Ändert sich der IQ vom Kind zum Jugendlichen nochmal?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Der IQ ist nichts anderes als das Ergebnis eines Intelligenztests. Wenn du also Intelligenztests trainierst, erreichst du einen höheren IQ, ohne dadurch entschieden intelligenter zu sein :o)

Falls du wissen möchtest, ob sich Intelligenz ändert: Die sicherlich auch. Besonders zum Negativen, wenn man sein Hirn durch zu viel Alkohol o.Ä. schädigt. Oder einen Schlaganfall bekommt. Es gibt allerdings keine klare Definition des Begriffs "Intelligenz".

Beispielsweise hält man einen Fußballer wie beispielsweise Podolski nicht unbedingt für eine Intelligenzbestie. Dessen Hirn berechnet im Spiel aber die Bewegungen von vielen Spielern mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten gleichzeitig, dazu den im dreidimensionalen Raum fliegenden Ball, der dann im richtigen Moment mit der richtigen Fußhaltung, der richtigen Härte und dem richtigen Drall getroffen werden muss, damit er durch das Getümmel sich bewegender Spieler genau zu jener Zeit an einer Stelle vorbeikommt, wo ein Mitspieler ihn annehmen kann. Nebenbei fällt so ein Spieler diese Entscheidungen blitzschnell und in Sauerstoffnot.

Kurzum: Gut Fußball zu spielen verlangt dem Hirn sehr sehr sehr viel mehr ab, als meinetwegen die Hauptstadt von Kasachstan zu wissen oder passabel kopfzurechnen. Aber dieser Teil der Intelligenz wird in den gewöhnlichen Tests unzureichend berücksichtigt :o)

naja bei mir wurden mit 9 134 gemessen und ich merke auch herzlich wenig davon bei den noten, wobei viele hochbegabte schlecht in der schule sind, also gute noten bedeuten nicht dass man intelligent ist, das hängt größtenteils davon ab wie fleißig man ist. aber ja, der iq kann sich grade in dieser zeit noch ändern. aber stark wird er sich nicht ändern können

Danke!

Und Respekt!

LG

0
  • IQ ist nur eine statistische Maßzahl (Erwartungswert 100, Strandardabweichung 15).

  • Die Ergebnisse eines Intelligenz-Tests (der die Intelligenzleistung ja nur schätzt) hängen vom Test ab und können schwanken, inbes. bei unterschiedlicher Normierung (wie erfolgte die Eichung des Tests?) bzw. unterschiedlichen Normstichproben und -unterstichproben (wer als Kind mit allen gleichaltrigen KIndern als Normstichprobe vergleichen wird (z.B. HAWIK, und dann als Erwachsener mit Hochschulabsolventen (z.B. BOMAT), wird ein anderes Testergebnis erzielen).

  • Die Intelligenzleistung (zumindest der sog. g-Faktor) ist ein Persönlichkeitskonstrukt, das (schon definitorisch) als über die Lebenszeit stabil angenommen wird (sonst wäre es auch nicht wirklich messbar), was empirisch auch (durch Anwendung vergleichbarer Tests und Normierungen etc.) empirisch als gut belegt gilt.

Ja der IQ verändert sich, man kann diese Tests sogar trainieren. Das eine hat mit dem anderen, also deinen Noten herzlich wenig zu tun.

Ich wurde getestet mit 21, Ergebnis 134.

Trotzdem verwechsle ich Rechts und Links (muss immer 1-2 Sekunden drüber nachdenken) und gebe zu, dass ich ein Problem mit der Groß-und Kleinschreibung habe. Das war auch schon immer so. Das einzige wo ich sagen würde, dass es geholfen hat war bei meinem Lernverhalten. Ich habe kaum Zuhause irgendwas für die Schule gelernt, hatte nur das was ich im Unterricht mitbekommen habe und trotzdem immer einen Schnitt von 2,X. Mit Ausnahme von Physik. Das werde ich nie kapieren.

Intelligenz hat nicht viel zu tun mit Wissen und auch nicht mit Interessen. Wenn man sich nicht so dazu aufraffen kann, sich irgendwie mit dem Unterricht zu beschäftigen wirds halt schwer, das Wissen kommt ja nicht "vom Himmel gefallen" nur weil jetzt jemand intelligenter ist als andere. Aber vielleicht hilft es dir ja auch, im Unterricht gescheit aufzupassen und mitzumachen. (auch wenns anstrengend ist) - denn das ist meist schon mindestens die halbe Miete. Besonders bei den Dingen die man nicht so gut verstanden hat sind dann Hausaufgaben ganz hilfreich.

Schau dich auch mal um nach Lernmethoden. Jeder lernt ja anders. Vielleicht hilft es dir, wenn du Vokabeln und co auf dein Handy drauf sprichst und dann immer wieder anhörst. Oder wenn du dir Zettelchen schreibst mit Formeln und etc. die dann überall in deinem Zimmer hängen ... da gibts ja einiges.

Hochinteliigene Leute sind nicht automatisch gut in der Schule. Intelligenz ist was anderes als Wissen.

Ja, das verstehe ich. Ich wollte auch nicht sagen, dass 120 ein sooo hoher Wert ist, dass ich eine Art Gott bin oder sowas.

Aber ändert sich der IQ nun im Laufe des Lebens?

LG

0
@Timo1810

Unwesentlich.

Und ich meinte jetzt nicht dich. Gut 120 ist nicht schlecht, aber es gibt welche mit 150 und die sind mit Ach und Krach durch die Schule gekommen.

0

ja, das tut er. 120 ist auch noch nicht so hoch.

Hei,

ja klar ändert sich der IQ denn du lernst ja immer was neues. Es kann aber auch passieren das er bei manchen sinkt.

Andreeeea

Was möchtest Du wissen?