Ähnliche Erkrankungen wie Borderline?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das ist so nicht zu beantworten! Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel aber es ist so das Borderline erst im Erwachsenenalter diagnostiziert wird gerade weil die Pubertät da stark mit hinein spielt. Es geht bei einer Diagnose in erster Linie auch nicht um das Vorhandensein von Symptomen sondern um deren Ausprägung und wie stark dich das auch im Alltag belastet. Wenn du der Meinung bist das dich deine Symptome im Alltag stark einschränken wäre es anzuraten einen Therapeuten bzw. Psychiater aufzusuchen. Was wäre wenn Diagnosen und Erkrankungen bringen dich da keinen Schritt weiter. Zumal Borderline auch eine hohe Komorbidität zu anderen psychischen Erkrankungsbildern hat ist das schon zweimal nicht zu beantworten. Borderline zählt im ICD zur Cluster B Kategorisierung. Ähnlich dramatisch, emotional ist auch die histrionische Persönlichkeit, narzisstische Persönlichkeit und antisoziale Persönlichkeit.

Also grundsätzlich kann natürlich nur ein Facharzt (= ein Psychiater) dir bei einer sicheren Diagnose weiterhelfen.

Hier findest du einige Differentialdiagnosen: http://de.wikipedia.org/wiki/Borderline-Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung#Differentialdiagnostik

Und vielleicht ists am Ende wirklich "nur" Pubertät. Aber selbst da hat jeder ein Recht, sich helfen zu lassen. Also selbst wenn es am Ende keine Erkrankung ist, kannst du dir natürlich von einem Therapeuten helfen lassen durch diese Zeit zu kommen.

Mein Rat wäre: erst mal zu einem Psychiater. Der wird dann recht schnell eine Verdachtsdiagnose äußern und anhand derer kann man dann therapeutisch und/oder medikamentös anfangen zu behandeln.

Können auch durch Depressionen entstehen oder eine Essstörung kann sowas auch mit sich bringen, es gibt da zig möglichkeiten. Aber Selbsthass und Selbstverletzendes Verhalten sind keine Pupertäre Erscheinung, du solltest unbedingt mal mit einem Arzt dadrüber sprechen.

"Ansonsten muss ich es wohl auf die Pubertät schieben, aber ein paar Dinge, solche wie Selbsthass, extremer Selbstbestrafung usw. sind doch nicht normal für die Pubertät?."

Genau diese Gefühlsregungen können dir auch in späteren Jahren noch begegnen. Jetzt ist es aber so, dass du dein Leben noch nicht voll und produktiv im Griff hast - aber es bessert sich mit den Erfahrungen, die du ständig sammelst.

Hoffentlich bist du genauso nachsichtig mit dir, wie mit anderen - denn wer sollte es sonst sein?

Wenn du anhand der Symptome eine Borderlinestörng selbst an dir diangnostizieren kannst, wirst du höchst wahrscheinlich keine haben. Aber wenn du Zweifel und Leidendruck hast, lass das fachärztlich abklären.

Meistens ist den nicht erkrankten Menschen gar nicht klar, was Begriffe wie Identitätsdiffusion, Selbsthass usw wirklich (also im psychopathologisch-klinischen Sinne) bedeuten. Dazu benötiigt man auch als Kliniker erst mal ne Menge Ausbildung und begleitete klinische Erfahrung.

Filiy 30.11.2013, 11:57

Danke.

Ich sagte ja, dass ich kein Borderline hab, weil nicht alles davon auf mich zutrifft, wenn auch vieles. Aber ich würde gerne mal wissen, was mit mir los ist, weil ich auf jeden Fall nicht so normal bin.

0
MSPriv 30.11.2013, 12:05
@Filiy

Das kann eben nur ein Facharzt nach einer Differanzialdiagnose beantworten.

0

Das Asperger-Syndrom ist teilweise dem eines Borderliners ziemlich ähnlich. Rein vom Verhalten her. Aber bedenke: Asperger ist eine autistische Erkrankung

Filiy 30.11.2013, 08:29

Danke aber Asperger bin ich nicht...

0

Borderline ist eine ziemlich komplexe Erkrankung mit vielen Krankheitsbildern. Beim einen ist das ausgeprägt, beim anderen jenes...

Borderline wird erst im Erwachsenenalter diagnostiziert und ohne Therapeut ist keine Diagnose möglich. Man KANN das unmöglich selbst diagnostizieren, egal wie viele Test im Internet man macht.

In der Pubertät ist vieles im Umbruch - da kann es einem auch schonmal sehr schlecht gehen. Selbsthass und Selbstbestrafung kommen aber nicht einfach so - das können Traumafolgen sein. Kennst du denn den Grund, weswegen du dich selbst bestrafst?

Filiy 29.11.2013, 19:02

Danke, naja, der Grund ist halt einfach einerseits, dass ich denke, es verdient zu haben, weil ich einfach so schlecht und wertlos bin, wenn ich mir wehtue, scheint meine Dummheit und meine Fehler iwie wieder ausgeglichen zu sein. So dumm sich das anhört. Und andererseits, dass ich manchmal urplötzlich solchen Hass auf mich spüre, dass ich gar nicht mehr richtig weiß, was ich gerade tue und ich einfach nur davon überzeugt bin, dass ich mir weh tun muss.

0
FrauWinter 29.11.2013, 20:33
@Filiy

Du willst es zwar nicht hören, aber es gibt Leute, die dir helfen können. Wäre es nicht gut, wenn dieses gefühl schlecht und wertlos zu sein weniger würde und du lernst, dass du dich besser fühlen darfst?

