Änderungen Stellenbeschreibung = Vertragsänderung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine höhere Vergütung kann nur dann gefordert werden, wen ein Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung eine höhere Vergütung für die neue Tätigkeit vorsieht (Umgruppierung). Ein Anspruch auf neunen Vertrag besteht nicht! Damit liegt es an deinem Verhandlungsgeschick oder du akzeptierst das Angebot

Die neue Tätigkeit war so noch nicht im Unternehmen vorhanden und eine entsprechenden Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung gibt es nicht. Es handelt sich aber um eine komplett andere Tätigkeit und eine neue Stellenbeschreibung.... auch im bisherigen Vertrag ist eine andere Jobbezeichnung festgehalten. Hat man hier wirklich keine Ansprüche?

0

Wenn es sich um eine komplett neue Tätigkeit von nicht nur vorübergehender Dauer handelt, dann geht es hier um eine Versetzung.

Allerdings ist das in Deinem Fall rechtlich nicht von Bedeutung in Bezug auf Deine Entlohnungserwartungen. Denn wie stelari in seiner Antwort schon betonte, bedarf es zur Realisierung Deiner Vorstellungen bestimmter formaler Voraussetzungen - wie zum Beispiel Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung (ggfls auch nach Arbeitsvertrag) -, an denen es aber, wie Du schreibst, mangelt.

So bleibt Dir tatsächlich nur, die Gegebenheiten zu akzeptieren oder dabei mit Argumenten Deinen Arbeitgeber von Deinen eigenen Vorstellungen zu überzeugen.

Jahrelang zuviel GEZ gezahlt, Rückerstattung?

Hi, habe gerade festgestellt, daß ich mehr GEZ gezahlt habe (ging nie per Bankeinzug, sondern per Dauerauftrag) als ich hätte zahlen müssen. Nicht wegen Befreiung oder so, sondern ich hätte keinen vollen Beitrag für die Betriebsstätte, sondern nur einen Drittelbeitrag füs geschäftlich genutzte Auto zahlen müssen, da Betriebsstätte=Privatwohnung.

Habe jedenfalls sofort den Dauerauftrag entsprechend angepaßt, aber wie sieht das aus mit der Rückerstattung? Der Verein ist ja schnell dabei wenn es ums Kassieren geht, umgekehrt eher nicht...

...zur Frage

Ist es möglich, das der Arbeitgeber neue Aufgabenfelder zuweisen kann?

Nachdem mein Arbeitgeber die vor einem Jahr ausgesprochene Kündigung vor Gericht zurückgezogen hat, und ich seit einem Jahr quasi durch die Hölle gehe, weil ich darum kämpfe meine bisher ausgeführte Tätigkeit zu behalten, was der AG total ablehnt. Mein AG will, dass ich Aufgaben übernehme die nicht in meinen Tätigkeitsbereich fallen, d.h Aufgaben die ich vor 11 Jahren gemacht habe. Er will mich dadurch zwingen, das ich meinen Titel und das Gehalt als Manager zwar behalte, aber die gleichen Aufgaben machen soll, wie die Mitarbeiter, die ich jetzt betreue. Was kann ich machen? Ich weiß, dass dies wieder nur gemacht wird um mich in die Knie zu zwingen. Brauche dringend Antworten, wie ich mich verhalten soll und was ich dagegen machen kann. Was passiert wenn ich die neue Stellenbeschreibung unterschreibe? Bin seit fast 15 Jahren bei der Fa.

...zur Frage

Wenn ich ein Mann bin, hätte es mich dann auch als Frau geben können?

Liebe Community,

hätte es mich auch als Frau geben können? Hat das etwas mit den Chromosomen zu tun? Also: Hat jeder Mann eine Frau als Äquivalent der Logik entsprechend?

...zur Frage

Änderungen an Berufsunfähigkeits-Versicherung wegen altem Tarif nicht mehr möglich?

