Änderung der Erdrotation

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, da passiert gar nichts. Der Vergleich ist so als wenn du sagen würdest, ob ein ganzes Ameisen Volk es schaffen könnte, den Mount Everest zu versetzen. Schau mal die Bilder an von der Erde, die vom Mond aufgenommen wurden , an. Du siehst fast nur Ozeane und darin etwas Land. Auf diesem etwas Land, leben wir. Aber nicht mal die größten Städte kannst du auf den Aufnahmen sehen. Selbst Städte sind im Vergleich also nichts. Wir sind auf der Erde im Vergleich, noch weniger als Nichts. Und um die Erdrotation beeinflussen zu können, braucht es schon etwas mehr als das Nichts. Also nein, das geht nicht. Selbst wenn die Erde zu jedem Zentimeter mit Menschen besetzt wäre, würde es keinen Einfluss haben, egal in welche Richtung sie sich bewegen würden.

Das ist falsch. Wir sind - schätzt jemand anderer hier - von der Masse her ca. 2 * 10^-12 mal die Erde. Vom Trägheitsmoment her sind wir sogar mehr, weil wir alle auf der Außenseite der Erde leben (allerdings nicht ganz außen, sondern im Mitel auf so 45°, also wär das noch mit Wurzel 2-Halbe zu multiplizieren), während die Masse der Erde über den ganzen Radius verteilt ist (und außerdem ist die Erde weiter innen von höherer Dichte als in der Nähe der Erdoberfläche, was das Trägheitsmoment noch etwas kleiner macht). Also könnten wir die Erdrotation mit einem Faktor von ca.10^-12 beeinflussen - das ist definitiv nicht null, und wäre sogar messbar.

0
@hmmueller

Das es nicht 0 ist(rein Rechnerisch), ist ja logisch. Aber du hast nicht verstanden was ich überhaupt mit der Antwort meinte. Daher besser lesen, und verstehen. Die Erdrotation ist durch, egal wie viele Menschen nicht beeinflussbar! Dafür bedarf es schon etwas mehr an Masse und vor allem, an Höhe. Ich denke nicht das der Fragesteller auf Werte im Pikobereich aus ist.

0
@PhoenixIR6

Ich denke schon, dass er auf Effekte im Pikobereich aus ist - denn im Bereich Physik sind das vollkommen normal zu berechnende Werte. Aber hier können wir gerne verschiedener Meinung sein :-)

Zu Deinem "Wenn die Erde zu jedem Zentimeter mit Menschen besetzt wäre, würde es keinen Einfluss haben": Weil ich neugierig bin - rechnen wir doch ... 153 Millionen km² Landfläche = 153 * 10^12 m². Wenn auf jedem m² ein Mensch steht, mit im Mittel 50 kg, sind das 7,65 * 10^15 kg Menschen. Die Erde hat ca. 6 * 10^24 kg. Also hätten wir dann ca. ein Milliardstel des Erdgewichts. Wenn wir durch eine Bewegung in eine Richtung von 4 km/h (Fußängergeschwindigkeit) nun die Erdrotationsgeschwindigkeit von ca. 1600 km/h verändern, dann wär das eine Geschwindigkeitsänderung von 4/1600 * 10^-9 = ca. 2,5 * 10^-12 ... Größenordnung "piko", da hast Du genau Recht!! So ist es Physik (obwohl ich mich um die Sache mit dem Trägheitsmoment wieder herumgeschummelt hab ... naja).

0
@hmmueller

Wenn es um rein rechnerische Ergebnisse geht, hast du ganz Recht. Das hab ich gar nicht bestritten. Aber die Auswirkungen sind eben so gering das es für uns überhaupt keinen Einfluss oder Auswirkung hätte. Selbst die genauesten Messgeräte könnten das nicht darstellen. Anders wäre die Auswirkung aber wenn sich alle Menschen der Erde zu einem gigantischem Turm oder Berg auf türmen würden. Das wäre etwas ganz anderes. In dem Fall wäre die Auswirkung klar messbar. Wie eine Tänzerin die sich auf dem Eis dreht und ein mal die Arme verschränkt und das andere mal, ausweitet. Hält sie die Arme weit vom Körper ab, rotiert sie auf dem Eis, langsamer. Verschränkt sie die Arme dicht am Körper, beschleunigt sie sich. Sie hat in beiden Fällen die gleiche Masse. Aber sie verteilt sie anders. Das hat Auswirkungen auf die Zentrifugalkraft. Nun am Beispiel der Erde und den Menschen. So lange sie sich(egal welche Anzahl)verteilt am Boden aufhalten, hat es keine Auswirkung auf die Rotation der Erde. Die Menschen sind ja keine neue Materie die aus dem Nichts auf die Erde gelangten, sondern die Masse der Erde hat sich auf die Menschen lediglich um verteilt. Die Masse der Erde ändert sich also durch die Menschen kein wenig. Sie bleibt im Gleichgewicht. Würden sie sich aber zu einem Turm zusammen finden, hätte es minimale Auswirkungen auf die Rotation. Eben wie die Pirouetten Tänzerin auf dem Eis. In dem Fall bleibt die Masse auch die selbe, aber die Verteilung wirkt der Rotation entgegen und die Erde würde minimal langsamer rotieren. Hoffe du verstehst wie ich das meine?

