Änderung im Grundbucheintrag wegen einer gasleitung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Soweit ich weiß, ist der Versorgungsträger Eigentümer der Gasleitung bis zum Gaszähler. Wenn nun ein Leitungsrecht zugunsten des Versorgungsträgers und zu Lasten des Nachbargrundstücks eingetragen wird, hat der Versorgungsträger auch die Kosten zu übernehmen.

Habt ihr schon Kontakt mit dem Unternehmen aufgenommen und was sagen die zu eurem Vorhaben ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Gebühren sind in jedem Falle geringer, als ein eigener Gasanschluß als solcher! Nur was hindert Sie daran, das Haus dirket versorgen zu lassen? Die Anschlußkosten entstehen Ihnen so oder so!?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Gebühren, sowohl beim Notar als auch beim Grundbuchamt, richten sich nach dem Wert des Rechts. Bei einer Grunddienstbarkeit dieser Art ist dieser im Regelfall relativ gering. Mit ein paar Hundert Euro sollte man aber schon rechnen. Die Eintragung an sich kann Monate dauern (je nach Auslastung), allerdings kann mit den Arbeiten auch davor angefangen werden, wenn dies vertraglich so vereinbart wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin erstaunt: also eine Hälfte hat bereits Gas und ihr habt nicht oder wie?

An sich, das ist ja gerade der Witz bei einer Doppelhaushälfte, sollte der Anschluss für bei gemeinsam bereits genehmigt und eingetragen sein.

Ich kann mir einfach die Situation nicht vorstellen.

Allerdings hab ich mein Wissen alleine daher, das mein Eltern so wohnen und Besitzen. Daher ... wollte nur mal meine Verwirrung in die Runde werfen, da es mir wirtschaftlich sinnlos erscheint Anschlusskosten mit zu tragen ohne einen Anschluss zu nutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich würde mich zunächst mit dem Versorger absprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?