Ängstlich vermeidende Persönlichkeitsstörung oder geringes Selbstwertgefühl?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

da hat sie vollkommen recht.

man muss nicht alles als krankhaft bezeichnen, was sich nicht gut anfühlt.

außerdem kann ein geringer selbstwert bei vielen verschiedenen erkrankungen vorkommen, so wie fieber auch keine eigenständige erkrankung ist, sondern ein symptom verschiedener erkrankungen ist. zuletzt kann ein geringer selbstwert vielleicht auch daher stammen, dass man tatsächlich wenig anzubieten hat - auch wenn jeder für sich selber bestimmt, was er an sich gut/schlecht findet, haben manche bessere karten als andere.

Ängstlich, vermeidende Persönlichkeitsstörung - Rat?

Falls jemand Erfahrung damit hat, wäre ich froh, wenn ihr Kontakt zu mir aufnehmen würdet. Ich brauche unbedingt jemanden, der mich versteht und der mir Ratschläge geben kann.

...zur Frage

Welche Möglichkeiten gibt es für einen ÄvPS'ler?

Welche Berufsmöglichkeiten gibt es für einen Menschen mit ängstlich-vermeidender Persönlichkeitsstörung? Also Menschen, die mit Menschen überhaupt nicht umgehen können und der Kontakt mit jeder Art von Mensch als psychisch quälend empfunden wird. Abitur vorhanden. Dazu anzumerken ist, dass eine Persönlichkeitsstörung, vor allem die ängstlich-vermeidende, kaum heilbar ist, also einen Menschen lebenlang begeitet. Wenn man die offizielle Diagnose hat, kann man da nicht irgendwas tun, um Vorteile vom Staat zu bekommen?

...zur Frage

Verdacht auf Persönlichkeitsstörung - was tun?

Neulich habe ich aus Langeweile ein bisschen im Netz gesurft. Dabei bin ich irgendwann auf die selbstunsicher-vermeidende Persönlichkeitsstörung gestossen.

Ja, ich weiss, dass das Internet sich nicht gerade für Selbstdiagnosen eignet. Ich bin auch nicht der Typ Mensch, der was über Bauchschmerzen liest und dann überzeugt ist, dass er Krebs hat oder so. Aber als ich die Beschreibung dieser Störung gelesen habe, hat es mich echt erschrocken, wie gut das alles auf mich passt.

Seitdem glaube ich also, dass ich eine selbstunsicher-vermeidende Persönlichkeitsstörung habe. Ich habe aber keine Ahnung, was ich jetzt tun soll/kann. Wie sagt man sowas seinen Eltern? Oder sollte ich vielleicht zur Schulpsychologin? Aber was sage ich der dann? „Hey, ich glaube, ich habe eine Persönlichkeitsstörung, was meinen Sie?“

Kann mir da vielleicht irgendjemand helfen? Ich bin langsam echt am Verzweifeln!

...zur Frage

Welche Chancen gibt es für einen ÄvPS'ler?

ÄvPS = ängstlich - vermeidende Persönlichkeitsstörung, also Menschen, die krankhafte Angst vor sozialen Situationen haben und jeder Menschenkontakt als psychisch quälend empfunden wird. Welche Berufsmöglichkeiten gibt es, mit Abitur? Bietet der Staat irgendwelche Vorteile für den kranken Menschen? Die Persönlichkeitsstörungen, vor allem die ängstlich-vermeidende, sind fast unheilbar. Man müsste sich extrem lange therapieren lassen und selbst da ist keine Garantie, dass man davon geheilt wird, denn es ist sozusagen fast Teil der Persönlichkeit und einfach eine Krankheit. Wenn man die offizielle Diagnose hat, kann man da irgendwas machen?

...zur Frage

Mirtazapin fegen soziale Phobie?

Ich habe auf Wikipedia gelesen das Mirtazapin auch gegen soziale Phobie eingesetzt wird.

Ich nehme schon länger Mirtazapin und ja ich bin um einiges Angstfreier. Mir ist es auch irgendwie egal ob ich einnässe (Beschwerdebild: nervöse Blase psychosomatisch) oder nicht. Und ich kann mich wieder durch ganz Dortmund bewegen. Am Anfang habe ich mich nicht mal getraut das Haus zu verlassen.

Zur Frage: Ich bin aber nicht weniger Schüchtern. Und noch genauso gehemmt mit anderen in Kontakt zu treten. Hilft dieses Medikament wirklich gegen soziale Phobie bzw. ängstlich vermeidende Persönlichkeitsstörung?

...zur Frage

Verhaltenstherapie und schwere Depressionen?

Lohnt sich die Verhaltenstherapie bei schweren Depressionen +ängstlich vermeidende Persönlichkeitsstörung?

Oder wäre Tiefenpsychologie angebrachter?

Meine Psychologin in der Klinik hat die Verhaltenstherapie Favorisiert. Hat auch selbst immer Verhaltenstherapie Ansätze mit gemacht. (zum Beispiel hatte ich immer Angst in der Straßenbahn einzunässen (nervöse Blase). Aufgabe: Straßenbahn fahren). Mittlerweile kann ich wieder fast normal Straßenbahn fahren. (Was aber auch an den Medikamenten liegt. Mittlerweile habe ich soviel Euphorie in mir, dass es mit egal wäre einzunässen (Antidepressiva).

Welche Therapieform wäre angebracht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?