Ägypten, Pyramiden?,Aliens, Evolution.?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo TroubleSome83,

zunächst einmal ganz allgemein: Wissenschaftliche Fragestellungen beantwortet man nicht mit "Glauben". Man schaut Daten an. Wissenschaft fragt "woran würde ich merken, dass diese Vermutung falsch ist?" Wenn die Daten sehr gut zur Vermutung passen, dann ist das sehr überzeugend. Ergeben sich aber Widersprüche und Unstimmigkeiten, dann muss man die Vermutung verwerfen. In jedem Falle hat eine Umfrage aber nicht die Macht, die Fakten zu ändern; Meinungen sind also völlig wurscht - interessant vielleicht, aber wurscht.

Glaubt ihr an die Evolution?

Der Prozess der Evolution wird durch eine unvorstellbar große Fülle an Befunden gestützt - keineswegs nur durch das fossile Muster. bestimmte Eigenschaften heutiger Lebewesen (Rudimente, Atavismen,...), Genetik und Molekularbiologie liefern ganz genauso ihren Beitrag zu diesen Befunden, wie sogar die anderen Naturwissenschaften wie die Geophysik.

Die Evolution hat eine gewaltige Erklärungsmacht: Sie lässt uns alle(!) jemals gemachten Beobachtungen der Biologie in einen logischen Kontext stellen und verstehen. Nur über die Evolution begreifen wir, warum die Natur so aussieht, wie sie aussieht - und das absolut widerspruchsfrei.

Nichts in der Biologie macht Sinn außer im Licht der Evolution! (Dobzhansky)

Glaubt ihr das wir von Affen abstammen?

Auch das ist keine Glaubensfrage. Unser Körper weist eine ganze Reihe sehr eindrucksvoller Gemeinsamkeiten mit unseren Vorfahren - weit über die Primaten hinaus - auf. Diese Merkmale kann man zurückverfolgen im fossilen Befund und beobachten, wie sie sich allmählich verändert haben.

Wir zählen heute übrigens biologisch gesehen immer noch zu den Affen, wir sind lediglich eine eigene Gattung, gehören aber immer noch in die Familie der Menschenaffen (https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenaffen) in der Ordnung der Primaten.

Das bedeutet aber nicht, dass wir uns aus den heute lebenden Affenarten entwickelt haben. Wir teilen uns lediglich mit diesen gemeinsame Vorfahren, wenn man mehrere Millionen Jahre im fossilen Befund zurückgeht.

Neill Shubin erklärt es sehr schön im dritten Teil seiner kleinen Miniserie "Unsere geheimen Vorfahren", in der er in den eigenen Körper blickt und uns zeigt, wo wir unsere Ahnenreihe darin nachvollziehen können. Alle 3 Teile (Der Fisch in uns, Das Reptil in uns) sind sehenswert - hier der dritte:

Gab es den Urknall wirklich?

Der Urknall ist sehr gut durch Beobachtungsdaten bestätigt, ja.

"Urknall" bedeutet lediglich, dass unser beobachtbares Universum einen sehr dichten, heißen Anfangszustand hatte. Und zwar nicht, dass alle Materie in einem Punkt des heutigen Universums angesammelt war (das wird oft verwechselt), sondern, dass das beobachtbare Universum damals ein erheblich kleineres Raumvolumen einnahm, der Raum selbst also kleiner war. Mit dem Urknall beginnt der Raum selbst, sich auszudehnen.

Ein "warum" das so war - was also dazu geführt hat, dass der Raum begonnen hat, sich auszudehnen - das ist strenggenommen nicht einmal Teil des Urknallmodells. Obwohl Kosmologen natürlich Hypothesen dazu entwickeln, die mangels der Möglichkeit, über den Urknall hinaus zu beobachten, aber spekulativ sein müssen. Es gibt aber sehr stimmige Ansätze, die, wenn man sie durchrechnet, ein Universum ergeben, das dem unseren sehr gut gleicht.