Hallo!

Ich habe seit Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese enthält auch eine Klausel, dass die Versicherungssumme bei besonderen Ereignissen (hohe Gehaltserhöhung, Hochzeit, Kinder, usw.) angepasst werden darf.

Nun habe ich diese Woche, viele Jahre nach dem Abschluss, versucht die Versicherungssumme genau aufgrund eines der genannten Ereignisse zu erhöhen. Die Versicherung antwortete darauf hin, dass der Tarif der zugrunde liegenden Versicherung nicht mehr angeboten würde und deshalb keine Veränderungen an Verträgen möglich sei. Für mich ist das sehr unschön, weil ich mich damals extra für diesen Anbieter entscheiden habe, um diese Dynamik nutzen können.

Nun meine Frage: Ist die Aussage des Versicherers unumstößlich? Oder habe ich mit Abschluss des Vertrages nicht grundsätzlich ein Recht für genau so eine Erhöhung erworben? Kennt jemand ggf. Urteile in diesem Zusammenhang?

Danke Euch!

...zur Frage

Als Krankenpfleger eine Lohnerhöhung beantragen/ Formulierungshilfe.

Hallo Ihr Lieben! Zum Sachverhalt/ Vorgesichte : Ich habe/ hätte da mal folgende Frage: Ich (34 Jahre alt) arbeite seit 4 Jahren als exam. Krankenpfleger in einer Universitätsklinik. Habe eine Fachweiterbildung als Praxisanleiter absolviert und übe dieses "Amt" mit großem Engagement aus! Seit Januar diesen Jahres haben wir einen neuen Tarifvertrag bekommen (TV- L1), wo ich in der Vergütungsgruppe 7A- Sufe 2 eingestuft bin! Vor Wechsel des neuen Tarifvertrages hatten wir den BAT wo ich in der Besoldungsgruppe Kr 5a Stufe 7 eingruppiert war! Bevor ich bei dieser Uni- Klinik angefangen habe, habe ich insgesamt 10 Jahre in einem anderem Krankenhaus gearbeitet (Examen 98 gemacht), wo auch nach BAT vergütet wurde! Ich erhalte jetzt genau so viel Vergütung wie ein 22- jähriger Kollege von mir, der erst vor einem Jahr sein Examen gemacht hat! Der Arbeitgeber argumentiert/ gibt an, dass mir die vorherige Zeit in dem anderen Krankenhaus (was genau so dem "öffentlichen Dienst" angehörte) NICHT angerechnet wird!


Nun zur eigentlichen Frage: Sieht jemand die Möglichkeit, eine Gehaltserhöhung/ höhere Eingruppierung zu fordern? Auch unter dem Aspekt, dass ich mit vollem Engagement Praxisanleiter bin! Bzw. kann mir jemand Formulierungshilfen für eine Gehaltserhöhungsforderung geben?

...zur Frage

neues Auto anmelden und altes abmelden... einige Fragen dazu in Sachen Versicherung

moin!

mein erster autowechsel steht an, drum hab ich da noch so ein paar fragen:

1. mein autokauf wird vermutlich anfang des nächsten monats sein... wie sieht das mit der versicherung aus, wenn ich das neue auto anmelden möchte und das alte auto abmelden möchte? werd ich den monat quasi 2 versicherungen zahlen, oder übernehme ich die nur und der preis wird entsprechend dem auto angepasst?

2. bin ich eigentlich zeitlich daran gebunden, wenn ich jetzt sage das ich gerne vollkasko hätte und später nur noch teilkasko? ich kaufe mir ein deutlich größeren wagen... diesen möchte ich vorsichtshalber einige monate vollkasko versichern... danach gern nur noch teilkasko... kann ich das "jederzeit" ändern, oder zb nur jährlich oder so?

3. was kostet so ne ummeldung eigentlich und was muss ich dazu alles tun um eine ummeldung zu machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?