Änderung der Steuerklasse von 5 auf 1

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Anfang letzten Jahres hat das Finanzamt ohne Grund und ohne mich zu informieren meine Steuerklasse von 5 auf 1 geändert!

Und du hast das gesamte Jahr nocht bemerkt, dass dein Arbeitgeber die Lohnsteuer nmach einer anderen Steuerklasse berechnt?

Dadurch hab ich jetzt eine Nachzahlung von über 1000.- €, die ich auf einmal zahlen soll

Ziwschen den Steuerklassen I und V gibt es hinsichtlich der Höhe des Steuerabzugs nur minimale Unterschiede, daher kann die Nachzahlung nicht auf diese Änderung zurück zu führen sein.

Wie ist das überhaupt möglich - das Finanzamt mauert!

Die Änderung muss einen Grund haben, und das Finanzamt wird ihn dir auf Anfrage mitteilen.

Kann es sein, dass du von deinem Mann dauernd getrennt lebst, das wäre nämlich ein Grund für diese Änderung?

Anfang letzten Jahres hat das Finanzamt ohne Grund

Nein.

und ohne mich zu informieren

Nein.

meine Steuerklasse von 5 auf 1 geändert!

Sowas ist üblicherweise das Resultat einer Trennung.

Dadurch hab ich jetzt eine Nachzahlung von über 1000.- €

Nein. Von V auf I bedeutet kaum einen nennenswerten Unterschied in der Lohnsteuer. Außerdem ist die Steuerklasse in Bezug auf die tatsächliche Steuerlast selbst völlig irrelevant; sie regelt nur die Vorauszahlung in Form des LSt-Abzugs.

Wie ist das überhaupt möglich - das Finanzamt mauert!

Das steht entweder auf dem Bescheid, der Dir zugegangen ist, oder Du erhältst die entsprechende Auskunft direkt beim zuständigen FA.

und muß ich das Geld wirklich auf einmal zahlen,

Ggfs. kannst Du es in Raten zahlen. Näheres besprichst Du mit Deinem SB.

wo es doch die "Schuld" des Finanzamtes ist.

Quatsch. Es ist Deine Steuerschuld. Einsprüche und Auskünfte sind daher auch Deine eigene Bringschuld - und die sind gegenüber dem FA zu erheben.

Mein Mann hat 3 und die Konstellation 1 und 3 gibts eigentlich gar nicht

Bei Scheidung z.B. endet die Wahlmöglichkeit III/V oder IV/IV mit Ende des Trennungsjahrs.

Ich seh das nicht ein.

Wir hier auch nicht. Die entsprechenden Informationen musst Du schon bei Deinem FA selbst einholen.

Nein, du kannst auch in Raten zahlen, rede mit dem S.

Steuerklasse 1 gilt für ledige und geschiedene Arbeitnehmer sowie für verheiratete Arbeitnehmer, deren Ehegatte im Ausland wohnt oder die von ihrem Ehegatten dauernd getrennt leben. Verwitwete Arbeitnehmer gehören ab dem Kalenderjahr 2013 ebenfalls in die Steuerklasse 1, wenn der andere Ehegatte vor dem 1. Januar 2012 verstorben ist. In die Steuerklasse I gehören auch Arbeitnehmer, die beschränkt einkommensteuerpflichtig sind oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben.

Also bei normal Verheirateten gibt es keine Kombination mit Steuerklasse 1.

Wieso so spät erst reagiert? Gehe in die Beschwerde. Achte dabei auf die Form und Fristwahrung so noch nicht vorbei. Dem Änderungsbescheid muss ein Widerspruchsbescheid beiliegen. Am besten fahrt Ihr, wenn Du wenig verdienst mit 3 (Dein Ehepartner ) 5 (Du). Wenn Du aber auch gut Verdienst mit 4 und 4. Ihr solltest einen entsprechenden Antrag beim Finanzamt stellen, je nach Konstellation. Solltet ihr allerdings in Scheidung leben oder geschieden sein, hätten Du und Dein (Ex) Mann zu Recht die Steuerklasse 1. Meines Erachtens zählt auch die Zeit der räumlichen Trennung ( Trennungszeit 1 Jahr ), sofern die Scheidung eingereicht wurde. Sollte dies in keinem Fall zutreffend sein, bleibt der Widerspruch nur übrig. Gehe am besten direkt zum Finanzamt (ohne vorher zu telefonieren) und regel über einen Sachbearbeiter (der Name wie auch das Aktenzeichen steht auf dem Schreiben) die Angelegenheit. Dort kannst Du auch eine evtl. Ratenzahlung vereinbaren. Du solltest deshalb keinesfalls telefonieren, falls der Bescheid kein Finazamtsbescheid ist, sondern in betrügerischer Absicht Dir zugeschickt worden ist. Alles bereits dagewesen. Ist der für Dich zuständige Sachbearbeiter keinesfalls bereit Dir zu helfen die Angelegenheit zu regeln, wende Dich an dessen direkten Vorgesetzten.Wenn nichts hilft, rede mit Deinem Arbeitgeber oder konsultiere einen Anwalt. Liebe Grüße

PatrickLassan 01.07.2014, 08:36

Gehe in die Beschwerde

Der Rechtsbehelf gegen einen Steuerbescheid nennt sich Einspruch.

Dem Änderungsbescheid muss ein Widerspruchsbescheid beiliegen.

Was genau meinst du damit? Der Änderungsbescheid muss wie jeder andere Steuerbescheid eine Rechtsbehelfsbelehrung enthalten. Wenn dem Einspruch nicht entsprochen wird, erlässt das Finanzamt eine Einspruchsentscheidung, gegen die man vor dem Finanzgericht klagen kann.

Meines Erachtens zählt auch die Zeit der räumlichen Trennung.

Das stimmt. Wenn Ehegatten dauernd getrennt leben, werden sie steuerlich wie Ledige behandelt.

Gehe am besten direkt zum Finanzamt (ohne vorher zu telefonieren) und regel über einen Sachbearbeiter (der Name wie auch das Aktenzeichen steht auf dem Schreiben) die Angelegenheit.

Besser wäre es, vorher telefonisch einen Termin zu vereinbaren.

Du solltest deshalb keinesfalls telefonieren, falls der Bescheid kein Finazamtsbescheid ist, sondern in betrügerischer Absicht Dir zugeschickt worden ist.

Das ist doch wohl nicht dein Ernst.

1
ngdplogistik 01.07.2014, 12:49
@PatrickLassan

1.Sorry. Natürlich heißt es:...muss eine Rechsbehelfsbelehrung ... 2.Da es sich um eine Zahlungsaufforderung handelte, wobei ich von den 1000 Euro Schulden ausgegangen bin, ( die Steuerklassenänderung vollzog sich gemäß der Darstellung ohne Bescheid ) riet ich vom Telefonieren ab. Es hat tatsächlich bereits Betrugsfälle gegeben und man sollte mit einem Sachbearbeiter persönlich reden um solchen vorzubeugen, so seltsam sich dies auch anmutet. Du kannst natürlich auch vorher telefonieren, wenn die Daten Dir bekannt sind. War vielleicht eine übergroße Vorsicht in meinem Rat.

0

Was möchtest Du wissen?