Der dichte, heiße Anfangszustand unseres Universums ist allerdings durch Beobachtungsdaten bestens bestätigt. Die Beobachtungsdaten reichen dabei zurück ins wenige Sekunden alte Universum.

https://profmattstrassler.com/2014/03/26/which-parts-of-the-big-bang-theory-are-reliable/

Wie immer bessere Beschreibungen der Entwicklung des Universums in Zukunft auch immer aussehen mögen: Um den dichten heißen Anfangszustand werden sie nicht herum kommen, denn der ist eindeutig nachgewiesen.

Oder glaubt ihr das die Ägypter die Pyramiden selbst erbaut haben? Oder doch jemand geholfen hat wzb. Aliens?

Ich muss sagen, dass mich derartige Fragen immer ein wenig traurig machen: Die Ägypter haben da als antike Hochkultur wirklich Großes geleistet. Und nur weil wir technikverwöhnte Weicheier sind, sprechen wir ihnen ab, diese Leistung erbracht zu haben. Weil wir es uns nicht mehr vorstellen können (oder mögen, weil die Aliens ja soooo viel interessanter sind), dass Menschen das mit Muskelkraft geleistet haben.

Aber ja, klar, haben sie. Es gibt keinerlei ernst zu nehmenden Hinweis auf Intervention von Aliens. Dagegen gibt es eine Fülle von angeblichen Belegen der Ufo-Theorie-Anhänger, die einer genauen Überprüfung nicht stand halten. Schaut man genau hin, werden in diesen Büchern/Filmen/Webseiten Fakten falsch dargestellt oder zumindest in völliger Unkenntnis der damaligen Verhältnisse und Lebensbedingungen gedeutet.

Wenn Du einmal viel Zeit hast, kannst Du Dich ja durch diese Doku arbeiten, in der einmal gezeigt wird, mit welch hanebüchenen Falschdarstellungen die entsprechende Alienunterstützung verkauft wird.

Derartige Autoren erzählen ihren Lesern erfolgreich, was sie lesen wollen: Sensationen, ein wenig Geheimnisvolles, das den Alltag spannend macht und nicht zuletzt, dass Wissenschaftler alle doof sind und gemein und vertuschen, was ihnen nicht passt.

Offensichtlich sind genug Kunden zu finden, die nicht genau nachfragen, Hauptsache, sie kriegen, was sie wollen: Mystik, Aliens, Sensationen.

Ich persönlich gehe lieber ins Kino für so was.

Lass Dir nix weismachen...

Grüße

Danke für das Sternchen!!

=D

0

Das sind sehr viele unzusammenhängende Fragen in einer... laß uns das systematisch angehen:

Ich weiß, daß die wissenschaftliche Methode die beste ist, die der Menschheit bisher eingefallen ist, um zu Wissen zu gelangen. Ohne die kritische Untersuchung von Ursache und Wirkung wären wir heute noch nicht in der Lage Feuer zu machen und ohne moderne, systematische Wissenschaft wären wir im finstersten (im Sinne von abergläubisch, unwissend und ungebildet) Mittelalter stecken geblieben...

Wissenschaftliche Erkenntnisse sind jedoch immer nur "die beste Annäherung an die Wirklichkeit die wir im Moment haben". Eine neue wissenschaftliche Beschreibung, aufbauend auf neu gefundenen Fakten ist daher genauer als die vorangegangene. Das bedeutet jedoch auch, daß diese Beschreibungen nie perfekt und fertig sind.

Der aktuelle Stand des menschlichen Wissens auf wissenschaftlicher Basis (und damit dem besten was wir wissen) zu deinen Teilfragen extrem verkürzt:

An Evolution muß man nicht glauben, das Evolution wahr ist, weiß man. Das Evolution passiert/existiert ist ein Fakt. Zahlreiche unabhängige Beweislinien (Spuren in der DNA, Abfolge von Fossilien, Embryonalentwicklung, ...) belegen das und sie passiert vor unseren Augen sowohl im Laborversuch, als auch bei Beobachtungen in der freien Natur. Die Evolutionstheorie - also die Idee, wie wir meinen, daß diese Evolution abläuft - ist eine der am besten überprüften Theorien der Wissenschaft. Wie oben gesagt nie fertig und endgültig aber besser belegt und mit weniger Wissenslücken als z.B. die Theorie der Schwerkraft.

