Ändert sich durch die Gabe von L-Thyroxin bei Hashimoto spürbar etwas?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Hashimoto-Thyreoiditis ( jap. Pathologe ) ist eine Autoimmunkrankheit, bei der durch die Antigen-Antikörperreaktion eine Selbstzerstörung der Schilddrüse eintritt. Im Verlauf dieser Krankheit gibt es nach einer thyreotoxischen eine euthyreote und schließlich eine hypothyreote Phase. In letzterer wird wegen des Ausfalls des eigenen Schilddrüsenhormons dies in Form des L-Thyroxins als Tablette substituiert, wie jetzt bei Dir geschehen. Ob diese Dosis ausreicht, muß durch eine Hormonkontrolle im Blut in Abständen überprüft werden. Anzeichen einer Hypothyreose wie z.B. Gewichtszunahme, sowie Verminderung der körperlichen, geistigen und psychischen Funktionen ( also auch Müdigkeit und Motivation ) bilden sich allmählich zurück.

100µg ist die niedrigste Dosis des in der Fachinformation für Ärzte empfohlenen Regeldosisbereichs für Erwachsen MIT Restschilddrüse: 100-200 µg.

Je nachdem wie schwer du bist, welche Herausforderungen dein alltag mit sich bringt und wie groß deine RESTschilddrüse noch ist brauchst du mehr oder weniger Thyroxin innerhalb dieses Dosisbereichs. Sollte deine Schilddrüse vom Immunsystem bereits völlig weggefressen sein wie bei mir...dann empfiehlt die Fachinfo sogar Dosen bis 300 µg (Henning hat die 300er Tablette eingeführt).

Wieviel wiegst du, wieviel ml groß ist deine Schilddrüse (Normal bei Männern sind 25 ml, bei Frauen 18 ml). Wenn du die 100µg beriets seit 2 udn mehr Monaten einnimmst und keine Besserung in Bezug auf Müdigkeit udn Motivation spürbar wird, vielleicht sogar Depressionen aufbrechen, dann ist das auch ohne Blutbildkontrolle ein Zeichen dass die Dosis noch zu niedrig für Dich ist. Die 100er Dosierung ist bei allen Herstellern die meistverkaufte. Das kritisieren Fachleute. Eine Lektüre der Fachinformation sei jedem Arzt anzuraten.

Die Psyche reagiert mit als erstes und Nackenschmerzen wenn die Dosis nicht ausreicht. JETZT im Winter benäötigen Menschen mit Stpffwechselerkankung meist eine Vitamin D Substitution. Vitamin D und Progesteron unterstützen die Schilddrüsenleistung. Die Pille udn Östrogene und antidepressiva sind kontraproduktiv. Deshalb sollte frau die Pille absetzen und nichthormonell verhüten.

Progesteronquellen wären Schafgarbe, Frauenmantel oder Yamswurzel...der Frauenarzt kann Progesteonmangel feststellen udn Utrogest oder Yamswurzelcreme verordnen. In der Pubertät und vor den Wechseljahren ist der Porgesteronmangel weit verbreitet. 3 Tassen Frauenmanteltee (oder Schafgarbe) können also zur Verbesserung der Befindlichkeit führen wenn man an Hashimoto-Thyreoiditis leidet.

Der Arzt kann Vigantolöl 20.000 I.E. verordnen, 3 Tropfen täglich.

Wenn mit Vitamin D und Progesteronsubstitution deine Symptome nicht besser werden, kannst du es noch mit Selen 200µg täglich versuchen. Dann bist du am Ende deiner Möglichkeiten und mußt den Arzt in die Pflicht nehmen. Oft müssen Schilddrüsenpatienten heute auch den Arzt wechseln, wenn sie sich nicht mit niedriger Lebensqualität und beruflicher udn privater Leistungsschwäche abfinden wollen.

Laut Lehrbuch ist Hashimoto leicht therapierbar und alle Symptome reversibel. Wie eine neue USamerikanische Studie herausgefunden hat, ist das leider meist nur Theorie, das Gro der Patienten ist schlecht eingestelt und leidet.

ABER der mündige Patient schafft es doch irgendwann zu seiner richtigen Dosierung zu kommen, vielleicht auch erst beim 6. Endorkinologen oder einem verständigen Hausarzt, der weiß dass keiner besser beurteilen kann wie er sich fühlt wie der Patient selber...und der seinem Patienten dann Handlungsspielraum einräumt und die ideale Doisis selber erarbeoiten läßt udn dieses mit reglemäßigen Blutentnahmen kontrollierend unterstützt. Blutwerte können fehlleiten, insbesondere der TSH siehe Schilddrüse wikipedia ganz unten. Symptome sollten immer noch vor den Blutwerten für die Dosisfindung herangezogen werden. Man therapiert ein mutifaktorielles System, den Menschen..und nicht nur den TSH, der eigentlich nur die Hypophyse wiederspiegelt. Da ist weder der Streß des Patienten (supprimiert TSH), dessen Progesteron-Östrogensituation, seine Fähigkeit T4 in T3 umzuwandeln, eine TSH-Suppression durch Langzeit-Thyroxineinnahme, die Größe der Schilddrüse, das Gewicht des Patienten, dessen Psyche und Schmerzen uvm berücksichtigt. Wer die Schilddrüse nur anhand des TSH einstellt hätte besser Automechaniker werden sollen.

Hey,

Abnehmen musst du alleine. ^^

Hab auch Hashi und nehme 200mg. ;-))

Klar die Symptome der Unterfunktion verschwinden. ;-))

Liebe Grüße, Flupp

Was möchtest Du wissen?