Ändert sich der IQ im Laufe des Lebens?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Die Intelligenz entwickelt sich sehr früh, zirka 60 Prozent sind vor dem Schuleintritt entwickelt. Die Eltern und deren Erziehungsmethoden sind für die Intelligenzentfaltung von entscheidender Bedeutung, da ein Kind in der zweiten Schulklasse der Primarstufe bereits 80 Prozent der Intelligenzkapazität entwickelt hat.

Lediglich 20 Prozent bleiben für die weitere Schulausbildung. Impulse zur Intelligenzentfaltung und Kompetenzgewinn in frühen Kindesjahren, zum Beispiel durch Förderprogramme oder Vorschulspiele, sind wichtig.

In Tests wie dem HAWIE wurde festgestellt, dass die Intelligenz langsam wieder abnimmt.

Die Durchschnittsleistungen in komplexen Intelligenztests zeigt eine altersabhängige Verlaufskurve der Intelligenz. Interessant ist dabei, daß verschiedene Intelligenzfaktoren auch unterschiedliche Entwicklungsverläufe aufweisen.

So ist kindliche Wahrnehmungsgeschwindigkeit und räumliches Vorstellungsvermögen früh erreicht, sinkt aber relativ schnell ab.

Allgemeines Wissen und verbale Fähigkeiten erreichen spätere Höhepunkte und fallen langsam ab.

Emotionale Intelligenz, also eigene und fremde Gefühle (korrekt) wahrzunehmen, zu verstehen und zu beeinflussen wird erst spät in der Adoleszenz und beisweilen nur unzureichend erworben.

Der IQ ändert sich je nach Test und Tagesform. Wenn du möchtest, kannst du beim Verein "Mensa e,.V." einen Test machen, der recht zuverlässig sein soll, zumindest allgemein anerkannt.

Der IQ ist kein konstanter Wert. Die Leistung des Gehirns wird von verschiedenen Faktoren beeinflußt wie z.B. Veranlagung, Ernährung, Bewegung, Schlaf etc. Z.B. kann bereits ein leichter Eisenmangel die Gedächtnisleistung erheblich beeinträchtigen. Eine wesentliche Voraussetzung für eine hohe Gedächtnisleistung ist die optimale Versorgung des Gehirns mit Glukose und Sauerstoff - denn Glukose und Sauerstoff ist das was für den Computer der Strom ist - und jeder weiss (auch mit niedrigem IQ) wie der Computer ohne Strom funktioniert.

Einen online-IQ-Test findest Du auf der beigefügten Seite. http://intelligenztestkostenlos.de/

Koepi42 06.12.2013, 15:05

Wobei Online-IQ-Tests noch weniger aussagekräftig sind als richtige

3

Nicht wesentlich, vielleicht wird man im Alter etwas vergesslicher und kann sich nicht so viel Dinge merken oder konzentrieren. Aber das der IQ weniger wird, denke nur geringfügig, Rentner sind langsam, aber nicht dumm. Nur bei Alkoholikern enstehen Veränderungen.

Man entwickelt sich stehts weiter... wobei er im großen und ganzen im selben bereich bleibt.

Nicht wirklich. IQ ist halt auch immer so eine Sache... aber ich denke das Potenzial ist aufjedenfall noch da.

Es kommt auf die genaue Definition von IQ an. "Experten" sagen, dass sich dieser nicht ändert. Aber bei den meisten "IQ-Test" kann man üben, sodass man den auch verbessern kann.

wenn das so wäre, würde man schon dies beeinflussen können

Wenn ich mich so umschaue in meinem Umfeld, ist doch anzunehmen, dass sich der IQ von manchen Leuten schwer verändert hat....

Wiederhole den Test, dann hast Du Gewissheit.

Lieber Gruß

Frank

Ja, denn das Gehirn verändert sich.

Der IQ ändert sich aber auch abhängig vom Test. Es gibt keine allgemeingültige Definition von Intelligenz und somit auch nicht die Methode, sie zu messen.

Man könnte meinen manchmal gehts in die andere Richtung.Im grossen und ganzen lernt man ja dazu.Das heisst.Veränderungen gibt es eigentlich immer.

ja denn gehirnzellen verändern sich ständig

Was möchtest Du wissen?