Der Mensch ist ein Affe. Die Affenart Homo sapiens (der heutige Mensch, Du und ich), stammt von Vorfahrer-Affen ab, wie die anderen heutigen Affenarten auch. Also es wurde nicht aus einem Schimpansen ein Mensch, sondern Mensch und Schimpanse haben eine gemeinsame Ur-Ur-Ur-.....Ur-Oma. Die war auch ein Affe, aber keiner der exakt aussah wie heutige Affen. Auch das wissen wir über Belege in der DNA (Wir finden die Reste des Chromosoms das Schimpansen und auch der Vorfahre mehr haben als wir, verschmolzen mit einem unserer Chromosomen, die DNA Sequenz mit nah verwandten Affenarten ist sehr ähnlich, etc.), Fossilien, Paläontologie, Biochemie, ... das wissen wir sicher.

Beim Urknall wird es unsicher. Er ist der aktuelle Stand der Forschung, wie er in die Schulbücher vorgedrungen ist. Im Moment sagt man: Da gab es einen Punkt, an dem sind Raum und Zeit entstanden (und bevor es Zeit gab, gab es auch kein "davor"). Das kann sich noch ändern, bzw. präziser erklärt und in ein größeres Bild gerückt werden. Bis jetzt ist das aber aktueller Stand der Forschung und jeder der sagt er weiß sicher, wie es passiert ist oder was "davor" war macht sich lächerlich, wenn er nicht aufsehenerregende neue Beweise vorlegt.

Die Pyramiden sind schon unvorstellbar groß, um sie von Hand gebaut zu haben. Den Eindruck erweckt bei mir aber auch schon der Dom in Köln oder der Petersdom, ganz zu schweigen von Gebäuden wie dem Aerium in Krausnick oder dem ein oder anderen Wolkenkratzer. Das man sich das als Einzelperson nicht vorstellen kann bedeutet aber nicht, daß es nicht so passiert ist. Das Außerirdische geholfen haben wäre vielleicht möglich, aber es wäre eine ganz außergewöhnliche Behauptung und damit würde sie auch außergewöhnliche Beweise erfordern um akzeptiert zu werden. Bisher rangieren die Belege für "Jahrelange harte Arbeit mit Sklaven und ein par Mechanischen Rafinessen" sehr hoch, daher ist es die aktuelle Theorie. Die Beweise für ein "Eingreifen Außerirdischer" sind mager, schlecht, indirekt und an den Haaren herbei gezogen. Daher: Das ist sehr, sehr unwahrscheinlich.

Das es wiederum Aliens gibt ist sehr wahrscheinlich. Es gibt mehr Galaxien (!) im Universum als Sand an den meisten Stränden und die haben jede eine Menge Sonnensysteme... das bedeutet aber nicht, daß die hier her geflogen sind um ein par Steine zu stapeln, sich aus dem Orbit einen abzulachen und wieder zu verschwinden, nachdem sie alle Spuren vertuscht haben.

Im Gegensatz zur weit verbreiteten Auffassung gab es in Ägypten nur wenige Menschen, die Sklaven im engeren Sinn waren. So wurde der Pyramidenbau beispielsweise nicht von Sklaven, sondern von gewöhnlichen Arbeitern geleistet, die für Ihre Arbeit entlohnt und in der Gesellschaft so hoch geachtet wurden, dass sie bei ihrem Tod sogar eine Grabstätte in der Nähe der Pyramide bekamen.

1
@NadarrVebb

Ist "abhängige Völker" und "einfache Arbeiter" dann der bessere Begriff? Solange wir uns einig sind das sie keine 8 Arme und fliegende Untertassen hatten bin ich damit einverstanden :-D

3

evolution ist durch fakten belegt. daran glaubt man nicht, das weiß man, oder eben nicht.

der urknall ist die wahrscheinlichste theorie über die entstehung des universums. wer eine bessere hat, darf sie gerne zur falsifikation veröffentlichen.

dass die ägypter die pyramiden gebaut haben glaube ich nicht. jedenfalls nicht alle. sie werden versucht haben die großen nachzubauen. aber ich glaube die cheops pyramide, sowie die sphinx sind viele tausende jahre älter. aliens haben damit aber nichts zu tun meiner meinung nach. ich will es nicht ausschließen, aber halte es für nicht sehr wahrscheinlich.

