eine neue Erfahrung für ihn und diese Erfahrung hat er sich eingeprägt. 

Du kannst ihm die Angst nehmen! Nimm ihn an die Leine und führe ihn hinter dir durch die Wohnung. An der "Grenze" bleibst du stehen, drehst dich zu ihm um und ziehst nur noch ganz leicht an der Leine. Beobachte deinen Hund ganz genau und sobald er auch nur einen einzigen Fuß nach vorn bewegt, hörst du auf zu ziehen und lässt die Leine locker. Wenn er sich darauf hin nach vorn bewegt, lässt du die Leine weiterhin locker, gehst aber langsam voraus über die "Grenze". 

Im Normalfall dauert es aber ein wenig länger. Nach dem dein Hund den ersten Fuß bewegt hat, wird er erneut "einfrieren". Dann ziehst du erneut ganz leicht an der Leine und lässt sie locker, sobald er wieder einen Fuß bewegt. Das Timing ist dabei ganz wichtig! Du darfst nicht dauerhaft ziehen! Und du musst locker lassen, so bald er sich bewegt! Er soll die Erfahrung machen, dass nichts Schlimmes passiert, wenn er sich nach vorn bewegt. 

Die Leine ist dabei eine Hilfe für ihn, wenn du sie richtig einsetzt. Du kannst sie mit nur zwei Fingern greifen und so den Zug dosieren. Es geht nicht darum, dass du deinen Hund über die "Grenze" zerrst, er soll sich selbst bewegen. Du lässt bei jedem seiner Schritte die Leine locker und so bald er mehrer Schritte macht, ziehst du gar nicht mehr. 

Irgendwann wird er dir langsam und vorsichtig folgen. Du gehst langsam voraus und zeigst ihm, dass er sich auch auf der glatten Fläche sicher bewegen kann. Wenn er ein paar Schritte gegangen ist, dreh um und führe ihn wieder auf den sicheren Bereich. Du musst seine Angst nicht beim ersten Versuch vollständig beseitigen. Außerdem steigst du in seiner Achtung, wenn du auf seine Ängste acht gibst und ihm Zeit lässt sie zu überwinden. 

Beim zweiten Versuch führst du ihn schon ein Stück weiter und den Rest kannst du dir denken. Irgendwann merkt er selbst, dass seine Angst unbegründet war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
11.06.2016, 18:07

Super Antwort. 🌷

1

Ich vermute mal, dass der kleine Kerl angenommen hat er könnte auf dem Boden ebenso gut laufen wie vorher beim Teppichboden und ist dann vielleicht sehr erschrocken als er gemerkt hat, dass er wegrutscht und hat daher so viel Angst. 

Wo hast du das Wurststück denn hingelegt wenn du sagst er geht zwei Meter und dann nicht weiter? Das klingt so als ob du es mitten in den Raum gelegt hast und geglaubt hast er geht da gleich direkt hin. Wenn er aber wirklich Angst hat über den Boden zu laufen dann ist jeder Schritt für ihn schon eine Überwindung. Also legst du das Leckerli am besten erstmal nur einen halben Meter vor ihm auf den Boden wenn er das geschafft hast kannst du die Entfernung immer mehr vergrößern bis er merkt, dass nichts schlimmes passiert und sich irgendwann wieder frei bewegt. Das kann jedoch einige Zeit dauern, wenn es schlimm ist auch Wochen. Wichtig ist, dass du ihn nicht überforderst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst mal solltest du draußen mit dem Hund Gassi gehen und spielen und ihn nicht im Wohnzimmer beschäftigen. Der Rest ist eine Frage von Geduld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht gefällt ihm der Boden einfach nicht weil es rutschig ist oder seine Krallen Geräusche machen. Versuch mal einen/ein paar Teppich/e so 1-2 Meter in den Raum zu legen, ob dein Hund darauf geht.
Vielleicht gefällt es ihm ja besser.
Ansonsten kannst du versuchen ihn daran zu gewöhnen indem du mit ihm öfters den Boden abläufst und ihm ein paar leckerli gibst. Vielleicht wird es ja davon besser mit der Zeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guck dir doch mal martin rütter oder den hundeflüsterer auf vox an, sind manchmal gute tipps dabei, hat er schlechte erfahrungen gemacht mit normalem boden in der Wohnung oder so ... wie du das machst ist es schon gut, mehr kann man nicht machen, ausser vll immer wieder mit ihm spielen und vor ihm auf dem boden laufen um ihm die angst zu nehmen.ansonsten eben mehr raus gehen oder teppich auslegen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
11.06.2016, 15:30

Der Hundeflüsterer auf Vox ist ein Hundequäler - nicht zu empfehlen. Der würde dem Hund vielleicht Luftballons oer klapperzeug auf den Rücken binden, damit der Hund sich an Stress gewöhnt oder dergleichen.

1
Kommentar von LillyFee000
11.06.2016, 16:36

Cesar Milan läuft auf Sixx... Martin Rütter ( arbeitet ohne Gewalt ) läuft auf VOX...

0

Was möchtest Du wissen?