Adsense nicht in Umsatzsteuervoranmeldung?

1 Antwort

Nein, nun noch eine Voranmeldung aus 2014 zu berichtigen ist quatsch. zahle gleich die Nachzahlung, die sich ergibt und fertig.

Die Einnahmen, die ein deutscher Webmaster aus Adsense erzielt, sind damit in Deutschland nicht steuerbar, d.h. nicht umsatzsteuerpflichtig, weil Irland bzw. USA das Besteuerungsrecht haben. Die Einnahmen müssen aber in der Einkommensteuererklärung trotzdem angegeben werden und unterliegen der Einkommensteuer, aber eben nicht der Umsatzsteuer. 

"Ich hatte das auf einer Seite gelesen...".

0
@Domink123

Ob steuerpflichtig, steuerfrei oder nicht steuerbar, es gehört jedenfalls in die Umsatzsteuer-Voranmeldung und in die Umsatzsteuer-Jahreserklärung.

0
@Domink123
     Die Einnahmen, die ein deutscher Webmaster aus Adsense erzielt, sind damit in Deutschland nicht steuerbar, d.h. nicht umsatzsteuerpflichtig, weil Irland bzw. USA das Besteuerungsrecht haben.

Ich bitte ggf. um Korrektur, aber Einnahmen aus Adsense heißt doch wohl, dass man auf der eigenen Webseite Anzeigen schaltet, oder Links einsetzt.

Da die Ausnahmetatbestände gem. § 3 a, Ab. 3-8 nicht greifen, ist dann Ort der sonstigen Leistung der Sitz des Leistungsempfängers. Das wäre dann Irland. Damit Berechnung ohne Umsatzsteuer, aber Reverse Charge udn entsprechend wieder Vorsteuerabzug. Also Nullsummenspiel, aber natürlich alles zu erfassen.  

0

USt-Voranmeldung: Wie werden Einnahmen belegt und wohin wird überwiesen?

Ich mache gerade die allererste Umsatzsteuervoranmeldung meines Lebens..., und zwar für den vergangenen Monat. Um die 100 Euro habe ich an Umsatzsteuer eingenommen. Ich selbst habe nichts besorgt, so dass es nur darum geht, diese 100 Euro ans Finanzamt weiterzuleiten.

Das Finanzamt hat (noch) keine Einzugsermächtigung von mir, so dass ich aktuell zwei Fragen habe:

1) Was für Belege möchte das Finanzamt über den deklarierten Betrag? In meinem Fall habe ich einem Unternehmen eine Rechnung ausgestellt, wonach ich die Zahlung per Banküberweisung erhalten habe.

2) Wohin ist dem Finanzamt der Betrag zu überweisen? Auf der Website des zugehörigen Finanzamtes werden unter "unsere Bankverbindung" zwei Konten angegeben, wovon das erste ein Konto bei der hiesigen Sparkasse ist. Ist es nun korrekt, wenn ich gleich nach der USt-Voranmeldung (per Elster) eine Banküberweisung an die vom Finanzamt zur Verfügung gestellte "Bankverbindung" mache und im Verwendungszweck angebe "USt-Voranmeldung 07/2017, USt-ID DE3......"?

...zur Frage

Erfahrung mit ATU Explorer Speed 50 2014 - Modell

Hallo Miteinander,

ich weiß, dass in der Vergangenheit hier schon Fragen über "Chinaroller" im Allgemeinen und ATU-Roller im Besonderen gestellt und beantwortet wurden. Dennoch habe ich eine Frage: Wer hat Erfahrung mit dem aktuellen, d.h. 2014- Modell des ATU Explorer Speed 50 Rollers. Wie läuft er, wie ist der ATU-Service?

...zur Frage

von kleinunternehmerreglung zur Regelbesteuerung (Umsatzsteuervoranmeldung mtl.viertl. jährlich?)

hallo, anfang februar bin ich zur meinem steuerberater gegangen und habe ihm gesagt, dass ich gerne von der kleinunternehmerreglung raus, weil mein umsatz letztes jahr 2011 22400 betrug. er wollte dem fa ein schreiben setzen und ich sollte dann auf antwort warten. da bis jetzt nichts gekommen ist, habe ich meinem steuerberater gefragt und er hat gesagt, das er es auf jedenfall mitgeteilt hat dem fa und ich ein schreiben bekommen hätte sollen. somit habe ich letzte woche beim fa angerufen und die haben mir gesagt, das ich ust-pflichtig bin. ich habe seid anfang des jahres alle meine rechnungen mit mwst. ausgewiesen und bisher keine ust.voranmeldung getätigt. jetzt hatte ich meinen steuerberat auf empflehlung einer freundin gewechselt letzte woche und er wil jetzt die umsatzsteuervoranmeldung machen und ich solle mit versäumniszuschlägen rechen, da ich das hätte machen müssen. ein anderer freund sagt jedoch, dass er seine umsatzsteueranmeldung immer jährlich macht bzw. sein steuerberater. der jetztige steuerberater will jetzt monatlich buchhaltung bei mir führen, und daher 60 euro in rechnung mtl. stellen. mein frage: stimmt das, dass ich jetzt doch monatlich umsatzsteuervoranmeldung machen müsste und muss? und mit versäumniszuschlag rechnen muss? kann ich das auch nicth jährlich machen umsatzsteuervoranmeldung? (falls relevant bin promoter) für tipps würde ich mich freuen : ) danke im vorraus...