ich finde eine theorie am wahrscheinlichsten, die von graham hancock verfasst wurde. demnach gab es eine erste menschliche hochkultur, die mit dem ende der letzten eiszeit und damit einhergegangenen fluten nahezu ausgelöscht wurde, aber soweit entwickelt war, dass sie die weltmeere überqueeren konnten und somit verschiedenste völker beeinflusst haben. ich denke die haben die pyramiden gebaut... aber weil ihr lebensraum, hauptsächlich küstenregionen, durch den anstieg des meeresspiegels vollständig überschwemmt wurde gibt es keinerlei aufzeichnungen oder andere hinweise. gibt jedenfalls eine interessante doku auf youtube zu dem thema, einfach mal nach "10500 BC" suchen. (da steht auch was von atlantis im titel, aber auch ohne diesen mythos ist die theorie sehr spannend)

Ja, die Evolution ist ein Fakt. Ja, wir teilen ins einen gemeinsamen Vorfahren mit den anderen heute lebenen Affen und gehören selbst zu dieser Gruppe, um genau zu sein sind wir Trockennasenaffen.

Ja den Urknall gab es. Durch die kosmische Hintergrundstrahlung, die Rotverschiebung und die Observierungen unserer Teleskope bestätien dies.

Die Pyramiden sind Grabkammern, gebaut von Menschen für Menschen. Auch dies ist hinreichend belegt.

Evolution geht klar , der urknall auch , sie haben es selbst erbaut aber Aliens gibts trozdem

Nein haben sie nicht. Sie hatten mindestens Hilfe

0

Ich denke nicht das wir vom Affen abstammen, warum gibt es heute noch welche? Also aus einigen Affen haben sich Menschen entwickelt und aus anderen nicht, die sind Affen geblieben, das kann ich mir nicht vorstellen.

Das die Ägypter die Pyramiden gebaut haben ist auch schwer vorstellbar, das wir Besuch von einem anderen Planeten hatten und eine weiter entwickeltere Rasse etwas damit zu tun hat schon eher. Nur zu welchem Zweck ist mir nicht ganz klar, bestimmt nicht damit der Pharao sich damit feiern lassen kann, ich glaube das die Pyramiden zweckentfremdet wurden. Ich bin kein Fan von Erich von Däniken aber vieleicht sind ein paar Prozent von dem was er von sich gibt doch war.

Übrigens gab es vor vielen Jahren in Lüdenscheid eine UFO Forschungszentrale wo man außergewöhnliche Sichtungen melden konnte, da waren interessante Sachen dabei, ob es die immer noch gibt weiß ich nicht.

Viele Grüße 😀😀😀

"Ich denke nicht das wir vom Affen abstammen, warum gibt es heute noch welche?"

menschenaffen haben sich nicht überall gleich stark an ihre umwelt anpassen müssen. die affen, die im urwald lebten kamen ja prima klar. es waren die, die in den steppen afrikas lebten, wo der wald mehr und mehr zurück ging. dadurch waren sie zum aufrechten gang gezwungen, um schneller laufen und sich besser umschauen zu können, sie mussten/konnten nicht mehr so viel klettern weil es weniger bäume gab und mussten intelligenter werden. so entstand der mensch. in anderen teilen der erde konnten die affen dagegen unbehelligt weiter herumaffen, bzw haben andere affenarten ausgebildet.

2
@implying

Ok, da schreibst über den Körper, aber was ist mit dem Bewußtsein, wann hat es sich gebildet und wodurch? Ich bin kein Wissenschaftler und habe auch keine Erklärung, ich denke nur das wir heute noch zu wenig wissen um diese Frage klären zu können.

0
@Moewe4

Das Bewußtsein ist Teil des Körpers, eine Funktion unseres Gehirns und übrigends auch bei anderen Affenarten vorhanden - nur nicht so stark sich selbst bewußt.

3
@Moewe4

Das Bewusstsein ist nur ein Teil des Körpers und nicht exklusiv dem Menschen zuzuordnen. Auch andere Tierspezies zeigen ein Ich-Bewusstein, beispielsweise Schimpansen oder Belugas.

