Ändert sich der Nodalpunkt mit der Brennweite? Oder ist der bei einem Objektiv überall gleich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an, ob dein Objektiv innenfokussiert ist oder nicht. Bei IF-Objektiven ändert sich die Position der Frontlinse nicht, wenn du zoomst, der Nodalpunkt bleibt also gleich. Bei "gewöhnlichen" Objektiven verschiebt sich das gesamte Linsenpaket beim Fokussieren in Richtung der optischen Achse, somit also auch die Position der Frontlinse und damit auch der Nodalpunkt.

Innerhalb einer Panoramaaufnahme solltest du aber die Brennweite (und auch alle anderen Einstellungen) nicht ändern, denn dann klappts mit dem Zusammenrechnen der Einzelaufnahmen nicht.

Danke für das Sternchen :-)

0

Hallo

das kommt auf die Brennweite in Relation zur Bildwinkeländerung an und ob das Zoom dabei "wandert". Deswegen haben die meisten UWW Zooms einen spezifischen Nodalpunkthalter

Praxistipp:

Kamera mit einem Verstellschlitten so weit zurück auf dem Stativkopf montieren das die Frontlinse genau die Drehachse des Stativkopfs ergibt.

  • Vorteil ist es erspart eine teueren Nodalpunktadapter
  • Nachteil ist bei UWW hat man am unteren Rand evtl das "Sägeblattproblem" im Bild

Die fehlene Präzsion des Nodalpunktadapters kann man heute bei digitalem Stitchen problemlos kompensieren, selbst zu analogen Zeiten war das oft problemlos.

Lohnt sich die Anschaffung des SIGMA 50-100mm f/1.8 DC HSM Art Objektives für meine Canon 1 DMark III?

Obwohl das Objektiv nur für APSC ist, kann man dennoch auf Vollformat mit ihr fotografieren. Es sind leichte Abschattungen bei der Brennweite 50-70mm zu sehen.

Da die 1 DMark III jedoch einen APS-H Sensor hat sind hier keine Abschattungen zu sehen. Die Kamera ist schon recht schwer, das Objektiv ebenso. Trotzdem reizt es mich das Objektiv mal auszuprobieren. Wer kann zu der Kombination raten oder auch abraten? Ich würde damit Sportfotos in der Halle machen wollen, überwiegend Handball und benötige deshalb diese Brennweite. 

...zur Frage

Kamera mit fester Blendenzahl

Hallo,

vorab zu meiner jetztigen Kamera und meinem Problem. Wer nicht möchte, muss sich das nicht durchlesen, könnte für die Antwort aber durchaus hilfreich sein:

Ich habe letztes Jahr zu Weihnachten eine Digitalkamera (Canon Powershot S110) bekommen, durch die ich gemerkt habe, dass mir das Fotografieren sehr viel Spaß macht. Nun bin ich am Überlegen, mir irgendwann mal eine Spiegelreflexkamera zu kaufen, da ich mit meiner jetzigen teilweise doch an meine Grenzen gestoßen bin, gerade da mich Makro- und Tierfotografie mit am interessieren, beide Bereiche für meine Kamera aber doch ungeeignet sind. Bei Makroaufnahmen, sofern man diese schon so nennen kann, weist das Bild nicht immer die perfekte Qualität auf, da man die Brennweite ab einer bestimmten Entfernung für ein einigermaßen gutes Ergebnis nur noch manuell einstellen kann, was gerade bei starkem Licht auf dem Display nicht immer gut erkennbar ist. Und selbst wenn der Fokus perfekt ist, ist die Qualität bei weitem nicht so gut wie zum Beispiel bei einer Landschaftsaufnahme. Hinzu kommt noch, dass man das Objektiv nicht wechseln kann. Ein Makroobjektiv, Retroadapter oder Sonstiges kommt also gar nicht erst in Frage. Tierfotografie ist unpraktisch, da man so gut wie immer an das Tier heranzoomen muss und meine Kamera nicht den besten Zoom hat und sich die Blendenzahl dabei erhöht, was den Hintergrund zu scharf macht und nicht schön aussieht. Und sollte sich herausstellen, dass ich später einmal Videos drehen möchte, was mich ohnehin schon interessiert, wobei ich aber nicht wüsste, was ich aufnehmen sollte, wäre das sowieso unpraktisch, da das Bild durch das Zoomen dunkler werden würde.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:

Ich suche eine Spiegelreflexkamera mit fester Blendenzahl, falls es so etwas nur bei Objektiven gibt (tut mir leid, ich habe hier keinerlei Erfahrung), werde ich gleich ein paar Dinge nennen, die bei der Kamera auf jeden Fall vorhanden sein sollten. Optimal wäre natürlich gleich die Kamera. Ansonsten sollte die niedrigste Blendenanzahl möglichst niedrig sein (ich glaube, das wäre wie bei meiner jetzigen Kamera dann 2.0, so in etwa), der Zoom sollte ohne ein spezielles Objektiv gut sein und die Bilder sollten bei etwas höherem ISO-Wert nicht gleich anfangen zu rauschen. Letzteres ist nicht von so großer Bedeutung, da ich sowieso am liebsten fotografiere, wenn es sonnig bzw. hell ist, aber es wäre auf jeden Fall praktisch. Wichtig wäre noch, dass ich nicht im Geld schwimme und meine Mittel hier doch begrenzt sind. Schmerzensgrenze würde in etwa bei 400€ liegen.

Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen bzw. mich beraten könnte.

Liebe Grüße

...zur Frage

Ist das Tamaron 70-300mm gut?

Ich möchte mir ein Objektiv kaufen das TAMRON AF 70-300MM dazu habe ich einige fragen. Lohnt sich der Kauf wenn ich eine Nikon Coolpix p510 hab und die Brennweite genauso eingestellt werden kann. Ist das Objektiv gut und wie sind die Fotos sind sie scharf?

...zur Frage

Braucht ein Objektiv einen Bildstabilisator wenn die Kamera einen hat?

Ich will mir ein Objektiv kaufen mit einer Brennweite von 18-200mm. Allerdings hat dieses keinen Bildstabilisator, die Kamera die ich haben möchte hat dafür einen (Canon eos 700d). Ich würde Tiere fotografieren, Pferde, katzen usw. also sozusagen sportfotografie. Braucht das Objektiv dafür einen Bildstabilisator oder nicht?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Wie ändert sich die Brennweite eines Nikon/Canon-Objektivs an einer MFT Kamera?

Ich habe eine Lumix G7. Ich hätte gerne ein Porträt-Objektiv. Ich habe gelesen, dass das Olympus 45mm (MFT) perfekt ist. Gebrauchte Objektive von Nikon, Canon etc. sind häufig deutlich günstiger zu bekommen. Lohnt es sich ein solches gebrauchtes Objektiv zu kaufen und per Adapter zu nutzen? Und welche Brennweite müsste ich dann z.b bei einem Nikon Objektiv kaufen um ein gutes Porträt-Objektiv haben? Komme mit dem Umrechnen ganz durcheinander

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?