1
Filiy 29.11.2013, 21:18
@FrauWinter

"und du lernst, dass du dich besser fühlen darfst?"

Das ist ja das Problem, ich weiß nicht, ob ich darf. Ob ich es verdiene, mich nicht zu verachten. Und diese Leute, die mir helfen können, können mir diese Frage auch nicht beantworten, weil es schon von vorn herein ihr Ziel ist, dass ich positiv bzw. "normal" denke. Dass es niemanden gibt, der nicht sofort sagen würde "Natürlich darfst du dir helfen lassen", ohne länger darüber nachzudenken bzw. die Tatsache, dass ich keine Antwort auf die Frage "Darf ich mich verbessern?" finde, macht mich auf die eine oder andere Art und Weise verrückt.

0
FrauWinter 02.12.2013, 08:10
@Filiy

Das ist für andere die nciht in derselben Situation sind, schwer nachzuvollziehen. Für die ist es selbstverständlich, dass man sich so gut fühlen und behandeln darf, wie es nur möglich ist.

Aber auf deinen Wunsch kann man eingehen. Wenn man das weiß. Sage, dass du nicht einfach nur die Standart-Antwort haben willst, weil dir das nicht hilft, sondern dass du dir die Antwort mit dem andren zusammen erarbeiten möchtest, so dass es für dich schlüssig ist und deine Zweifel ausräumt.

Ein Therapeut z.B. wird da sicherlich drauf eingehen können.

1
Filiy 02.12.2013, 21:04
@FrauWinter

Ja, stimmt schon... ich weiß nur nicht, wen ich das fragen soll...

Mit nem Therapeuten, naja, ich weiß nicht, wie ich das anstellen soll. Ich kann ja schlecht zu meinen Eltern gehen und sagen: "Mama, Papa, ich hasse mich, kann ich mal kurz zu nem Therapeuten?" Ok, das ist jetz etwas blöd formuliert, aber auch anders, das würde doch keiner ernst nehmen.

Danke übrigens für deine Hilfe, ist lieb von dir...

0

Doch, sind normal... Eigentlich sind alle Teenager davon betroffen, die einen halt mehr, die anderen weniger.

Filiy 29.11.2013, 18:42

Naja, ich könnte es schon etwas extremer beschreiben, ich wollte nur nich, dass jeder wieder sagt "Geh zum Psychologen"...

0
taron422 01.12.2013, 14:28
@Filiy

Hi, es brauchen nicht alle Merkmale zu stimmen. Es gibt ganz viele "Typen" von Borderline. Der eine ist mehr wütend, der andere mehr zurückgezogen, hat mehr mit sich selbst zu tun. Der Dritte hat viele Ängste. Der Fünfte hat oft Depris. Falls du doch mal jemand Professionellen aufsuchen magst, ich war hier bei einer Psychologin für Borderline. Da kannst du einfach hinschreiben. www.borderline-rat.de. Bitte bleib nicht alleine damit und grübele. Man kann sich dann immer weiter reinsteigern. Ich kenne das. Alles Gute.

0
Filiy 01.12.2013, 15:12
@taron422

Danke, das ist lieb von dir... Kostet das denn etwas, da beraten zu werden? Kann man einfach die Email Adresse eingeben und warten, dass man angeschrieben wird, auch wenn man sich nicht sicher ist, ob man überhaupt Borderline hat?

0

Bieleicht willst du dich au fühlen wen du dir selbst ungutes tust? Schlimme dinge erlebt?

  1. Ja in der Pubertät gerät vieles in Bewegung
  2. Schon Freud sagte, krank ist, was die Gesellschaft als krank betrachtet. Was beinhaltet, das eine kranke Gesellschaft wie unsere eigentlich gesunde Menschen als krank betrachtet, weil sie mit dem kranken System nicht klar kommen.
  3. Lebe dein Leben und versuche das System so zu ändern, dass es weniger krank ist. Borderline wäre aufgeben.

Wenn die Krankheit zur "Normalität" wird, dann werden die "Normalen" geisteskrank. Warum? Weil dann die Krankheit die Normalität definiert.

Borderline wäre in deinem Fall das Aufgeben. Also gib NICHT auf und kämpfe - damit du dein Leben so gestalten kannst, dass es dich nicht krank macht.

Filiy 29.11.2013, 18:49

Ich schaffe es aber wegen diesen Stimmungsschwankungen nie, nicht aufzugeben. Egal wie sehr ich es mir vornehme und egal wie glücklich ich gerade bin, plötzlich zieht mich Iwas so runter, meistens gibt es nichtmal einen Grund, dass alles verloren scheint.

1
Antidevil95 29.11.2013, 19:11
@Filiy

Ich schaffe es aber wegen diesen Stimmungsschwankungen nie, nicht aufzugeben

Doch - denn dieses Gefühl ist ebenfalls nur eine Stimmungsschwankung.

2
Filiy 29.11.2013, 19:38
@Antidevil95

Schon aber ich kriege es deswegen nicht besser weg. Und ehrlich gesagt hab ich nicht mal Lust, zu versuchen, nicht aufzugeben. Es gibt keine Motivation, ich weiß nicht, was das überhaupt soll. Ich kann zur Hälfte gar nicht versuchen, zu kämpfen und nicht aufzugeben, weil mich das auf eine andere, für mich schlimmere Art und Weise wieder in den Teufelskreis führen würde.

0
Antidevil95 30.11.2013, 10:24
@Filiy

Du musst dir im Klaren sein, dass es nur eine Stimmungsschwankung ist. Eine unbedeutende Gefühlsregung, die keinerlei Macht haben sollte.

1

Was möchtest Du wissen?