2

Dass es immernoch Menschen gibt, die denken wir stammen nicht vom Affen ab 🤦🏻‍♀️.. sind wir einfach so aufgetaucht? Von heut auf Morgen? Oder noch besser, von Gott erschaffen worden?😂 Oh man.. klar wir stammen nicht nur vom Affen ab, denn die müssen ja auch von irgendwas abstammen.. alles begann im Wasser mit wiiiinzigen Tierchen.. das hat sich dann so weiterentwickelt, bis es tiere auf dem Land gab und soooo weiter.. Es gibt ja auch verschieden Hunderassen. Es gibt ja auch Wölfe und Hunde gleichzeitig, also wieso sollte es nicht Menschen und Affen gleichzeitig geben? Manche Rassen entwickeln sich anders als andere, durch Umweltbedingte Umstände

4
@Amy13102000

Schreib mal wie eine Erwachsene, dann bekommst du auch eine Antwort. Wir sind hier auf gutefrage.net und nicht bei Kika.

0
@Moewe4

Bei dem unglaublich faktenresistenten Verhalten bestimmter User könnte man genau das Gegenteil glauben.

"Mimimi! 95% Wissenschaftler dieser Welt, die sich mit der Frage beschäftigen, widersprechen mir, aber ich glaube trotzdem was ich glaube!!111"

0

Seufz. Wir haben einen gemeinsamen Vorfahren mit den heute lebenden Affen. 

Wenn Hunde von Wölfen abstammen, warum gibt es noch Wölfe? Oder besser: Wenn du und deine Cousins von deinem Großvater abstammen, warum gibt es trotzdem noch deinen Großvater.

Die Linien unserer Arten haben sich vor mehr als einer Million Jahre getrennt. Damals verlor ein Teil der Population unseres letzten gemeinsamen Vorfahren aufgrund klimatischer Veränderungen ihrne Lebensraum im Welt an die sich ausbreitende Savanne. Dieser neue Lebensraum bevorzugte andere Eigenschaften, weswegen sich dort unsere Spezies entwickelte. Jener Teil der in den schrumpfenden Wäldern Platz fand und dort zurückblieb entwickelte sich zu den Schimpansen. 

2
@dadita

Du must doch nicht seufzen nur weil ich denke das es vieleicht noch Aspekte gibt die wir heute noch nicht kennen. Vieleicht hast du auch recht und es ist so, ich weiß es nicht. Ich denke nur z.B. vor 700 Jahren hatten die Menschen auch noch eine ganz andere Bertrachtungsweise von den Dingen, wer weiß ob in 700 Jahren von heute ab nicht Erkenntnisse dazu kommen die unserem jetztiges Bild vieleicht auch in ein anderes Licht rücken. Jede Generation dachte sie hätte die Nuss geknackt.

0
@Moewe4

Ich seufe im Angesicht von so ignoranten Aussagen wie "Wenn wir von Affen abstammen, warum gibt es dann noch welche" die zeigen, dass derjenige welche die Aussagen tätigt nicht den Hauch einer Ahnung von der Thematik hat.

Vor 700 Jahren hatten die Menschen schlicht nicht die Möglichkeiten wie wir sie heute haben. Sie hatten dieselben Möglichkeiten welche die Menschen vor 10000 Jahren oder vor 400 Jahren hatten...nämlich praktisch keine.

Erst in der heutigen Zeit ist unsere Technologie soweit diverse Dinge aufklären zu können. Die Evolution gehört dazu.

2
Ich denke nicht das wir vom Affen abstammen, warum gibt es heute noch welche?

Dann darfst Du aber auch nicht denken, dass der Hund vom Wolf abstammt... denn Wölfe gibt es ja auch noch.

Sorry, aber mit einer solchen Aussage zeigt man nur, dass man schlicht keine Ahnung hat von Evolution.

http://friendsofdarwin.com/misc/faq/why-still-monkeys/

3
@uteausmuenchen

Deine Arroganz zieht sich hier durch alle Themengebiete, ich finde deine Kommentare echt ätzend. Alle die anderer Meinung sind haben keine Ahnung. Und zum dritten Mal schreibe ich dir erst lesen und dann antworten.

0
@Moewe4

Ich habe Deinen Satz gelesen. Und zitiert.

