Älteres Pferd ans Gelände gewöhnen

3 Antworten

Mhm... schwer! Aber in Angst und Schrecken darfst du dich von ihm nicht versetzen lassen! DU bist Chef! DU bist der Ranghöhere, wenn DU sagst, wir gehen jetzt da hin, dann geht ihr da auch hin!

Folgendes: Vertrauensübungen bis zum 100%igem Vertrauen! Gegenseitig! Er glaubt nicht, dass er mit dir alleine im Gelände, dass er eh nicht kennt, sicher ist! Du musst ihm dabei helfen, die Schönheit kennnenzulernen! Vlt mal nur kleine Spaziergänge um den Hof herum, dann mehr, hab Spaß mit ihm, zeig ihm, wenn er nervös wird, dass du cool bleibst! Wenn er umdrehen will, richte ihn rückwärts und treib ihn dann wieder an, bzw am Strick das gleiche. Du musst ja anfangs nicht durch Pfützen und über Brücken.

Vlt gibt es mögllichkeiten, das gelände etwas nachzustellen? Es gibt kleine Brücken, nach nem Regentag durch Pfützen auf dem Reitplatz, Flatterbänder, Folien.... Wenn er das alles soo cool macht, dann dürfte das Geländethema bald gegessen sein.

Was noch wichtig ist: Such dir Wege aus! Wenn du das Gelände kennst, kannst du ihm besser da durch helfen.Der erste Ausritt mit meiner jungen Stute war von vorne bis hinten durchdacht und geplant. Trotz anfänglicher beiderseitiger Nervosität, legte ich meine schnell ab und der Ritt wurde noch sehr entspannt.

Viel Erfolg!

Hi Aurora,

da hast Du insgesamt äußerst schwierige Voraussetzungen (spät gelegt und schon älter). Er verhält sich draußen so, weil es für ihn nicht sein gewohntes Territorium ist wie es bei Eurem Hof der Fall ist.

Da Du keinen erfahrenen Mitreiter zur Verfügung hast und Dein Stall auch noch an einer Straße liegt, würde ich das nicht auf eigene Faust versuchen, sonst kollidiert ihr beide noch mit einem Auto oder es passiert sonst etwas.

Laß mal einen guten Horsemanship Trainer kommen, der das mit Euch zusammen übt (nach Deiner Beschreibung klingt es auch sehr nach einem Dominanzproblem, insbesondere weil er sich so hengstig benimmt) und dann klappt das bald.

LG Slide

Das Problem liegt hier in erster Linie beim Reiter, denn der MUSS die Sicherheit geben und das machst Du nicht, denn immer wenn es brenzlig wird, drehst Du um statt energisch weiterzureiten und dem Pferd das Vertrauen zu geben.

SO wird das nix.

Mein Rat: Suche Dir einen erfahrenen (!!) Mitreiter mit einem bravem, rittigen (!!) Pferd, der Dich anfangs begleitet und reite ca. 5 Ausritt ausschließlich im Schritt, dann steigere das indem Du Trab und Galopp hinzunimmst.

Wenn das klappt, dann machst Du einfach weiter, indem DU bei diesen Ausritten versetzt vorne reitest (so daß Dein Pferd das andere im Augenwinkel hat) - dabei wirst Du deutlich aktiver reiten und treiben müssen, um die Tete zu halten.

So übt man das - wobei das Alter des Pferdes dabei zweitrangig ist.

Rechne mit der Widersetzlich dieses Hafis - er wird damit jahrelang durchgekommen sein und somit hat sich das schon schön manifestiert; DU MUSST da jetzt durch und das wird von Dir alle Konsequenz fordern.

das mit dem Mitreiter und einem bravem, rittigen Pferd wird schwierig werden. Die meisten Einsteller gehen gar nicht oder selten ins Gelände, aus den selben Gründen wie ich wahrscheinlich :-) Und die, die gehen, kommen höchstens einmal die Woche und ich schätze, dass das zu selten wäre, oder?

Macht es denn gar keinen Sinn, die Sache alleine lösen zu wollen?

Das ist mir bewusst, aber ich stelle mir folgende Situation vor: aus irgendeinem Grund wird er wieder nervös und fängt mit seiner Show an. Wie soll ich dann konsequenz sein? Was mache ich dann? Ich habe ja auch Angst, getreten zu werden oder dass er mir davonstürmt wie ein hohler und sonst was passiert... Der Hof ist gleich neben einer Straße, zwar nicht viel befahren aber der Teufel schläft ja bekanntlich nicht..

LG

0
@Aurora1990

Ja, das wäre zu selten - da muss man schon einmal täglich raus, um das Pferd umzuprogrammieren. Wo ist das Problem, Reitkumpels zu fragen?

AUF dem Pferd sitzend, wirst Du nicht getreten und klar muß man das REITERLICH angehen und man muß das auch aussitzen KÖNNEN, wenn so ein Pferd anfängt herumzuzicken.

Wenn Dir der Mut und/oder das Können dazu fehlt, gehörst Du nicht allein ins Gelände! Wie sieht es denn aus mit Geländeunterricht, das gibt es auch, kostet natürlich...

0

Was möchtest Du wissen?