...zur Frage

Mehrverpflegungsaufwand, hab ich ein Anrecht darauf?

Guten Abend Leute folgendes.
Ich bin seit 09/2014 in der Lehre. Habe blockunterrichtet in Nürnberg 350km von meinem Wohnort entfernt.

Ich bekomme das Heim (Frühstück und Abendessen) und Fahrtkosten von der Firma erstattet.

Habe ich dennoch recht auf Pferpflegungsmehraufwendug ?

Das hat ja eigentlich nix damit zu tun das meine Firma mir das Heim und die Fahrt bezahlt.

Dazu bin ich in der Jav. Und wir fahren öfter auf Seminare mit Übernachtung im normal Fall kann ich ja die Tage auch absetzen.

Oder was denkt / wisst ihr darüber ?

...zur Frage

Umsatzsteuervoranmeldung als Kleingewerbe

Hallo,

Ich habe ein Gewerbe angemeldet. Umsatz unter 17500 sprich ein umgangssprachlich genanntes "Kleingewerbe"

Da ich Artikel aus dem Ausland beziehe, habe ich eine Umsatzsteueridentnummer beantragt.

Nun wollte das Finanzamt das ich monatlich Umsatzsteuer anmelden und abführen muss.

Ich rief dort an und die Kollegin meinte das es ein falsches schreiben sei.

Ich kann auch als Kleingewerbe Artikel aus dem Ausland beziehen. Muss jedoch Monatlich eine Voranmeldung machen immer wenn ich etwas gekauft habe. Habe ich einmal nichts gekauft muss ich auch nichts voranmelden.

Was ich jedoch nicht verstehe, diese Voranmeldung ist ja über Elster und erfolgt elektronisch. Dort steht aber überall etwas von Umsatzsteuer abführen usw...........

Kann mir das jemand erklären was nun damit gemeint ist?! Ich bin da nicht so fit drin.....

In China beträgt die Umsatzsteuer 17% auf ein Produkt. Muss ich dann die restlichen 2% abführen oder wie? oder wollen die einfach nur wissen was und wieviel ich einkaufe um eine Einnahmen Ausgaben Rechnung aufstellen zu können?!

Danke im voraus.....

...zur Frage

UG ohne Geld, Steuerberater stellt Rechnung für Bilanz und co. - was tun?

Hallo liebe Leute

2013 gründete ich ein Musiklabel mit dem Wunsch, irgendwann davon leben zu können. Leider kam ich neben meinem Studium nicht dazu die nötige Zeit dafür aufzubringen. Nach und nach haben mich die Kosten überrannt, IHK Beitrag hier, Steuerberater dort - ich rief meinen Steuerberater an und teilte ihn mit, dass ich keine Kapazitäten hätte die UG fortzuführen. Er meinte das beste sei die UG einzufrieren. Gut, ich verließ mich auf den Herrn und widmete mich meinem Studium.

Für das Jahr 2014 musste wohl dennoch der Jahresabschluss gemacht werden - ich habe auf meinem Firmenkonto noch knapp 100 Euro liegen - nachdem mich der Steuerberater dazu aufforderte, die Bilanz machen zu lassen, willigte ich blauäugig, ohne zu hinterfragen welche Kosten entstehen würden, ein - ich wusste nicht auf was ich mich da einließ.

Nun flatterte eine Rechnung über 600 Euro ein. Ich staunte nicht schlecht!

Das Problem ist, dass ich das Geld nicht zahlen kann.

Wie verhalte ich mich nun am besten und komme aus der Sacher heraus? Kann ich jetzt einfach Insolvenz anmelden, das kostet doch auch alles viel Geld?!

Bitte keine blöden Sprüche wie hätte man sich erkundigen müssen im Vorfeld - ich gestehe mir diesen Fehler gerne ein, brauche jetzt jedoch einen fachkundigen Rat und keine Moralpredigt - ich danke euch bereits im Vorfeld vielmals.

Grüße serumzero

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?