Das Beispiel mit dem Wolf widerlegt Dein Argument sauber.

Der Hinweis auf das Unverständnis der Evolution ist ein Zitat aus meinem Link:

"This is a question often posed by creationists. It betrays a fundamental misunderstanding of evolutionary theory. To make matters worse, in this particular case, the entire premise of the question is false."


Du darfst mich auch gerne beschimpfen. Dadurch wird Deine Aussage nicht weniger falsch. Ad homina ändern niemals etwas an der Sachlage.

3
@uteausmuenchen

In meinem Kommentar an dadita steht, das die Theorie stimmen kann und ich es nicht weiß und zu bedenken gebe das es möglich ist, das in der Zukunft Erkenntnisse auftauchen könnten die alles wieder in ein anderes Licht rücken. Ich habe kein Studium in diese Richtung und spiele mich hier nicht als Expertin auf und sage den anderen das sie keine Ahnung haben, Außerdem werden hier Meinungen, Gedanken und Ideen ausgetauscht, um mal mitzubekommen was andere so denken, nur du tauscht dich nicht aus sondern mußt ständig bewerten und so tun als wenn du die Weisheit mit Löffeln gefressen hättest. 

0
@Moewe4

Nur bezieht sich mein Kommentar nicht auf den Kommentar an datita, sondern auf Deine Antwort oben. Das "Argument" darin ist schlicht falsch, sorry.

zu bedenken gebe das es möglich ist, das in der Zukunft Erkenntnisse auftauchen könnten die alles wieder in ein anderes Licht rücken.

Nur: Das ist pure Spekulation. Die Aussage, man könne bestens bestätigte Erkenntnisse als unrelevant beiseite schieben, weil es ja vielleicht irgendwann Hinweise in die persönlich gewünschte Richtung geben könnte, ist ein Fehlschluss aus Unwissenheit https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_ignorantiam).

Aus der Tatsache, dass wir nicht wissen, welche Beobachtungen wir in Zukunft machen werden, folgt in Wahrheit gar nichts. Es gibt eben keinen rationalen oder objektiven Grund, gegen die vorliegenden Daten zu entscheiden. Ohne dass Daten, die einem bestens bestätigtem Modell widersprechen, tatsächlich vorliegen, ist das vorweggenommene Ablehnen bestätigter Erkenntnisse einfach ein dogmatisches Beharren auf den eigenen Ideen.

nur du tauscht dich nicht aus sondern mußt ständig bewerten und so tun als wenn du die Weisheit mit Löffeln gefressen hättest.

Du wärest wahrscheinlich überrascht, wie schnell ich meine Meinung ändern kann, wenn mir jemand ein wirklich gutes Argument vorlegt. Gerade in der Diskussion - "der Gegenrede" - besteht ja der sachliche Austausch. Nur darf man dafür nicht die Person angreifen, sondern muss auf der Sachebene bleiben.

Und eben auch bereit sein, zu akzeptieren, dass ein vorgebrachtes Argument nicht haltbar ist.

Aber sind wir ehrlich: Du greifst mich nicht wegen meines Kommentars hier an - sondern wegen meiner Kommentare drüben bei der Homöopathie... ;-)

2
@uteausmuenchen

Nein das stimmt nicht, ich lese dich hier mit genau der gleichen Haltung wie " bei" der Homöophtie, deine Meinung zu verschiedenen Themen ist ja interessant aber nicht die Art wie du sie rüberbringst.

Das führt auch zu nichts, das beste ist wir gehen uns hier aus dem Weg. Ich brauche keine Antworten und Kommentare von dir und du nicht von mir. 

0
@Moewe4
ich lese dich hier mit genau der gleichen Haltung wie " bei" der Homöopathie,

Richtig. Hier wie dort beziehe ich mich auf die Datenlage.

Das führt auch zu nichts, das beste ist wir gehen uns hier aus dem Weg.

Dann erzähle mir aber nichts davon, dass Du Dich hier austauschen möchtest.

2
@Moewe4
Ich möchte mich schon austauschen, nur nicht mit dir!

Ich möchte mich austauschen, aber nur wenn mein Gegenüber dümmer ist als ich, weniger über das Thema weis als ich (was ziemlich schwer ist) oder meiner Meinung ist.