0
@PhoenixIR6

Danke für eure Informationen ! Aber wie ist das jetzt: Geht es oder geht es nicht ? (auch wenn es nur ganz minimal ist) Und wenn es geht wie lange müssten wir den in eine richtung gehen damit wir die erde zum Stillstand bringen ?

0
@abum1

Danke für den Stern. Und nein, zum Stillstand können wir die Erde nie bringen. Und du meintest mit der Frage ja auch, ob man die Erdrotation umkehren könne. Und nein, das geht schon mal gar nicht. Es hat zwar minimale Auswirkungen auf die Rotationsgeschwindigkeit oder die der Achse, aber eben im Piko Bereich. Kaum messbar(oder besser gesagt, gar nicht messbar, aber berechenbar) und schon gar nicht wahrnehmbar. Hänge mal einen Ball an ein Band und lass ihn rotieren. Nun leg mal einige Ameisen oder Flöhe darauf. Du wirst sehen, das es keinen Unterschied macht, ob sie drauf sind oder nicht. Egal wie schnell sie rennen, sie werden die Rotation des Balles nicht aufhalten und schon gar nicht umkehren können. Und wie ich schon sagte, wir sind Teil der Erde. Wir entsprangen so zu sagen, aus der Materie der Erde. Durch uns ist kein Gramm extra auf die Erde gelangt, egal wie viele wir Menschen sind. Wir verlagern mit unserer Existenz lediglich die Masse der Erde. Aber es kommt ja nichts neues zu. Der ein zigste Weg um wirklich messbare Ergebnisse bekommen zu können wäre, wenn wir alle Menschen der Erde zu einem Turm aufhäufen könnten. Das wäre ähnlich wie die Pirouetten Tänzerin auf dem Eis. Dadurch könnten wir minimal die Zentrifugalkraft beeinflussen. Aber nicht, wenn alle nur in eine Richtung laufen würden. Das sind zu geringe Auswirkungen um überhaupt erwähnt zu werden. Gruß...

0

Es ist fachkundig... Es herrscht das Geßetz der Massenanziehung... Dass heißt, du stößt dich nicht nur ab.. Sondern zu ziehst auch gleichzeitig an.. Da aber im Anteil die Menschen soooo wenig Masse besinn macht es nichts... Ist genauso als ob alle hüpfen würden... Das gibt noch nicht mal Erdbeben...

da wir vom erdkern und der sogenannten schwerkraft angezogen werden, können wir die rotation nicht beeinflussen, da dieser Kern nicht bloß die rotation, sondern auch uns, bestimmt.

Die gesamte Erde ist für die irdische Gravitationsbeschleunigung verantwortlich, nicht nur der Kern. Wieso finde ich diesen Irrglauben bei so vielen Leuten?

0

woher kommt die Plattentektonik?

Hallo Zusammen

Meines Wissens gibt es nicht auf allen Planeten verschiedene Platten als Oberfläche. Woher kommt also unsere Plattentektonik? Ist sie einem frühen Zusammenstoss mit einem Himmelskörper zu verdanken? Und falls ja wann hatte sich das ereignet?

Danke

...zur Frage

Hat der Mars auch einen Kern wie die Erde und was für Schichten hat er?

Oder weiß man das nicht? Und wie siehts mit den anderen Planeten aus was für Schichten haben die?

...zur Frage

Gibt es Möglichkeiten die Erdrotation dauerhaft auf ein konstantes Niveau zu halten?

Wenn die Zentrifugalkräfte weiter abnehmen wirkt sich das drastisch auf die Geologie aus und das nicht im guten Sinne. Ebenso wird der Geodynamo Aktivität einbüßen und die Atmosphäre wird vom Sonnenwind weggeblasen. Nicht in unserer Generation aber bald...

...zur Frage

Ist eine bemannte Mission zu Venus möglich?

Ich hab heute einen Artikel gelesen der mich zum nachdenken brachte. Normal ist es ja unmöglich auf der Venus zu landen, außer mit wirklich robusten Sonden die den enormen Druck und die Temperaturen von ca. 500°c aushalten. In dem Artikel ging es aber um die höchsten Berge im Sonnensystem. Die höchsten Berge auf der Venus sind die Maxwell Montes mit ca. 11 Km Höhe. Wie man von der Erde kennt, mit zunehmender Höhe wird auch die Luft immer dünner und kühler. Nun meine Frage. Wie siehts auf diesen Bergen auf der Venus aus? Wenn man eine bemannte Kapsel genau auf den Gipfel dieser Berge landen würde, wären die Bedingungen nicht besser? Könnte ein Astronaut, ausreichend geschützt auf dem Berg überleben, oder wie sind dort die Temperaturen und der Druck? Der Säure Regen der auf dem Boden herrscht, müsste ja auf den Gipfeln fehlen, oder? Das würd mich mal wirklich interessieren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?