2
@Mark1616

Was ich an  uteausmuenchen zu kritisieren habe, geht dich gar nichts an das ist etwas zwischen uns beiden.

0
@Moewe4

Aber nein, Moewe, zwischen uns ist da gar nichts, bzw. von meiner Seite her liegt da kein Problem vor.

Und nein, ich bin keineswegs der einzige User, mit dem Du hier auf gf unfreundlich umgehst, wie man z.B. hier

https://www.gutefrage.net/frage/wie-lange-vorher-sollte-man-homoeopathische-medikamente-absetzen-bevor-man-alkohol-trinkt?

nachlesen kann.

Du bist ja jetzt erst 3 Monate dabei. Vielleicht liest Du einfach noch mal die Netiquette-Regeln?

https://www.gutefrage.net/policy

Für einen höflichen, sachlichen und am besten noch mit Quellen fundierten Austausch bin ich jederzeit zu haben.

Grüße

0

ich glaube das geht so in die Richtung: ein paar Sumerer haben überlebt
und die haben Inzest innerhalb England und Amerika gemacht.
Die meisten US-Präsidenten haben die gleiche Blutlinie.

Also Nachkommen von Sumerer regieren die Welt heute,
veräppeln alle weil sie mehr IQ haben als der Rest der Welt.

Kann nicht sein! So Orange Haare haben in der Natur nur orang-utan, da muß Affe mit in der Abstammung der aktuellen Herrschers der USA sein... (siehe dazu Bill Maher, Trump und orang-utan, viel Spaß beim youtube schauen)

0

Die Pyramiden sind 90.000 Jahre alt. Die Menschen lebten damals in einer modernen Zivilisation und waren intelligenter als wir, sie hatten Strom und hatten sogar mehr Technologie als wir. vor 75.000 Jahren brach ein Supervulkan aus und verursachte eine Katastrophe nach der anderen, das Klima spielte verrückt, die Luft war vergiftet und es gab einen vulkanischen Winter. Schließlich sind die Menschen bis vor 70.000 Jahren fast ausgestorben und es gab nur noch 2000 Menschen und die Pyramiden, die Stonehenge und die Maya-Tempel wurden vergessen. Heute denken wir, dass es die Aliens waren aber in echt waren es nur Menschen.

Das war der Supervulkan, in den das Raumschiff mit den Bösen Seelen gestürzt ist, vor denen Scientology so Angst haben, oder?

3
Die Pyramiden sind 90.000 Jahre alt.

Erzähl' das NIE Deinem Geschichtslehrer, wenn Du von ihm jemals wieder ernst genommen werden möchtest. Du liegst um rund 86.000 Jahre daneben.

4

Ich glaube das. Aliens schließe ich persönlich eher aus . Und wir stammen nicht vom Affen ab , wir sind ein Seitenzweig der Affen (Primaten) in dem Evolutionsbaum.(der oft in Zoos an den Wänden hängt etc) An Gott würde ich gerne glauben , wenn er ein gnädiger ist. Aber wenn wir doch wiedergeboren werden , wissen wir ja nichts mehr von dem "dazwischen" . Also ist es doch Wurscht!

Nein. Ein häufiger Irrglaube. Er bassiert wahrscheinlich auf dem früher weit verbreiteten Glauben, der Mensch stamme vom Schimpansen ab (Mitte des 20. Jahrhunderts).

  Wissenschaftler klärten die irrgeleiteten Menschen daraufhin auf, und machten den Menschen klar: der Mensch ist keine Schimpansenart, sondern teilt mit ihm nur einen gemeinsamen Vorfahren.

 Die Menschen dachten infolgedessen: Schimpanse -> Affe Mensch -> Mensch

 Sie bildeten ihre eigene Interpretation, die wie folgt lautet: Der Mensch ist kein Affe, aber er hat mit dem Affen den gleichen Vorfahre.

 Die Wahrheit ist allerdings: Die heute mit Abstand individuenreichste Affenart ist der Mensch mit einer weltweiten Population von mehr als 7 Milliarden. Er hat alle Kontinente mit Ausnahme von Antarktika besiedelt und ist auch weltweit das Säugetier mit der größten Population.

0

Was möchtest Du wissen?